GANCICLOVIR HEXAL 500 mg Plv.f.e.Konz.z.H.e.Inf.L. 500 Milligramm N1
GANCICLOVIR HEXAL 500 mg Plv.f.e.Konz.z.H.e.Inf.L.
Inhalt: 500 Milligramm, N1
Anbieter: Hexal AG
Darreichungsform: Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrates
Grundpreis: 100 mg 13,95 €
Art.-Nr. (PZN): 11288932

rezeptpflichtig
Wenn Sie GANCICLOVIR HEXAL 500 mg Plv.f.e.Konz.z.H.e.Inf.L. kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel ist ein antivirales Mittel, das gegen das Cytomegalovirus (CMV) wirkt.
  • Es wird angewendet
    • zur Behandlung einer lebens- bzw. augenlichtbedrohenden Erkrankung durch CMV-Infektionen bei Patienten mit erworbener Immunschwäche (AIDS-Patienten oder Patienten nach einer Organtransplantation).
    • zur Vorbeugung einer CMV-Erkrankung, insbesondere bei Patienten, die sich einer Organtransplantation unterziehen werden und die eine Therapie zur Unterdrückung des Immunsystems erhalten.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Ihnen Ganciclovir gegeben wird:
      • wenn bei Ihnen eine niedrige Anzahl von weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen oder Blutplättchen (wichtig für die Blutgerinnung) festgestellt wurde oder wenn dies früher unter der Behandlung mit anderen Arzneimitteln aufgetreten ist. Dies gilt auch, wenn Sie mit Arzneimitteln, Chemo- oder Strahlentherapie behandelt werden, die bekanntermaßen eine nachteilige Wirkung auf das Knochenmark und damit die Blutbildung haben.
      • wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist; in diesem Fall muss die Dosis angepasst werden
      • wenn Sie zur Zeit unter einer psychischen Störung leiden oder jemals daran gelitten haben, informieren Sie Ihren Arzt darüber. Dies gilt auch, wenn Sie mit Arzneimitteln behandelt werden oder früher behandelt wurden, die die geistigen Fähigkeiten oder das Nervensystem beeinflussen.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn eine der oben genannten Bedingungen auf Sie zutrifft oder früher auf Sie zugetroffen hat.
      • Da Ganciclovir erbgutschädigend wirken und Geburtsfehler auslösen kann, wird gebärfähigen Frauen empfohlen, während der Behandlung mit Ganciclovir wirksame Maßnahmen zur Empfängnisverhütung zu treffen.
      • Männer mit gebärfähigen Partnerinnen müssen während der Behandlung mit Ganciclovir und für mindestens 90 Tage nach Abschluss der Behandlung Kondome benutzen.
      • Da Ganciclovir das Knochenmark schädigen kann, wird empfohlen, während der ersten 14 Tage der Anwendung das weiße Blutbild jeden 2. Tag zu kontrollieren. In einigen Fällen ist eine sollte Ihr Arzt regelmäßig das weiße Blutbild prüfen.
      • Die Nierenfunktion wird während der Behandlung regelmäßig überwacht.
      • Die Anwendung von Ganciclovir bei Kindern sollte nur erfolgen, wenn der Arzt überzeugt ist, dass der Nutzen die möglichen Risiken überwiegt.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Benommenheit, Schwindel und andere Beschwerden, die das Konzentrationsvermögen beeinträchtigen, können unter der Behandlung mit Ganciclovir auftreten. Wenn diese Symptome auftreten, können sie dazu führen, dass Sie nicht verkehrstüchtig sind und Maschinen nicht sicher bedienen können.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Ganciclovir wird Ihnen von einem Arzt als Infusion gegeben. Diese Infusion dauert etwa eine Stunde. Befolgen Sie genau die Anweisungen Ihres Arztes.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel muss vor der Anwendung in einer Infusionsflüssigkeit aufgelöst werden. Dies erfolgt üblicherweise in der Apotheke oder im Krankenhaus.
  • Ausgehend von Ihrem Körpergewicht und der Schwere Ihrer Erkrankung berechnet Ihr Arzt die Dosis und die Dauer Ihrer Behandlung.
    • Initialdosis
      • Behandlung einer CMV-Infektion
        • 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht alle 12 Stunden für 14 bis 21 Tage
      • Vorbeugung einer CMV-Infektion
        • 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht alle 12 Stunden für 7 bis 14 Tage
    • Erhaltungsdosis
      • Behandlung einer CMV-Infektion
        • 6 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag an 5 Tagen pro Woche oder 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag an 7 Tagen pro Woche
      • Vorbeugung einer CMV-Infektion
        • 6 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag an 5 Tagen pro Woche oder 5 mg pro Kilogramm
          Körpergewicht pro Tag an 7 Tagen pro Woche bis zum 100. Tag nach der Organverpflanzung
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Ganciclovir zu stark oder zu schwach ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber.
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion passt der Arzt die Dosis dem Grad der Nierenschädigung an.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge erhalten haben, als Sie sollten
    • Sprechen Sie im Falle einer (vermuteten) Überdosierung sofort mit Ihrem behandelnden Arzt. Es wird empfohlen, viel Wasser zu trinken. Die Art der Behandlung ist von den auftretenden Symptomen abhängig.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • Nur Ihr Arzt kann feststellen, wie lange die Behandlung fortgesetzt werden muss. Brechen Sie die Behandlung keinesfalls ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch gegen Ganciclovir oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
    • wenn Sie allergisch gegen Valganciclovir, Aciclovir oder Valaciclovir sind. Dies sind Arzneimittel zur Behandlung anderer Virusinfektionen.
    • wenn Sie stillen.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Ganciclovir sollte während einer Schwangerschaft nicht angewendet werden. Die Anwendung von Ganciclovir während einer Schwangerschaft kann dem ungeborenen Kind schaden.
  • Stillzeit
    • Ganciclovir darf während der Stillzeit nicht angewendet werden.
    • Wenn Ganciclovir angewendet werden muss, müssen Sie vor Behandlungsbeginn abstillen.
  • Zeugungs-/Gebärfähigkeit
    • Gebärfähige Frauen müssen während der Ganciclovir-Behandlung wirksame Maßnahmen zur Empfängnisverhütung treffen.
    • Männer mit gebärfähigen Partnerinnen müssen während der Behandlung mit Ganciclovir und eines Zeitraums von mindestens 90 Tagen nach Abschluss der Behandlung Kondome benutzen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Allergische Reaktionen
    • Bei bis zu 1 von 100 Behandelten kann eine plötzliche, schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie) gegen Ganciclovir auftreten.
    • Wenn Sie eines der folgenden Anzeichen verspüren, begeben Sie sich unverzüglich in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses:
      • Schwellungen, juckender Ausschlag (Quaddeln)
      • plötzliche Schwellungen von Rachen, Gesicht, Lippen und Mund, die zu Schluck- oder Atembeschwerden führen können
      • plötzliche Schwellungen der Hände, Füße oder Fußknöchel
  • Nachfolgend sind weitere Nebenwirkungen aufgeführt, die während einer Behandlung mit Ganciclovir und/oder dem sehr ähnlichen Wirkstoff Valganciclovir auftraten.
  • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • verringerte Anzahl einer bestimmten Art weißer Blutzellen (Neutropenie), wodurch Sie anfällig für Infektionen werden; verringerte Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu binden (Anämie), wodurch Sie sich erschöpft fühlen und bei körperlicher Anstrengung außer Atem geraten
    • Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden (Dyspnoe)
    • Durchfall
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • verringerte Anzahl der weißen Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen (Leukopenie); verringerte Anzahl der Blutplättchen (Thrombozytopenie), wodurch Sie blaue Flecken bekommen und bluten können; gleichzeitige Verringerung der Anzahl verschiedener Blutkörperchen
    • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Geschmacksstörungen, verminderte Reizempfindlichkeit, Brennen oder Prickeln der Haut, Gefühlsverlust in Händen und Füßen, Schwindel, Krampfanfälle
    • Augenschmerzen, Schwellung des Auges (Ödem), Netzhautablösung, ?Mückensehen"
    • Ohrenschmerzen
    • Husten
    • Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Verdauungsprobleme, Schluckbeschwerden
    • Hautentzündung, Jucken, nächtliches Schwitzen
    • Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe
    • Pilzinfektion im Mund, Infektionen durch Bakterien oder Viren im Blut, Bindegewebsentzündung, Entzündung oder Infektion der Niere oder der Harnblase
    • Anstieg bestimmter Leberenzymwerte als Ausdruck einer Schädigung der Leberzellen; dies kann nur durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden
    • Nierenfunktionsstörung
    • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust
    • Müdigkeit, Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen, Schmerzen in der Brust, Schwäche, generelles Unwohlsein, Reaktionen an der Injektionsstelle
    • Depression, Angst, Verwirrtheit, Denkstörungen
  • Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
    • Herzrhythmusstörungen
    • niedriger Blutdruck, der zu Benommenheit und Ohnmacht führen kann
    • verminderte Bildung von Blutzellen im Knochenmark
    • Zittern
    • Bindehautentzündung (rote, geschwollene Augen), Sehstörungen
    • Taubheit
    • Bauchblähung, Geschwüre im Mund, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, die zu starken Schmerzen in Bauch und Rücken führen kann
    • Haarausfall, juckende Quaddeln oder Schwellungen (Nesselsucht), trockene Haut
    • Blut im Harn, Nierenversage
    • Anstieg bestimmter Leberenzymwerte (Alaninaminotransferase), dies kann nur durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden
    • Unfruchtbarkeit des Mannes
    • ungewöhnliche Stimmungsschwankungen und Verhaltensauffälligkeiten, Wahnvorstellungen (wie Stimmen hören oder Dinge sehen, die nicht vorhanden sind), Zustände von Erregung oder Wut
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden. Dies gilt auch für nicht rezeptpflichtige Arzneimittel.
    • Die gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel während der Ganciclovir-Behandlung kann die Menge des Wirkstoffs beeinflussen, die in Ihr Blut aufgenommen wird oder schädliche Auswirkungen haben. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Arzneimittel anwenden:
      • Imipenem-Cilastatin (ein Antibiotikum); bei gleichzeitiger Anwendung während der Ganciclovir Behandlung kann es zu Krampfanfällen kommen
      • Zidovudin, Didanosin oder ähnliche Arzneimittel, die zur Behandlung von AIDS angewendet werden
      • Probenecid (ein Mittel gegen Gicht); die gleichzeitige Anwendung von Probenecid und Ganciclovir kann zu einer Erhöhung der Menge von Ganciclovir in Ihrem Blut führen
      • Mycophenolatmofetil (wird nach einer Organtransplantation angewendet)
      • Arzneimittel zur Krebsbehandlung
      • andere Arzneimittel gegen Virusinfektionen
      • Trimethoprim (ein Antibiotikum)
    • Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie mit Arzneimitteln, Chemo- oder Strahlentherapie behandelt werden, die bekanntermaßen eine nachteilige Wirkung auf das Knochenmark haben, wenn Sie mit Arzneimitteln behandelt werden oder wurden, die das Nervensystem beeinflussen oder wenn Sie Arzneimittel anwenden, die die Nieren beeinträchtigen.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Ganciclovir, Natriumsalz 543mg
entspricht Ganciclovir 500mg

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "G" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang