Mucosolvan Kindersaft 30mg/5ml
Inhalt: 250 Milliliter, N3
Anbieter: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Vertriebslinie Thomae
Darreichungsform: Lösung zum Einnehmen
Grundpreis: 100 ml 2,56 €
Art.-Nr. (PZN): 2808002

Wenn Sie Mucosolvan Kindersaft 30mg/5ml kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Mucosolvan Kindersaft 30mg/5ml
Lösung zum Einnehmen
(26)
100 Milliliter, N1 100 ml 2,99 € 3,99 €*
2,99 €
Mucosolvan Kindersaft 30mg/5ml
Lösung zum Einnehmen
(14)
250 Milliliter, N3 100 ml 2,56 € 7,93 €*
6,39 €

Beschreibung

Seit 30 Jahren wirksam bei Erkältungshusten

DAS Mittel gegen verschleimten Husten aktiviert die Selbstreinigungskräfte der Atemwege: es löst den zähen Hustenschleim, transportiert den gelösten Schleim ab und schützt die Bronchien vor neuem Hustenschleim.

Stark gegen Schleim mit dem Wirkstoff Ambroxolhydrochlorid - sodass Kinder ab 0 Jahren wieder tief und frei durchatmen können. Leckerer Waldbeergeschmack soll dazu führen, dass Ihre Kinder den Saft gerne einnehmen.

Mucosolvan Kindersaft ist ohne Zucker, Alkohol oder Farbstoffe. Hinweis: Enthält Sorbitol.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim, wie zum Beispiel ein verschleimter Husten

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel unverdünnt ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4-5 Tage anwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es zu Unruhe, Erbrechen, Durchfall sowie zum Blutdruckabfall kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Kinder unter 12 Jahren: Allgemeine Dosierungsempfehlung:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Kleinkinder unter 2 Jahren1,25ml2-mal täglichnach der Mahlzeit
Kinder von 2-5 Jahren1,25ml3-mal täglichnach der Mahlzeit
Kinder von 6-12 Jahren2,5ml2-3 mal täglichnach der Mahlzeit
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene: Behandlungsbeginn (die ersten 2-3 Tage der Therapie):
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene5ml3-mal täglichnach der Mahlzeit
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene: Folgebehandlung:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene5ml2-mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene: Folgebehandlung - bei schweren Formen:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene10ml2-mal täglichnach der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Verminderte Funktion der Flimmerhärchen in den Atemwegen, wie z.B.:
  - Malignes Ziliensyndrom
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Durchfälle
  - Bauchschmerzen
- Mundtrockenheit
- Taubheitsgefühl der Zunge
- Geschmacksstörungen
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und Schleimhaut, wie:
  - Juckreiz
  - Hautausschlag
  - Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuß)
- Anfälle von Atemnot
- Fieber

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 6 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden!

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Ambroxol!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff löst festsitzenden Schleim in den Atemwegen. Der zähe Schleim wird dünnflüssiger und die Haftung an den Schleimhäuten der Bronchien nimmt ab. Dadurch geht die Verschleimung zurück und das Abhusten wird erleichtert.
Lokal angewendet kann der Wirkstoff Schleimhäute an der Oberfläche betäuben und so zum Beispiel für kurze Zeit Halsschmerzen mildern.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 5 ml Saft.

Broteinheiten: 0,1

Wirkstoff Ambroxol hydrochlorid30mg
entspricht Ambroxol27,36mg
Hilfsstoff Benzoesäure+
Hilfsstoff Sorbitol 70+
entspricht Sorbitol1,2g
Hilfsstoff Hyetellose+
Hilfsstoff Glycerol 85%+
Hilfsstoff Acesulfam kalium+
Hilfsstoff Aromastoffe, natürlich, naturidentisch+
Hilfsstoff Wasser, gereinigtes+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
KerDe schreibt am 14.11.2015
Unsere Familie hatte die letzten drei Wochen mit einem hartnäckigen Erreger zu kämpfen. Besonders der Husten machte uns zu schaffen. Die Erste, die es erwischte, war meine Tochter. Da es aufs Wochenende zuging, lies sich mein Mann in einer Apotheke vor Ort etwas gegen verschleimten Husten für unsere Tochter empfehlen. Leider, oder besser zu unserem Glück, vergaß er, zu erwähnen, dass unsere Tochter bereits erwachsen ist. Er brachte also den Mucosolvan Kindersaft. Diesen kannte ich schon, da wir ihn immer von unserer Kinderärztin bekamen. Es hatte unseren Kindern immer gut geholfen. Aber nun ist unsere Tochter erwachsen und wir hatten den Kindersaft. Allerdings stellten wir fest, dass dieser die gleiche Zusammensetzung wie der Hustensaft für Erwachsene hat. Auch im Beipackzettel ist die Dosierung für Erwachsene mit aufgeführt. Der Saft hat sehr gut geholfen, das Abhusten wurde erleichtert. Über 15 Jahre gute Erfahrungen mit dem Saft haben sich wieder bestätigt. Für uns ist Mucosolvan Kindersaft jetzt der Schleimlöser für die ganze Familie. Aber trotz Mucosolvan sollte man nicht vergessen, viel zu trinken. Das unterstützt die Schleimlösung.
8 von 9 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Hase14042000 schreibt am 05.12.2007
Wir haben drei Kinder (6,5,3 Jahre). Sobald einer von ihnen die Anzeichen von Husten zeigt, der bekommt abends den Saft. Sie nehmen ihn gern, kommen zur Ruhe und der Husten setzt sich gar nicht erst fest. In ein paar Tagen nur sind sie den Husten los. Bei hartnäckigem Husten bekommen sie morgens und abends den Saft. Aber auch dann setzt die Wirkung innerhalb weniger Tage ein. Der Saft hat bisher immer geholfen.
7 von 8 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Linda Döring-Czerlach schreibt am 11.02.2014
Der Saft wirkt sehr gut und löst den Schleim schnell und problemlos. Die Dosierung entspricht genau derjenigen im Saft für Erwachsene, so dass inzwischen die ganze Familie auf den Kindersaft zurückgreift. Dazu ist der Kindersaft geschmacklich sehr angenehm, auch kleine Kinder nehmen ihn ohne Probleme ein. Meiner Meinung nach ein sehr gutes Produkt, welches wir immer wieder holen.
7 von 7 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 11.10.2006
Bei uns in der Familie nehmen alle Altersklassen den Mucosolvansaft für Kinder, da die Zusammensetztung fast identisch ist. Ein Apotheker hat mich darauf aufmerksam gemacht. Preislich ist der Kindersaft natürlich etwas günstiger. Der Hustenreitz wird durch den Saft schnell gelindert und der Husten wird lockerer.
5 von 5 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 07.11.2007
Diesen Hustensaft nehme ich bei meinen beiden Kindern immer dann, wenn die pflanzlichen Produkte nicht mehr wirken (weil der Husten so stark ist). Mucosolvan wirkt fast immer! Nur in Ausnahmefällen müssen wir zum Arzt!

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "M" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang