mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Inhalt: 2x1 Stück, N1
Anbieter: Aspen Germany GmbH
Darreichungsform: Pflaster
Grundpreis: 1 Stück 4,32 €
Art.-Nr. (PZN): 8864800
Wenn Sie Emla kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Emla
Pflaster
(10)
2x1 Stück, N1 1 Stück 4,32 € 9,71 €*
8,64 €
Emla
Pflaster
(5)
20 Stück, N3 1 Stück 2,85 € 67,64 €*
57,02 €

Beschreibung

Ob Blutentnahme oder Impfung - wenn der Arzt mit der Spritze naht, zucken Erwachsene ebenso zusammen wie Kinder, für die das Einführen einer Nadel zum traumatischen Erlebnis werden kann. Doch Stress und Schmerz müssen heute nicht mehr sein: AstraZeneca hat ein derzeit einzigartiges lokal wirkendes Betäubungsmittel auf den Markt gebracht, das einfach und schmerzfrei durch die intakte Haut dringt: EMLA®.

Mit dem EMLA®-Pflaster brauchen Kinder keine Angst mehr vor Blutentnahmen oder Injektionen zu haben. Es enthält eine Emulsion, die die Haut nach einer Einwirkzeit von einer Stunde schmerzunempfindlich macht und somit das Kind vor dem Einstichschmerz bewahrt. Das REZEPTFREI IN DER APOTHEKE erhältliche Pflaster kann nach Absprache mit dem Arzt schon zu Hause aufgeklebt werden, so dass keine zusätzlichen Wartezeiten in der Arztpraxis entstehen.

Gerade chronisch kranken Kindern, die sich häufig einer Venenpunktion unterziehen müssen oder wiederholt Verweilkanülen benötigen, können mit diesem Lokalanästhetikum unnötige Schmerzen erspart werden.
Kleinkindern wird der Stress beim Kinderarzt genommen. Schmerzhafte Schutzimpfungen verlieren ihren Schrecken, so dass auch die Impfbereitschaft seitens der Eltern steigt.
EMLA® als Pflaster oder Creme eignet sich für die verschiedensten medizinischen Eingriffe: beispielsweise bei Venen-, Lumbal- oder Knochenmarkpunktionen, bei Dialysepatienten oder bei Behandlungen im Rahmen einer Lasertherapie.

Als effektivstes Verfahren hat sich der Einsatz von EMLA® auch bei Gewebeentnahmen oder der operativen Entfernung von Muttermalen und anderen Hautveränderungen bewährt. Oft wird eine schmerzhafte großflächige Unterspritzung der Hautpartie oder eine belastende Vollnarkose somit überflüssig.

EMLA® PFLASTER: Poly(oxyethylen)-54-rizinusöl, hydriertes; Carbomer 974P; Natriumhydroxid, gereinigtes Wasser; Cellulose; Polyethylen; Poly(acrylamid-co-isooctylacrylat); gebleichte Trennfolie beschichtet mit Polyethylen und silikonisiert.

ANWENDUNGSGEBIETE:
EMLA® PFLASTER: Lokalanästhesie der Haut im Zusammenhang mit kleineren Eingriffen wie z. B. Einstich einer Kanüle zur Blutentnahme und chirurgischen Eingriffen an der Hautoberfläche.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Oberflächliche Betäubung, insbesondere im Zusammenhang mit:
- Oberflächliche Betäubung vor Nadeleinstichen
- Oberflächliche Betäubung der Haut bei kleineren Operationen

Anwendungshinweise

Art der Anwendung?
Kleben Sie das wirkstoffhaltige Pflaster auf die betroffene(n) Hautstelle(n). Die betroffene(n) Hautstelle(n) sollten sauber, trocken und unbehaart sein. Drücken Sie die Pflasterränder kräftig an und sparen Sie die Pflastermitte dabei aus. Das Pflaster sollte mindestens 1Stunde vor dem geplanten Eingriff auf die Haut aufgebracht werden. Sie dürfen das Pflaster nicht zerschneiden oder anderweitig zerteilen. Waschen Sie nach der Anwendung gründlich die Hände. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Augen, geschädigter Haut und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer bzw. Einwirkdauer des Arzneimittels richtet sich nach der Art des Eingriffs. Sie sollte deshalb in Absprache mit Ihrem Arzt festgelegt werden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu einem verminderten Sauerstofftransport roter Blutkörperchen (Methämoglobinämie), Störungen des Nervensystems wie Krämpfe und Bewusstseinsstörungen und zu Herz-Kreislauf-Beschwerden kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Erbliche Enzymstörung (Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel)
- Verminderter Sauerstofftransport roter Blutkörperchen (Methämoglobinämie)
- Neurodermitis

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Hautrötung an der Anwendungsstelle
- Wassereinlagerung an der Anwendungsstelle
- Helle Hautfärbung an der Anwendungsstelle
- Schmerzen an der Anwendungsstelle
- Juckreiz an der Anwendungsstelle
- Wärmegefühl an der Anwendungsstelle
- Verminderter Sauerstofftransport roter Blutkörperchen (Methämoglobinämie)
- Überempfindlichkeit
- Reizung der Hornhaut des Auges (Kornea)
- Klein- bis großfleckige Hautschädigung (Hautläsion), insbesondere nach längerer Behandlung von Kindern mit Neurodermitis oder Dellwarzen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
  - bei Raumtemperatur
  - vor Frost geschützt
aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Mittel zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhetika wie Articain, Bupivacain, Lidocain, Mepivacain, Prilocain, Ropivacain)!
- Lösungsvermittler (z.B. Poly(oxyethylen)-Rizinusöle) können Hautreizungen hervorrufen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Kombination der zwei Wirkstoffe Lidocain und Prilocain, die zur Gruppe der Lokalanästhetika gehören. Die Wirkstoffe unterdrücken die Reizweiterleitung der Nerven und machen sie dadurch unempfindlich gegenüber Schmerzen und Juckreiz und führen zu einer örtlich begrenzten Betäubung.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 10 cm2 Pflaster = 1 Pflaster.

Wirkstoff Lidocain25mg
Wirkstoff Prilocain25mg
Hilfsstoff Macrogol glycerolhydroxystearat+
Hilfsstoff Carbomer 974 P+
Hilfsstoff Natriumhydroxid zur pH-Wert-Einstellung+
Hilfsstoff Wasser, gereinigtes+
Hilfsstoff Cellulose+
Hilfsstoff Polyethylen+
Hilfsstoff Poly(acrylamid-co-isooctylacrylat) (x:y)+
Hilfsstoff Trennfolie, polyethylenbeschichtet, siliconisiert+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


keine Angst mehr

25 von 26 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
ms311 schreibt am 13.05.2008
Mein Sohn hatte immer große Angst vor der Blutabnahme, 1 Stunde zuvor das Pflaster auftragen und dann gibt es keine Probleme mehr.Er hat damit seine Ängste völlig verloren.

super

17 von 19 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 21.12.2007
Das Pflaster ist wirklich gut um Kindern die Angst vor einer Narkose zu nehmen, unser Sohn hat gegrinst beim Legen der Kanüle..., denn es hat durch das Pflaster gar nicht weh getan!

Spitze!!!!

9 von 10 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Kerstin J. schreibt am 14.11.2017
Empfohlen worden und total begeistert. Also Chemopatientin für die lokale Betäubung des Ports einfach nur toll. Es tut wirklich nicht mehr weh bei Anstechen und ich bin sehr dankbar für den Tipp, den ich bekomme habe, denn ich wusste nicht, dass es sowas gibt. Bei medpex sehr günstig erworben, vor allem aber super schnell...heute bestellt und morgen schon da. Einfach toll und gerne wieder. Vielen Dank medpex!!!

Gut

9 von 11 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 06.07.2017
Mir wurde das Produkt empfohlen für die Chemotherapie,zum Anstechen des Portes.Ohne geht es bei mir garnicht. Leider zahlt das die Kasse nicht, und gerade jetzt nach der Erhöhung ist da Pflaster sehr teuer. Die Creme habe ich noch nicht ausprobiert war aber auch immer sehr nervös vor der Chemotherapie. Ich habe es schon weiterempfohlen und auch von den Mitpatienten ein Dankeschön erhalten

Wirkt sehr gut!

9 von 9 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 20.05.2016
Meiner 4jährigen Tochter musste schön öfter Blut abgenommen werden. Dank der Pflaster muss sie nicht eine einzige Träne vergießen und hat auch keine Angst vor dem nächsten Mal pieksen. Toll, dass es diese Pflaster gibt!

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "E" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang