mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
MOVICOL
Inhalt: 100 Stück
Anbieter: Norgine GmbH
Darreichungsform: Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
Grundpreis: 1 Stück 0,59 €
Art.-Nr. (PZN): 7548882

Wenn Sie MOVICOL kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
MOVICOL
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(8)
10 Stück 1 Stück 0,80 € 10,19 €*
7,99 €
MOVICOL
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(8)
20 Stück 1 Stück 0,72 € 18,79 €*
14,49 €
MOVICOL
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(27)
50 Stück 1 Stück 0,60 € 41,38 €*
30,20 €
MOVICOL
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
(6)
100 Stück 1 Stück 0,59 € 73,21 €*
58,99 €

Beschreibung

Die Lösung bei Verstopfung

Gegen chronische Verstopfung ist Movicol stark wirksam und zugleich sehr gut verträglich. Weil es zudem Elektrolyte enthält, bleibt der Mineralhaushalt weitestgehend unbeeinflusst. Außerdem werden keine Krämpfe oder wirkstoffbedingte Blähungen verursacht oder hervorgerufen. Vor einem Gewöhnungseffekt müssen Sie sich nicht fürchten.

Anwendung:

Das weiße Pulver, das in Beuteln fertig portioniert ist, erhöht das Stuhlvolumen und der Stuhl im Darm wird aufgeweicht, was eine Auslösung der Stuhlentleerung zur Folge hat. Die Verstopfung ist in 1-2 Tagen behoben, wenn Sie den Inhalt eines Beutels in 125 ml Wasser auflösen und trinken.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Verstopfung, wenn sie chronisch ist

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Trinken Sie das Arzneimittel nach Auflösen bzw. nach Zerfallenlassen in Wasser (z.B. ein Glas). Lassen Sie sich zu der Art der Anwendung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Da sich das Arzneimittel aus verschiedenen Wirkstoffen zusammensetzt, kann es zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Schmerzen und Blähungen sowie zu Durchfällen und Erbrechen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Ein Dosierungsbeispiel:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene1 Beutel1-3 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Darmverschluss
- Verengung im Verdauungstrakt, z.B. an der Speiseröhre, am Magen oder am Dünn- oder Dickdarm
- Magen- oder Darmdurchbruch oder Gefahr eines Durchbruchs
- Toxisches Megakolon (gefährliche Weitstellung des Dickdarms, die mit Fieber etc. einhergeht und als Komplikation z.B. bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa auftreten kann)
- Entzündliche Darmerkrankungen, wie:
  - Colitis ulcerosa
  - Morbus Crohn

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Durchfälle
  - Blähungen
  - Völlegefühl
  - Bauchschmerzen
- Lokale Reizerscheinungen der Darmschleimhaut, vor allem am Anus

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 24 Stunden verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung im Kühlschrank aufbewahrt werden!

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Wenden Sie abführende Arzneimittel ohne ärztliche Empfehlung nur kurzzeitig an. Eine längerfristige Anwendung führt unter Umständen zu einer chronischen Verstopfung und/oder weiteren Problemen. Bleibt der Erfolg nach kurzzeitiger Anwendung aus, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
- Achtung: Abführmittel eignen sich nicht zur Gewichtabnahme.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Durch die Kombination mehrerer Salze wird in kurzer Zeit sehr viel Wasser in den Darm gezogen und damit eine gründliche Abführung und Darmentleerung erreicht.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 13,8 g Pulver = 1 Beutel.

Wirkstoff Macrogol 335013,125g
Wirkstoff Natriumchlorid0,351g
Wirkstoff Kochsalz0,351g
Wirkstoff Natriumhydrogencarbonat0,179g
Wirkstoff Natron0,179g
Wirkstoff Natrium bicarbonat0,179g
Wirkstoff Kaliumchlorid0,047g
entspricht Natrium-Ion65mmol/l
entspricht Kalium-Ion(inkl. Acesulfam kalium) 5,4mmol/l
entspricht Chlorid53mmol/l
entspricht Hydrogencarbonat-Ion17mmol/l
Hilfsstoff Acesulfam kalium+
Hilfsstoff Zitronen-/Limonen-Aroma+
entspricht Arabisches Gummi+
entspricht Maltodextrin+
entspricht Zitronenöl+
entspricht Citral+
entspricht Citronensäure+
entspricht Wasser, gereinigtes+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt.
10 von 13 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 11.02.2008
Ich nehme Movicol schon länger auf Anweiseung meines Arztes. Da ich regelmäßig mit Verstopfung zu tun habe, bekomme ich das mit Movicol gut geregelt. Eine Packung täglich reicht und der Stuhl ist angenehm weich.
8 von 11 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 22.05.2006
Reguliert zumindestens nach meiner Meinung nach recht gut Verstopfung und Durchfall gleichzeitig - laut meinem Arzt auch auf längere Zeit vertretbar.
6 von 6 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
gertrud weimer schreibt am 16.04.2016
Movicol nehme ich seit einigen Jahren ohne jegliche Beschwerden oder Nebenwirkungen - mit Wissen der Ärzte - ein. Es hilft sehr zuverlässig, wenn man es regel- mäßig nimmt und dabei auch noch viel Flüssikeit (z. B. Tee oder Mineralwasser) trinkt. Ich würde Movicol auf Platz eins aller Verstopfungsmittel setzen und empfehle es auch mit gutem Gewissen weiter an alle, die für diese Angelegenheit etwas brauchen.
5 von 5 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 11.03.2016
Ich habe das Produkt nach der Entbindung empfohlen bekommen um leichter zur Toilette zu können. Bei regelmäßiger Anwendung 1x tgl. morgens hat es den Stuhlgang weich gemacht aber ich hatte keinen Durchfall. Man kann die Dosis natürlich erhöhen, aber da ich sonst keine Abführmittel nehme, war dies nicht nötig.
5 von 6 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 12.04.2016
Nehme Movicol schon ein paar Jahre und kann nichts Negatives sagen. Ich muss es leider täglich nehmen. Der Geschmack finde ich nicht ganz so gut, da mag ich Schoko lieber. Aber es ist sehr gut verträglich und ich kann keine Nebenwirkungen feststellen!

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "M" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang