mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Depo-Clinovir 1 Stück N3
Depo-Clinovir
Inhalt: 1 Stück, N3
Anbieter: axicorp Pharma GmbH
Darreichungsform: Injektionssuspension
Art.-Nr. (PZN): 1073455

Reimport
rezeptpflichtig
Wenn Sie Depo-Clinovir kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Schwangerschaftsverhütung von längerer Dauer

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Die Anwendung sollte nur durch Fachpersonal erfolgen.

Dauer der Anwendung?
Das Arzneimittel wird jeweils einmalig angewendet und ist zur Langzeit-Empfängnisverhütung gedacht. Die jeweiligen Injektionen müssen im Abstand von 12-13 Wochen erfolgen. Dieser Anwendungszyklus wird solange fortgesetzt, wie eine Empfängnisverhütung erwünscht ist.

Überdosierung?
Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Das Arzneimittel wird unter ärztlicher Aufsicht im Abstand von jeweils 12-13 Wochen folgendermaßen dosiert:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Frauen1 FertigspritzeEinmalgabe im Abstand von 12-13 Wochenunabhängig von der Tageszeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Vorliegende oder vermutete Schwangerschaft
- Nicht abgeklärte vaginale Blutungen
- Venenentzündung
- Gefäßverschluss durch z.B. Blutpropf (Embolie)
- Erkrankungen der Blutgefäße des Gehirns
- Brustkrebs (Mammakarzinom)
- Bösartiger Tumor der Gebärmutterschleimhaut
- Schwere Lebererkrankungen
- Gelbsucht (auch während einer früheren Schwangerschaft)
- Erbliche Leberfunktionsstörung (Dubin-Johnson-Syndrom)
- Erbliche Stoffwechselstörung (Rotor-Syndrom)
- Juckreiz (während einer früheren Schwangerschaft)
- Autoimmune Hauterkrankung während einer früheren Schwangerschaft (Pemphigoid gestationis)
- 6 Wochen vor einer geplanten Operation
- Ruhigstellung nach einem Unfall
- Osteoporose (Knochenschwund)
- Knochenerkrankungen aufgrund von Stoffwechselstörungen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Wasseransammlung
- Kopfschmerzen
- Nervosität
- Bauchschmerzen
- Menstruationsstörung
- Ausbleibende Monatsblutung
- Schmierblutung außerhalb der Monatsblutung
- Gewichtszunahme
- Gewichtsabnahme
- Vermindertes sexuelles Verlangen (Libidoverlust)
- Orgasmusunfähigkeit
- Depression
- Schlaflosigkeit
- Benommenheit
- Hitzewallungen
- Blähung
- Übelkeit
- Akne
- Haarausfall
- Hautausschlag
- Rückenschmerzen
- Vaginaler Ausfluss
- Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten
- Druckempfindlichkeit der Brüste
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Erschöpfung
- Krampfanfälle
- Schläfrigkeit
- Gelbsucht
- Vermehrte männliche Behaarung bei der Frau (Hirsutismus)
- Juckreiz
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Milchfluss

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Frost geschützt aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Kortikoid-Allergie (z.B. Kortison)!
- Parabene (Konservierungsstoffe z.B. E 214 - E 219) können Überempfindlichkeitsreaktionen, auch mit zeitlicher Verzögerung, hervorrufen.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Medroxyprogesteron zählt zu den Gestagenen (Gelbkörperhormonen). Bei der Frau erhöhen Gestagene unter anderem die Viskosität des Zervixschleims, hemmen das östrogenbedingte Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und unterdrücken den Eisprung. Zusätzlich besitzt Medroxyprogesteron die Eigenschaft, männliche Geschlechtsmerkmale zu unterdrücken, wie Hemmung des Geschlechtstriebs und Verminderung der Talgdrüsenaktivität.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 ml Lösung = 1 Spritze.

Wirkstoff Medroxyprogesteron acetat150mg
entspricht Medroxyprogesteron133,69mg
Hilfsstoff Methyl-4-hydroxybenzoat1,35mg
Hilfsstoff Propyl-4-hydroxybenzoat0,15mg
Hilfsstoff Macrogol 3350+
Hilfsstoff Polysorbat 80+
Hilfsstoff Natriumchlorid+
Hilfsstoff Kochsalz+
Hilfsstoff Salzsäure zur pH-Wert-Einstellung+
Hilfsstoff Natronlauge zur pH-Wert-Einstellung+
Hilfsstoff Wasser für Injektionszwecke+

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "D" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang