UDC 400 HEXAL Filmtabletten
UDC 400 HEXAL Filmtabletten
Inhalt: 50 Stück, N2
Anbieter: HEXAL AG
Web: www.hexal.de
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,85 €
Art.-Nr. (PZN): 7280103

rezeptpflichtig
Wenn Sie UDC 400 HEXAL Filmtabletten kaufen möchten, geben Sie bitte die gewünschte Menge ein und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.
  • Produktdetails

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
UDC 400 HEXAL Filmtabletten
Filmtabletten
30 Stück, N1 1 Stück 1,01 € 30,26 €
UDC 400 HEXAL Filmtabletten
Filmtabletten
50 Stück, N2 1 Stück 0,85 € 42,69 €
UDC 400 HEXAL Filmtabletten
Filmtabletten
100 Stück, N3 1 Stück 0,72 € 72,42 €

Zusatzinformationen

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?

Das Arzneimittel ist ein Gallensäuren-Präparat. Es wird angewendet
- zur Auflösung von Cholesteringallensteinen. Die Gallensteine dürfen auf dem Röntgenbild keine Schatten geben, und die Gallenblase muss trotz Gallenstein(en) funktionsfähig sein.
- zur Behandlung von dyspeptischen Beschwerden, die durch Cholesteringallensteine und/oder Störungen des Gallenflusses verursacht werden. Diese können sich äußern als Druck im Oberbauch, Druckschmerzen und gelegentlich als kolikartige Schmerzen sowie als Unverträglichkeit fetter Speisen.
- zur symptomatischen Behandlung der primär biliären Zirrhose (PBC), solange keine dekompensierte Leberzirrhose vorliegt.



Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?

- Das Arzneimittel soll unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

- In den ersten 3 Monaten der Behandlung sollen die Leberparameter AST (SGOT), ALT (SGPT) und gamma-GT alle 4 Wochen, dann alle 3 Monate vom behandelnden Arzt kontrolliert werden.

- Bei Anwendung zur Auflösung von Cholesterin-Gallensteinen: Um den Verlauf der Behandlung einschätzen und eine eventuelle Verkalkung der Gallensteine rechtzeitig erkennen zu können, sollte abhängig von der Steingröße 6 bis 10 Monate nach Behandlungsbeginn eine Darstellung der Gallenblase (orale Cholezystografie) mit Übersichts- und Schlussaufnahmen im Stehen und im Liegen (Ultraschallverlaufskontrolle) durchgeführt werden.

- Bei röntgenologisch nicht darstellbarer Gallenblase, kalzifizierten Gallensteinen, gestörter Kontraktionsfähigkeit der Gallenblase und bei häufigen Gallenkoliken sollte das Arzneimittel nicht angewendet werden.

- Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen: Es wurden keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit
und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beobachtet.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.



Was ist zusätzlich zu beachten?

- Zur Auflösung von Cholesteringallensteinen: Die Filmtabletten sollen abends vor dem Schlafengehen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Die Einnahme muss regelmäßig erfolgen.

- Bei dyspeptischen Beschwerden: Die Filmtabletten sollen möglichst zum Abendessen eingenommen werden.

- Zur symptomatischen Behandlung der primär biliären Zirrhose (PBC): Die Filmtabletten sollen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Auf eine regelmäßige Einnahme ist zu achten.



Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?

- Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

- Zur Auflösung von Cholesteringallensteinen:
Ca. 10 mg Ursodesoxycholsäure pro kg Körpergewicht entsprechend:

  • bis 60 kg 1 1/2 Filmtabletten (entsprechend 600mg Ursodesoxycholsäure)
  • 61-80 kg 2 Filmtabletten (entsprechend 800 mg Ursodesoxycholsäure)
  • 81-100 kg 2 1/2 Filmtabletten (entsprechend 1000 mg Ursodesoxycholsäure)
  • über 100 kg 3 Filmtabletten (entsprechend 1200 mg Ursodesoxycholsäure)

- Bei dyspeptischen Beschwerden: reicht im Allgemeinen 1/2 Filmtablette pro Tag aus.

- Zur symptomatischen Behandlung der primär biliären Zirrhose (PBC)
Die Tagesdosis ist abhängig vom Körpergewicht und liegt zwischen 2 und 4 Filmtabletten (14 ± 2 mg Ursodesoxycholsäure pro kg Körpergewicht).
Während der ersten 3 Monate der Behandlung wird folgender Einnahmemodus empfohlen:

50- 62 kg: 2 Filmtabletten/Tag (morgens: 1/2 - mittags: 1/2 - abends: 1)
63- 78 kg: 2 1/2 Filmtabletten/Tag (1/2 - 1 - 2)
79- 93 kg: 3 Filmtabletten/Tag (1 - 1 - 1)
94-109kg: 3 1/2 Filmtabletten/Tag (1 - 1 - 1 1/2)
über 110 kg: 4 Filmtabletten/Tag (1 - 1 - 2)

Mit Verbesserung der Leberwerte kann die Tagesdosis einmal täglich abends verabreicht werden:

50- 62 kg: 2 Filmtabletten (13-16 mg/kg KG )
63- 78 kg: 2 1/2 Filmtabletten (13-16 mg/kg KG)
79- 93 kg: 3 Filmtabletten (13-15 mg/kg KG)
94-109kg: 3 1/2 Filmtabletten (13-15 mg/kg KG)
über 110 kg: 4 Filmtabletten

Bei Patienten mit primär biliärer Zirrhose kann in seltenen Fällen zu Beginn der Behandlung eine Verschlechterung der klinischen Symptomatik, z. B. eine Verstärkung des Juckreizes auftreten. Sollte dieser Fall eintreten, ist die Therapie zunächst mit 1/2 Filmtablette täglich weiterzuführen und die Therapie dann einschleichend (Erhöhung der täglichen Dosis wöchentlich um 1/2 Filmtablette weiterzuführen, bis die im jeweiligen Dosierschema vorgesehene Dosis wieder erreicht wird.

- Für die Anwendung des Arzneimittels besteht keine Altersbegrenzung.

- Die Dauer der Gallensteinauflösung beträgt im Allgemeinen 6-24 Monate. Falls nach 12 Monaten keine Verkleinerung der Gallensteine eingetreten ist, sollte die Therapie nicht weitergeführt werden. Der Erfolg der Behandlung sollte sonographisch oder röntgenologisch alle 6 Monate überprüft werden. Bei den Nachuntersuchungen sollte auch darauf geachtet werden, ob zwischenzeitlich eine Verkalkung der Steine aufgetreten ist. Sollte dies der Fall sein, ist die Behandlung zu beenden.

- Die Einnahme des Arzneimittels bei primär biliärer Zirrhose ist zeitlich nicht begrenzt.

- Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

Überdosierung:

- Bei Überdosierungen können Durchfälle auftreten. Im Allgemeinen ist mit anderen Symptomen einer Überdosierung nicht zu rechnen, da das Arzneimittel mit zunehmender Dosis schlechter resorbiert und deshalb vermehrt mit dem Stuhl ausgeschieden wird.

- Beim Auftreten von Durchfällen ist die Dosis zu reduzieren, bei anhaltenden Durchfällen sollte die Therapie abgebrochen werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt. Spezifische Gegenmaßnahmen können entfallen; die Folgezustände von Durchfall sind symptomatisch mit Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich zu behandeln.

 

Vergessene Einnahme:

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

Behandlungsabbruch:

Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit dem Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt!



Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,

- wenn Sie überempfindlich gegen den Wirkstoff Ursodesoxycholsäure oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.
- wenn Sie an einer akuten Entzündung der Gallenblase und der Gallenwege leiden.
- wenn Sie an einem Verschluss der Gallenwege (Choledochus- oder Zystikusverschluss) leiden.



Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?

- Schwangerschaft
Ausreichende Erfahrungen beim Menschen insbesondere für die ersten drei Monate der Schwangerschaft liegen nicht vor. Tierexperimentelle Studien haben Hinweise auf fruchtschädigende Wirkungen während der frühen Trächtigkeitsphase ergeben. Sie dürfen deshalb das Arzneimittel während der Schwangerschaft nicht einnehmen, es sei denn, Ihr Arzt hält es für eindeutig erforderlich. Auch wenn Sie nicht schwanger sind, halten Sie auf jeden Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt, denn Frauen im gebärfähigen Alter sollten nur bei gleichzeitiger Anwendung von zuverlässigen empfängnisverhütenden Maßnahmen behandelt werden. Vor Beginn der Behandlung ist eine Schwangerschaft auszuschließen.

- Stillzeit
Es ist nicht bekannt, ob der Wirkstoff des Arzneimittels in die Muttermilch übertritt, deshalb sollten Sie es in der Stillzeit nicht einnehmen. Ist eine Behandlung mit dem Arzneimittel erforderlich, sollten Sie abstillen.



Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

- Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

  • In klinischen Studien wurde unter Ursodesoxycholsäure-Therapie häufig über breiförmige Stühle bzw. Durchfall berichtet.
  • Sehr selten kam es bei der Behandlung der primär biliären
    Zirrhose zu schweren rechtsseitigen Oberbauchbeschwerden.

- Leber- und Gallenerkrankungen

  • Unter der Behandlung mit Ursodesoxycholsäure kann sehr selten eine Verkalkung von Gallensteinen auftreten.
  • Bei der Therapie der primär biliären Zirrhose im fortgeschrittenen Krankheitsstadium wurde sehr selten eine Dekompensation der Leberzirrhose beobachtet, die sich nach Absetzen der Therapie teilweise zurückbildete.

- Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

  • Sehr selten kann es zu Urtikaria kommen.

- Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.



Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?

- Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

- Das Arzneimittel sollte nicht gleichzeitig mit Colestyramin, Colestipol oder aluminiumhydroxid- und/oder Smektit-(Tonerde)-haltigen Antacida verabreicht werden, da diese Präparate die Ursodesoxycholsäure im Darm binden und damit ihre Resorption und Wirksamkeit verhindern.

- Sollte die Einnahme eines Präparates, das einen dieser Wirkstoffe enthält, notwendig sein, so ist darauf zu achten, dass die Einnahme zeitversetzt mindestens 2 Stunden davor oder danach erfolgt.

- Das Arzneimittel kann die Aufnahme von Ciclosporin aus dem Darm erhöhen. Bei Patienten, die mit Ciclosporin behandelt werden, sollte daher die Ciclosporin-Konzentration im Blut durch den Arzt überprüft und ggf. die Dosierung von Ciclosporin angepasst werden.

- In Einzelfällen kann das Arzneimittel die Resorption von Ciprofloxacin vermindern.

- Das Arzneimittel vermindert die Plasma-Spitzen-Konzentration (Cmax) sowie die Fläche unter der Kurve (AUC) des Calciumantagonisten Nitrendipin.

- Auf Grund dessen, sowie auf Grund eines Einzelfallberichtes zu einer Wechselwirkung mit der Substanz Dapson (Verminderung des therapeutischen Effektes) und In-vitro-Befunden kann angenommen werden, dass Ursodesoxycholsäure das arzneimittelabbauende Enzym Cytochrom P450 3A induziert. Bei Gabe von Arzneimitteln, die über dieses Enzym verstoffwechselt werden, ist deshalb Vorsicht geboten und eine Dosisanpassung ist gegebenenfalls erforderlich.



Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Wirkstoff Ursodeoxycholsäure 400mg
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Crospovidon +
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Povidon +
Hilfsstoff Silicium dioxid, hochdispers +
Hilfsstoff Talkum +
Hilfsstoff Titan dioxid +




1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

1Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "U" im Arzneimittelindex nachschlagen.