mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
CLINDAMYCIN Eberth 150 mg/ml 300 mg K.H.Inj.Inf. 10x2 Milliliter N3
CLINDAMYCIN Eberth 150 mg/ml 300 mg K.H.Inj.Inf.
Inhalt: 10x2 Milliliter, N3
Anbieter: Dr. Friedrich Eberth Arzneimittel GmbH
Darreichungsform: Konzentrat z. Herst. einer Injektions- oder Infusionslösung
Grundpreis: 100 ml 235,10 €
Art.-Nr. (PZN): 11684148
rezeptpflichtig
Wenn Sie CLINDAMYCIN Eberth 150 mg/ml 300 mg K.H.Inj.Inf. kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
CLINDAMYCIN Eberth 150 mg/ml 300 mg K.H.Inj.Inf.
Konzentrat z. Herst. einer Injektions- oder Infusionslösung
10x2 Milliliter, N3 100 ml 235,10 € 47,02 €
CLINDAMYCIN Eberth 150 mg/ml 600 mg K.H.Inj.Inf.
Konzentrat z. Herst. einer Injektions- oder Infusionslösung
10x4 Milliliter, N3 100 ml 174,90 € 69,96 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel ist ein Antibiotikum. Hierbei handelt es sich um ein Arzneimittel, das wirksam ist gegen durch Bakterien verursachte Infektionen.
  • Es wird eingesetzt, wenn bei Ihnen eine Penicillin-Allergie vorliegt oder andere Arten von Antibiotika (Betalactam-Antibiotika) nicht geeignet sind.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von:
    • Infektionen der Knochen und Gelenke
    • Infektionen der Lunge
    • Infektionen des Bauchraums
    • Infektionen des weiblichen Beckenraums
    • Infektionen der Haut und Weichteile, einschließlich Infektionen der Schweißdrüsen
    • Blutvergiftung
  • Eventuell hat Ihnen Ihr Arzt eine andere Art der Anwendung oder Dosierung genannt als in der Gebrauchsinformation beschrieben. Sie sollten immer dem Rat Ihres Arztes und den Angaben auf der Packungsbeilage folgen.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung dieses Arzneimittels ist erforderlich
    • Informieren Sie Ihren Arzt vor Behandlungsbeginn
      • wenn Sie an Magen-Darm-Erkrankungen leiden, insbesondere bei einer Entzündung des Dickdarms in der Vorgeschichte
      • wenn Sie an eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion leiden
      • wenn bei Ihnen eine Störung des Nervensystems wie beispielsweise eine Schüttellähmung (Parkinson-Krankheit) oder eine Muskelerkrankung (Myasthenia gravis) vorliegt
      • wenn bei Ihnen bereits eine Allergie gegenüber Penicillin aufgetreten ist (in diesem Fall kann sich leichter eine Allergie gegenüber anderen Antibiotika entwickeln)
    • Treten während der Behandlung schwere Durchfälle auf, so müssen Sie Ihren Arzt hiervon unterrichten. Ein Absetzen der Behandlung kann erforderlich werden.
    • Eine länger andauernde Behandlung kann zu einer Abschwächung der bakterienabtötenden Wirkung des Arzneimittels führen. Außerdem können Pilzinfektionen der Haut und der Schleimhäute auftreten.
    • Anaphylaktische Reaktionen einschließlich Angioödem wurden bei Clindamycin beobachtet.
    • Anaphylaktische Reaktionen können, sogar nach der ersten Anwendung, in einen lebensbedrohlichen Schock übergehen. In diesen Fällen sollte Clindamycin abgesetzt und eine geeignete Behandlung (z.B. eine Schockbehandlung) eingeleitet werden.
    • Im Fall einer Langzeitbehandlung (mehr als drei Wochen) sollten regelmäßig Blutbild, Leber- und Nierenfunktion überprüft werden.

 

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:
    • Die Anwendung von diesem Präparat kann Ihre Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Wenn Sie sich krank oder müde fühlen, dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Werkzeuge oder Maschinen bedienen bis die Beschwerden abklingen.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Das Arzneimittel wird ausschließlich durch medizinisches Fachpersonal verabreicht.
  • Die Verabreichung erfolgt entweder als Infusion (in eine Vene) oder Injektion (in einen Muskel).

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Präparat wird ausschließlich durch medizinisches Fachpersonal verabreicht.
  • Der Abschnitt Dosierungsanleitung für medizinisches Fachpersonal befindet sich am Ende der Gebrauchsinformation.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) sind gegenüber Clindamycin, einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels oder Lincomycin (ein anderes Antibiotikum).
    • Das Arzneimittel ist bei Säuglingen und Kindern im Alter zwischen 4 Wochen und 3 Jahren nur mit Vorsicht anzuwenden.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Clindamycin (der Wirkstoff von diesem Präparat) gelangt in den Embryo/Fötus.
    • Deshalb sollten Sie während einer Schwangerschaft nur auf Anraten Ihres Arztes mit Clindamycin behandelt werden.
  • Stillzeit
    • Clindamycin wird in die Muttermilch ausgeschieden. Das Arzneimittel kann Ihr Kind schädigen.
    • Folgen Sie deshalb bitte dem Rat Ihres Arztes.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
    • Häufige Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 100):
      • Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen oder Durchfälle - oft leichterer Natur.
    • Gelegentliche Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 1000):
      • Lokale Reizerscheinungen, Schmerzen, Hautveränderungen und Abszesse an der Injektionsstelle im Muskel.
      • Schmerzen und Entzündungen an der Einstichstelle im Blutgefäß.
      • Allergische Hautreaktionen mit Hautausschlag und Juckreiz.
      • Abnormale, unfreiwillige Bewegungen infolge einer Muskellähmung.
      • Leichte und vorübergehende Veränderung der Leberwerte.
    • Seltene Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 10 000):
      • Juckreiz.
      • Entzündungen der Scheide- Schwere Entzündungen der Haut mit Hautabschälung und Blasenbildung. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.
      • Gesichtsschwellung (Quincke-Ödem), schwere Hautreaktionen wie Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom oder Lyell-Syndrom. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.
      • Gelenkschwellungen und/oder Entzündung mehrerer Gelenke.
      • Fieber.
      • Vorübergehende Veränderung der chemischen Zusammensetzung des Blutes mit Symptomen wie häufigem Nasenbluten, blauen Flecken und häufigen Neuinfektionen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie eine dieser Erscheinungen bemerken.
    • Sehr seltene Nebenwirkungen (bei weniger als 1 Behandeltem von 10 000)
      • Entzündung des Dickdarms, gefolgt von schweren und anhaltenden Durchfällen - wenden Sie sich an Ihren Arzt.
      • Schwere allergische Nebenwirkungen (anaphylaktische Reaktionen) mit Symptomen wie beispielsweise Hautausschlag mit Blasenbildung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Unruhe und Anschwellen des Gesichts. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.
      • Vorübergehend auftretende Entzündung der Leber mit Gelbfärbung der Haut. Wenden Sie sich an Ihren Arzt.
      • Veränderung des Geschmacks- und Geruchssinns.
      • Polyarthritis.
    • Nebenwirkungen, deren Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Daten nicht abschätzbar ist
      • Schwindel, Kopfschmerzen.
      • Entzündung der Speiseröhre, der Zunge und der Mundschleimhaut.
      • Schnelle intravenöse Verabreichung kann zu Unverträglichkeitsreaktionen wie Hitzegefühl, Übelkeit und selten zu Herz-Kreislauf-Symptomen wie Blutdruckabfall und Herzstillstand führen.
    • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor Kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung mit diesem Arzneimittel
      • wenn Sie derzeit mit einem Arzneimittel, das Erythromycin (ein Antibiotikum) enthält, behandelt werden
      • wenn Sie mit einem Arzneimittel mit muskelentspannender Wirkung behandelt werden
      • wenn Sie sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen
      • wenn Sie mit Zidovudin, einem Medikament zur Behandlung von AIDS (HIV-Infektion), behandelt werden
      • wenn Sie ein Medikament zur Empfängnisverhütung einnehmen (hier kann eine Dosisanpassung erforderlich werden)

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 2 Milliliter.

Wirkstoff Clindamycin dihydrogenphosphat 356.5mg
entspricht Clindamycin 300mg
Hilfsstoff Benzyl alkohol +
Hilfsstoff Dinatrium edetat +
Hilfsstoff Natrium hydroxid Lösung +
Hilfsstoff Wasser, für Injektionszwecke +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "C" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang