versandkostenfrei ab 20 € oder mit Rezept schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Abbildung ähnlich
KINDERLAX elektrolytfrei Plv.z.Her.e.Lsg.z.Einn.
Inhalt: 30 Stück
Anbieter: Infectopharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Darreichungsform: Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
Grundpreis: 1 Stück 0,64 €
Art.-Nr. (PZN): 11952181
GTIN: 4260020520636

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
KINDERLAX elektrolytfrei Plv.z.Her.e.Lsg.z.Einn.
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(3)
30 Stück 1 Stück 0,64 € 22,49 €*
19,29 €
KINDERLAX elektrolytfrei Plv.z.Her.e.Lsg.z.Einn.
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(3)
3x30 Stück 1 Stück 0,49 € 51,49 €*
44,29 €

Beschreibung

Zur Behandlung von Verstopfung bei Kindern von 6 Monaten und 12 Jahren

Kinderlax elektrolytfrei ist ein Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, wobei ein Beutel in mindestens 50 ml Wasser oder andere Flüssigkeiten (z.B. Fruchtsäfte) eingerührt wird. Nicht verbrauchte Trinklösung ist im Kühlschrank bei 2-8 °C bis zu 24 Stunden haltbar. Das Präparat ist geschmacksneutral und frei von Farb-, Konservierungs- und Aromastoffen. 

Pflichtangaben & Zusatzinformationen

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel (Medizinprodukt) ist ein Abführmittel für die symptomatische Behandlung von Verstopfung bei Kindern von 6 Monaten bis 12 Jahren.
  • Der Inhaltsstoff von diesem Arzneimittel ist Macrogol (Polyethylenglykol) 4000. Macrogol 4000 hat eine hohe Wasserbindungskapazität und dient als Transportmittel für Flüssigkeiten (Wasser).
  • Macrogol 4000 transportiert Wasser direkt in den Dickdarm, erweicht damit den Stuhl und erleichtert auf diese Weise den Stuhlgang. Macrogol 4000 wirkt rein physikalisch im Darm, wird vom Körper nicht resorbiert und wird unverändert ausgeschieden.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Wie bei allen Abführmitteln sollte vor der Einnahme eine organische Ursache ausgeschlossen sein. Ohne eine Kenntnis der Ursache der Verstopfung sollte das Arzneimittel nicht täglich über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Bei anhaltenden Bauchschmerzen mit unklarer Ursache sollte medizinischer Rat eingeholt werden.
    • Wenn bei der Behandlung Durchfall auftritt, kann es zu Elektrolytstörungen kommen (z. B. bei Patienten mit Leber- und Nierenerkrankungen sowie bei der Einnahme von Diuretika). In diesem Fall muss über einen Bluttest der Elektrolytgehalt im Blut vom Arzt kontrolliert werden.
    • Suchen Sie sofort den Arzt oder Kinderarzt auf, wenn diese genannten Symptome oder Anzeichen für Ihr Kind zutreffen bzw. bei Ihrem Kind auftreten.
    • Diabetiker
      • Das Arzneimittel ist zuckerfrei und kann von Diabetikern eingenommen werden.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Das Arzneimittel ist ein Pulver, das in Wasser aufgelöst und dann getrunken wird. Anstelle von Wasser können auch andere Flüssigkeiten (z. B. Fruchtsäfte) zum Auflösen des Pulvers verwendet werden. Pro Beutel sollte dem Pulver ein Volumen von mindestens 50 ml Flüssigkeit zur Herstellung der Lösung zugesetzt werden. Rühren Sie so lange, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat und geben Sie diese Lösung Ihrem Kind zu trinken.
  • Es ist nicht erforderlich, die hergestellte Lösung auf einmal zu trinken. Die Lösung kann auch über den Tag verteilt eingenommen werden.
  • Die trinkfertige Lösung kann maximal 24 Stunden im Kühlschrank (2-8 °C) aufbewahrt werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Wenden Sie dieses Medizinprodukt bei Ihrem Kind immer genau nach Absprache mit dem behandelnden Arzt oder dem Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Dosierung
    • Es wird empfohlen, die Behandlung mit einer Dosis von 0,4 g Macrogol pro Kilogramm Körpergewicht zu beginnen. Dies entspricht 1 Beutel des Arzneimittels pro 10 Kilogramm Körpergewicht.
    • Als Orientierung für die Anfangsdosierung kann folgende Tabelle dienen:
      • Alter des Kindes: 6 Monate bis 1 Jahr
        • Tagesdosis: 1 Beutel (4 g)
      • Alter des Kindes: 1 bis 4 Jahre
        • Tagesdosis: 1 bis 2 Beutel (4 bis 8 g)
      • Alter des Kindes: 4 bis 8 Jahre
        • Tagesdosis: 2 bis 4 Beutel (8 bis 16 g)
      • Alter des Kindes: 8 bis 12 Jahre
        • Tagesdosis: 3 bis 8 Beutel (12 bis 32 g)
  • Im weiteren Therapieverlauf sollte die Tagesdosis je nach Bedarf erhöht oder erniedrigt werden, um einen regelmäßigen Stuhlgang mit weichem Stuhl zu gewährleisten.
  • Wenn Ihr Kind sehr weichen Stuhlgang oder Durchfall bekommt, sollten Sie die Dosis verringern.
  • Wenn Ihr Kind mehr als einen Beutel pro Tag einnimmt, kann hierfür die Anzahl an Beuteln verringert werden. Wenn Ihr Kind nur einen Beutel einnimmt, sollte die Menge an Lösung, die Ihr Kind einnimmt, verringert werden.
  • Falls mit der Anfangsdosis (siehe Tabelle) nach 3 Tagen kein regelmäßiger Stuhlgang mit weichem Stuhl erreicht wird, kann die Dosis erhöht werden. Sprechen Sie in diesem Fall bitte zuvor mit dem behandelnden Arzt Ihres Kindes. Die maximale Tagesdosis beträgt 1 g Macrogol pro Kilogramm Körpergewicht.
  • Um die optimale Dosis für Ihr Kind festzulegen, kann es sinnvoll sein, ein Stuhltagebuch zu führen, in dem die Häufigkeit und die Konsistenz des Stuhls erfasst werden. Falls Sie ein solches Tagebuch führen, sollten Sie dieses bei Arztterminen immer mitnehmen, damit der Arzt die Dosierung von Macrogol 4000 entsprechend anpassen kann.
  • Bitte beachten Sie
    • Das Arzneimittel wirkt nach erstmaliger Einnahme in der Regel innerhalb von 24 bis 48 Stunden.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Das Arzneimittel kann über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Die Behandlung der Verstopfung mit einem Abführmittel sollte unterstützend zu einer gesunden Lebensführung und Ernährung sein.

 

  • Wenn Ihr Kind eine größere als die empfohlene Menge eingenommen hat
    • Bei Einnahme größerer Dosen können im verstärkten Maß Nebenwirkungen wie Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen auftreten, die normalerweise wieder abklingen, wenn die Behandlung unterbrochen oder die Dosis reduziert wird. Hohe Flüssigkeitsverluste können den Elektrolythaushalt stören. Wenden Sie sich bitte in einem solchen Fall an Ihren Kinderarzt!

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Geben Sie Ihrem Kind nicht die doppelte Dosis, sondern setzen Sie die Anwendung mit der vorgesehenen Dosierung fort.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn Ihr Kind
    • überempfindlich (allergisch) gegen Macrogol ist,
    • Bauchschmerzen unklarer Ursache hat,
    • einen Darmverschluss (Ileus) hat oder der Verdacht auf Darmverschluss (intestinale Obstruktion) besteht,
    • einen Darmdurchbruch (Perforation) hat oder die Gefahr eines Darmdurchbruchs besteht,
    • unter einer schweren entzündlichen Darmerkrankung wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder unter einer Erweiterung des Dickdarms als Komplikation eines Darmgeschwüres (toxisches Megakolon) leidet.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Das Arzneimittel kann Nebenwirkungen hervorrufen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Folgende Nebenwirkungen sind möglich:
    • Völlegefühl, Blähungen, vermehrte Darmgeräusche, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen (Dyspepsie),Beschwerden im Analbereich, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In Einzelfällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung des Gesichts oder ernstere (anaphylaktische) Reaktionen mit Frühzeichen wie Unruhe, Atemnot, Schluck- und Sprechproblemen, Übelkeit oder Schwindel) kommen. Beim Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen ist die Behandlung abzubrechen.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Ihr Kind erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsanweisung angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Bei Einnahme mit anderen Mitteln
    • Das Präparat erhöht den osmotischen Druck im Darm. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Aufnahme von gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln vorübergehend verringert wird.
    • Wenn Sie Flüssigkeiten andicken müssen, damit Ihr Kind sie sicher schlucken kann, beachten Sie bitte, dass Macrogol 4000 dem Verdickungseffekt entgegenwirken kann.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück = 1 Beutel.

Wirkstoff Macrogol 4000 4g

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


Gut gegen Verstopfung

12 von 20 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 24.05.2017
Kinderlax ist ein gutes Produkt gegen Verstopfung und festen Stuhl. Es lässt sich durch die einzelnen Portionsbeutel gut mitnehmen und löst sich sehr schnell im Getränk auf. Super ist auch, dass es geschmacklos ist (im Gegensatz zu Movicol Junior)und so anstandslos von meinem Kind getrunken wird. Mein Sohn nimmt immer morgens und abends einen Portionsbeutel um den gewünschten Effekt zu erzielen.

hat super geholfen

12 von 17 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 19.11.2017
mein Kind hatte leider mit Verstopfung arge Probleme. nachdem wir das Produkt vom Kinderarzt verschrieben bekommen haben hat es super geholfen. Würde es jedem weiterempfehlen weil es schnell in der Wirkung ist.

Lösung auf Zeit

1 von 2 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Tatjana F. schreibt am 12.04.2022
Wir haben es vom Kinderarzt empfohlen bekommen. Er meinte es kann durchaus über längere Zeit genutzt werden, und siehe da! Nach 2 Wochen hatte meine Tochter wieder Weichen Stuhl. Nichtsdestotrotz sollte nicht auf Ballaststoffreiche Kost verzichtet werden.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Freiumschläge für Ihre Rezepte können Sie online herunterladen.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihre quittierte Rezeptkopie bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Biozid3
Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Buchstabe "K" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang