Gingium spezial 80mg
Inhalt: 120 Stück, N3
Anbieter: Hexal AG
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,27 €
Art.-Nr. (PZN): 1635893

Wenn Sie Gingium spezial 80mg kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Gingium spezial 80mg
Filmtabletten
(3)
30 Stück, N1 1 Stück 0,33 € 17,98 €*
9,99 €
Gingium spezial 80mg
Filmtabletten
(4)
60 Stück, N2 1 Stück 0,36 € 32,97 €*
21,59 €
Gingium spezial 80mg
Filmtabletten
(6)
120 Stück, N3 1 Stück 0,27 € 61,99 €*
32,90 €

Beschreibung

Gingium mit dem Ginkgo-Spezialextrakt

Für ein starkes Gedächtnis und gute Konzentration bei nachlassender Leistungsfähigkeit.

Der Ginkgo-Spezialextrakt verbessert die Durchblutung, erhöht den Sauerstoffgehalt und stärkt die Nervenzellen.

Die natürliche Kraft des Gingos sorgt für weniger Vergesslichkeit und mehr geistige Leistungsfähigkeit.

Ein natürlicher Therapieansatz auch zur Behandlung von Ohrgeräuschen ist die Einnahme von Spezial-Extrakten aus den Blättern des Gingko-biloba-Baumes, wie sie in Gingium enthalten sind. Das Arzneimittel entfaltet bei Ohrgeräuschen eine 3-fach-Wirkung*:

- Es hilft gegen Durchblutungsstörungen im Innenohr,
- erhöht den Sauerstoffgehalt im Gehirn sowie im Innenohr und
- unterstützt den Regenerationsprozess des Hörorgans bei Tinnitus.

Gingium spezial 80 mg und Gingium intens 120 mg Filmtabletten helfen auf natürliche Weise, Ohrgeräusche bei Tinnitus/Tinitus zu behandeln und können ergänzend zu anderen Therapiemaßnahmen eingenommen werden.

 

*Gingium ist zugelassen für die begleitende Therapie bei Tinnitus (Ohrgeräusche) infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen.  (Gingium 40 mg, -spezial 80 mg und intens 120 mg)

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Leistungsstörungen durch Veränderungen im Gehirn (Demenz), wie:
  - Konzentrationsschwäche
  - Gedächtnisstörungen
- Durchblutungsstörungen, vor allem der Arme und der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
- Schwindel
- Tinnitus (Ohrgeräusche), zur unterstützenden Behandlung
Vor der Behandlung mit diesem Arzneimittel sollte eine Untersuchung durch Ihren Arzt erfolgen.
Suchen Sie Ihren Arzt sofort auf, wenn zusätzlich Beschwerden wie plötzliche Schwerhörigkeit oder Hörverlust auftreten.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Bei der Einnahme sollten Sie aufrecht stehen oder sitzen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Monate anwenden. Allgemeine Behandlungsdauer: 6-8 Wochen, bei Tinnitus 3-6 Monate.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und allergischen Hautreaktionen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Bei Konzentrationsschwäche und Gedächtnisstörungen:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette2-3 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Bei Durchblutungsstörungen sowie Schwindel und Tinnitus:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1 Tablette2-mal täglichmorgens und abends, unabhängig von der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Erhöhte Blutungsneigung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Die Inhaltsstoffe entstammen der Pflanze Ginkgo und wirken als natürliches Gemisch. Zu der Pflanze selbst:

  - Aussehen: stattlicher, zweihäusiger Baum mit charakteristisch fächerförmigen, parallelnervigen Blättern, die im Herbst goldgelb leuchten; die weiblichen Zapfen riechen unangenehm nach Buttersäure
  - Vorkommen: China, Japan, Korea
  - Hauptsächliche Inhaltsstoffe: Ginkgolide, Bilobalid, Flavonoide
  - Verwendete Pflanzenteile und Zubereitungen: hauptsächlich Extrakte der getrockneten Blätter
Extrakte von Ginkgo verbessern die Fließeigenschaft des Blutes und fördern die Gehirndurchblutung.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Broteinheiten: 0,0038

Wirkstoff Ginkgoblätter-Trockenextrakt, extrahiert mit Aceton-Wasser (35-67:1)80mg
entspricht Ginkgo-Flavonglycoside19,6mg
entspricht Terpenlactone4,0-5,6 mg
entspricht Ginkgolid A-Ginkgolid B-Ginkgolid C (x:y:z)2,24-2,72 mg
entspricht Bilobalid2,08-2,56 mg
entspricht Ginkgolsäurenhöchstens 0,4Mikrogramm
Hilfsstoff Croscarmellose natrium+
Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses+
Hilfsstoff Hypromellose+
Hilfsstoff Lactose-1-Wasser+
Hilfsstoff Macrogol 1500+
Hilfsstoff Magnesium stearat+
Hilfsstoff Maisstärke+
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristalline+
Hilfsstoff Dimeticon-Siliciumdioxid-alpha-hydro-omega-octadecyloxypoly(oxyethylen)-5-Sorbinsäure-Wasser+
Hilfsstoff Talkum+
Hilfsstoff Titandioxid+
Hilfsstoff Eisen(III)-oxid+
Hilfsstoff Eisenoxide und -hydroxide+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
wieneuzwei schreibt am 25.10.2007
ich bin 60 Jahre alt und merke seit einiger Zeit, dass meine Konzentrationsfaehigkeit etwas abnimmt und eine leichte Vergesslichkeit (z.B. Namensgedaechtnis) einsetzt. Um diesen Umstaenden vorzubeugen, nehme ich nun seit ca. 2 Wochen Gingium. Es ist sehr gut vertraeglich und ich fuehle mich koerperlich und besonders geistig fitter. Dass es ein pflanzliches Praeparat ist, hat meine Entscheidung fuer Gingium positiv beeinflusst.
11 von 12 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 14.08.2008
Auf Empfehlung meiner HNO-Ärztin nehme ich nach medikamentenbedingtem Tinnitus seit ca. 4 Monaten Gingium Spezial 80. Die Ohrgeräusche haben sich langsam eingstellt. Geblieben ist eine ausgepfägte Geräuschempfindlichkeit, was aber lt. HNO nach Tinnitus normal ist. Verträglichkeit gut. Dosierung: tgl. 2 Tabletten. Preis-/Leistungsverhältnis ist in Ordnung.
4 von 4 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 27.02.2011
dachte ich, es wird mir bei meiner leichten Vergesslichkeit erspart bleiben, irgendwelche Medikamente einzunehmen. Dann empfahl man mir Gingium, und siehe da, es hilft wurderbar und ich fühle mich auch sehr viel leistungsstärker. Schönes Hildsmittel und für mich unersetzlich.
3 von 3 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 27.03.2013
Ich nehme das Mittel seit einiger Zeit gegen Ohrensausen. Ich habe immer einen gleichbleibenden Ton im Ohr. Mit Gingium wird es abgemildert und ich nehme es seit einem halben Jahr. Ich finde das schon sehr gut, da es mir irgendwie auch bei Stress hilft.
1 von 5 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 25.10.2013
Der Arzt hat mir gegen Tinnitus eine vierwöchige Einnahme von Gingium empfohlen. Ich habe es einmal täglich genommen. Leider ist der Pfeifton nicht weg gegangen. Möglicherweise habe ich zu spät mit der Einnahme begonnen, den bei Tinnitus muss man früh reagieren. Die Verträglichkeit ist gut.

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "G" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang