ASS-ratiopharm PROTECT 100mg
Inhalt: 100 Stück, N3
Anbieter: ratiopharm GmbH
Darreichungsform: Tabletten magensaftresistent
Grundpreis: 1 Stück 0,03 €
Art.-Nr. (PZN): 6718649

medpex Empfehlung

Besuchen Sie den Markenshop von Ratiopharm. Hier finden Sie die ganze Auswahl sowie spezielle Angebote.
Wenn Sie ASS-ratiopharm PROTECT 100mg kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
ASS-ratiopharm PROTECT 100mg
Tabletten magensaftresistent
(2)
50 Stück, N2 1 Stück 0,05 € 2,96 €*
2,39 €
ASS-ratiopharm PROTECT 100mg
Tabletten magensaftresistent
(35)
100 Stück, N3 1 Stück 0,03 € 4,17 €*
3,09 €

Beschreibung

Unterstützt die Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall

Die Tablette mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure verfügt über eine magensaftresistente Ummantelung.

So wird der direkte Kontakt des Wirkstoffes mit der empfindlichen Magenschleimhaut verhindert; die Tabletten lösen sich erst im Dünndarm auf. Für eine geschonte Magenschleimhaut!

Nutzen Sie ASS-ratiopharm PROTECT 100 zur Vorbeugung eines weiteren Herzinfarktes nach einem Herzinfarkt, nach Operationen oder anderen Eingriffen an arteriellen Blutgefäßen, zur Vorbeugung von vorübergehender Mangeldurchblutung im Gehirn und Hirninfarkten, nachdem Vorläuferstadien (z. B. vorübergehende Lähmungserscheinungen im Gesicht oder der Armmuskulatur oder vorübergehender Sehverlust) aufgetreten sind.

Das Produkt ist, dank seiner guten Verträglichkeit, auch für eine Langzeitbehandlung geeignet.

Hinweis: Nicht geeignet zur Behandlung von Schmerzzuständen.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Blutverdünnung (Hemmung der Thrombozytenaggregation, d.h. der Verklebung der Blutplättchen), wenn Folgendes vorliegt:
  - Vorbeugung und Langzeitbehandlung einer Angina pectoris (Hauptbeschwerde bei einer koronaren Herzkrankheit)
  - Akuter Herzinfarkt
  - Vorbeugung gegen einen Herzinfarkt
  - Zustand nach arteriellen gefäßchirurgischen Eingriffen
  - Durchblutungsstörungen im Gehirn (Vorbeugung gegen Hirninfarkte)
Das Arzneimittel eignet sich nicht zur Behandlung von Schmerzzuständen.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.
Bei akutem Herzinfarkt: Zerbeißen Sie das Arzneimittel und lassen Sie es in der Mundhöhle wirken.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Sie sollte deshalb in Absprache mit Ihrem Arzt festgelegt werden. Prinzipiell ist die Dauer der Anwendung zeitlich nicht begrenzt, das Arzneimittel kann daher längerfristig angewendet werden.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Sehstörungen, Verwirrtheitszuständen sowie zu Atemstörungen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Bei instabiler Angina pectoris:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette1-mal täglichvor der Mahlzeit
Bei akutem Herzinfarkt:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette1 Tablettezu Beginn des Anfalls
Zur Vorbeugung gegen einen Herzinfarkt:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette3-mal täglichvor der Mahlzeit
Nach arteriellen gefäßchirurgischen Eingriffen:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette1-mal täglichvor der Mahlzeit
Bei Durchblutungsstörungen im Gehirn (Vorbeugung gegen Hirninfarkte):
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette1-mal täglichvor der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Geschwüre im Verdauungstrakt
- Erhöhte Blutungsneigung
- Nierenversagen
- Leberversagen

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Asthma bronchiale
- Herzschwäche
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Neigung zu Gichtanfällen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Für diese Altersgruppe liegen keine Dosierungsangaben vor.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Sodbrennen
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Durchfälle
  - Bauchschmerzen
  - Mikroblutungen (kaum sichtbare oder bemerkbare Blutungen aus kleinsten Gefäßen), vor allem im Magen-Darm-Bereich
  - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können
  - Magenblutungen, meist erkennbar am schwarzen Stuhl, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen; in seltenen Fällen können die Blutungen zu einer Blutarmut führen.
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
  - vor Hitze geschützt
  - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt.
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme/Anwendung des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
Auch die Blutgerinnung wird durch Acetylsalicylsäure beeinflusst. Die Substanz verhindert, dass die Blutplättchen (Thrombozyten) zusammenklumpen und verbessert so die Fließfähigkeit des Blutes.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Wirkstoff Acetylsalicylsäure100mg
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristalline+
Hilfsstoff Lactose-1-Wasser+
Hilfsstoff Maisstärke+
Hilfsstoff Stearinsäure+
Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses+
Hilfsstoff Triethylcitrat+
Hilfsstoff Talkum+
Hilfsstoff Methacrylsäure-Ethylacrylat Copolymer (1:1)+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt.
56 von 63 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 03.06.2013
Ich habe ASS 8 Jahre genommen, zuletzt ASS ratiopharm protect 100mg. Leider habe ich die Nebenwirkungen in wichtigen Teilen überlesen, da ich eine chronische Krankheit habe, die mit aufgeführt ist. Das ist mein Fehler. Seit 2 Tagen weiß ich es und habe die Reißleine gezogen, und wenn ich von den bedrohlichen Atem-Problemen mal absehe, die ich zu vertreten habe, bleiben eine Reihe weiterer Nebenwirkungen, die meine Lebensqualität beeinträchtigt haben. Das Medikament geht förmlich in die Knochen, es gibt tierische Gelenk-und Rückenschmerzen, die jetzt mit Absetzen der Tablette wie von Zauberhand verschwunden sind, daneben war das Herz betroffen/Herzrasen rund um die Uhr, Schmerzen in der Achselhöhle, bedrohliche Schläge in Nähe des Gehirns. Die Atmung war mein Part, nur bleiben eine Menge anderer bedrohlicher Nebenwirkungen, die in den ersten Jahren nicht zu spüren waren, insofern halte ich viele Bewertungen für "zu verfrüht". Für mich jedenfalls hat der Wirkstoff "ASS" plötzlich eine ganz andere Bedeutung bekommen.Ich habe mir jetzt eine alternative Medizin bestellt, immerhin ein Natur- Produkt mit Nobelpreis und ohne Nebenwirkung, hoffe ich doch mal.
13 von 14 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 25.01.2017
Ich hatte viele Jahre andere Aspirin 100 Produkte eingenommen und immer mit Magenproblemen zu kämpfen. Seit ich dieses Produkt nehme und das schon eine ganze Zeitlang, gibt es keine Magenprobleme mehr.
13 von 16 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
GiselaGrohnqgmx.de schreibt am 14.06.2012
Der Preis stimmt. Die Wirkung des Medikamentes ist sehr gut, gegenüber anderen dieser Art.Es beugt nicht nur Herzinfarkt vor, sondern wirkt sich auch positiv auf die Durchblutung der Beine aus.Empfohlen vom Hausarzt.
13 von 14 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 16.01.2017
Ich habe ja nun schon mehrere ASS-Medikamente ausprobiert, aber bei verschiedenen Sorten, wie auch mit Aspirin von Bayer, bin ich wieder zu ASS-ratiopharm Protect zurück gekehrt!!! Bei den anderen Sorten habe ich Hautprobleme bekommen. Aber bei dieser ASS-Sorte habe ich keine Probleme, obwohl die Tablette etwas größer ist, aber dafür ist es magensaftresistent.
13 von 16 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 23.04.2014
Diese Tabletten bestelle ich für meine Schwester. Sie nimmt die ASS-ratiopharm PROTECT 100 mg auf Anraten Ihres Internisten zur Blutverdünnung. Da sie mehrere Medikamente nehmen muss ist sie sehr erleichtert, keine Nebenwirkungen zu verspüren was doch sehr wichtig ist.

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "A" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang