mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen 10x0.5 Milliliter
MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen
Inhalt: 10x0.5 Milliliter
Anbieter: Dr. Gerhard Mann Chem.-pharm.Fabrik GmbH
Darreichungsform: Augentropfen
Grundpreis: 100 ml 277,00 €
Art.-Nr. (PZN): 16662660
rezeptpflichtig
Wenn Sie MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen
Augentropfen
10x0.5 Milliliter 100 ml 277,00 € 13,85 €
MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen
Augentropfen
30x0.5 Milliliter, N1 100 ml 111,47 € 16,72 €
MYDRUM 5 mg/ml Augentropfen
Augentropfen
60x0.5 Milliliter, N2 100 ml 69,47 € 20,84 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Dieses Lösung im Tropfbehältnis sind ein pupillenerweiterndes Mittel.
  • Es wird für die Pupillenerweiterung zu diagnostischen Zwecken angewendet.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Im Folgenden wird beschrieben, wann dieses Präparat bei Ihnen nur unter bestimmten Bedingungen und nur mit besonderer Vorsicht angewendet werden darf.
    • Das kann z. B. heißen, dass die Anwendung nur unter Beobachtung ausgeführt wird.
    • Befragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn diese Angaben bei Ihnen früher einmal zutrafen.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Präparat anwenden, bei:
      • stark beschleunigter Herztätigkeit (Tachykardie), Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)
      • Verengungen des Magen-Darm-Traktes, Darmverschluss, krankhaft erweitertem Dickdarmabschnitt (toxischem Megacolon)
      • krankhafter Muskelschwäche (Myasthenia gravis)
      • Schilddrüsenüberfunktion
      • Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge (akutem Lungenödem)
      • Schwangeren, durch die Schwangerschaft ausgelöster oder begünstigter Erkrankung (Schwangerschaftstoxikose)
      • Verschluss der Harnwege
      • Patienten mit Down-Syndrom
      • trockener Nasenschleimhautentzündung
      • roten Augen
      • Unverträglichkeit von Belladonna (Nebenwirkungen können wahrscheinlicher auftreten)
    • Bei folgenden Augenerkrankungen soll die Anwendung nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt erfolgen, da es zu einer Steigerung des Augeninnendrucks kommen kann:
      • Glaukom (grüner Star)
      • insbesondere bei Engwinkelglaukom (bestimmte Form des grünen Stars, bei der es durch eine Verengung der Augenkammerwinkel zu einem erhöhten Augeninnendruck kommt)
      • Weitwinkelglaukom; insbesondere bei verborgenem Weitwinkelglaukom unter Gabe von anderen Tropfen, die den Augenmuskel vorübergehend lähmen, der für das Nah- und Fernsehen verantwortlich ist Ihr Arzt wird Kontrollen des Augeninnendrucks und gegebenenfalls eine zusätzliche Gabe von Augentropfen gegen erhöhten Augeninnendruck sowie eine Bestimmung der Tiefe der Vorderkammer vor Therapiebeginn, vor allem bei Mehrfachanwendung, erwägen.
      • Sowohl harte als auch weiche Kontaktlinsen sollen vor der Anwendung von Mydrum® herausgenommen und erst 15 Minuten nach dem Eintropfen wieder eingesetzt werden.
    • Kinder und Jugendliche
      • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, da dieses Arzneimittel zu Verhaltensstörungen führen kann, die besonders bei Säuglingen und Kindern gefährlich sein können.
      • Säuglinge, insbesondere Frühgeborene, und Kleinkinder, Kinder mit Down-Syndrom, spastischer Paralyse oder Hirnschäden sind besonders empfindlich.
      • Bei diesen Patienten muss mit äußerster Vorsicht dosiert werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da es bei der Anwendung zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen kann. Ihr Arzt wendet gegebenenfalls verdünnte Augentropfen an.
      • Lassen Sie die Augentropfen nicht in den Mund Ihres Kindes gelangen. Waschen Sie Ihre Hände und die Hände Ihres Kindes unmittelbar nach der Anwendung.
      • Erwachsene über 65 Jahre, Patienten mit Down-Syndrom, spastischer Lähmung oder Hirnschäden Bei diesen Patienten muss mit äußerster Vorsicht dosiert werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da es bei der Anwendung zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen kann. Ihr Arzt wendet gegebenenfalls verdünnte Augentropfen an.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Nach der Gabe müssen Sie mit folgenden Auswirkungen rechnen:
      • Ihre Augen können unterschiedliche Entfernungen schlechter einstellen.
      • Sie sind wegen der Pupillenerweiterung stärker blendempfindlich.
      • Sie sehen verschwommen.
      • Sehr selten treten den ganzen Körper betreffende Auswirkungen, wie z. B. Benommenheit oder Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System auf.
    • Die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, zur Arbeit ohne sicheren Halt und zur Bedienung von Maschinen ist dadurch beeinträchtigt.
    • Sie dürfen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen, bis diese Beeinträchtigungen abgeklungen sind. Dies kann bis zu 6 Stunden dauern.
    • Sehr selten können systemische Effekte (den ganzen Körper betreffende Auswirkungen), wie z. B. Benommenheit oder Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System auftreten.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Zur Anwendung am Auge.
  • Trennen Sie vorsichtig ein Tropfbehältnis vom Streifen ab.
  • Drehen (nicht ziehen) Sie die Verschlusskappe des Tropfbehältnis ab.
  • Neigen Sie den Kopf leicht nach hinten und ziehen Sie das Unterlid des Auges ein wenig herab.
  • Halten Sie das Tropfbehältnis mit der Öffnung nach unten.
  • Drücken Sie das Tropfbehältnis dann behutsam zusammen ohne das Auge oder die umgebenden Hautpartien zu berühren, bis ein Tropfen in das herabgezogene Lid fällt.
  • So vermeiden Sie eine mögliche Verletzung des Auges oder eine Verunreinigung des im Tropfbehältnis verbleibenden Arzneimittels.
  • Schließen Sie das Auge und bewegen Sie es leicht nach rechts und links und blinzeln Sie, um den Tropfen gut auf der Augenoberfläche zu verteilen.
  • Bei Säuglingen, insbesondere Frühgeborenen, und Kleinkindern, Erwachsenen über 65, sowie Patienten mit Down-Syndrom muss vorsichtig dosiert werden.
  • Hier wendet der Arzt gegebenenfalls verdünnte Augentropfen an. Um die Aufnahme des Wirkstoffs Tropicamid in den Blutkreislauf herabzusetzen, sollte der Tränenkanal nach Anwendung der Augentropfen mindestens eine Minute durch leichten Fingerdruck komprimiert werden.
  • Verwenden Sie das angebrochene Tropfbehältnis nicht länger als 12 Stunden nach Öffnung. Um eine Verunreinigung der Tropferspitze und der Lösung zu vermeiden, muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass die Augenlider und die umgebenden Augenpartien oder sonstige Oberflächen nicht mit der Tropfspitze des Tropfbehältnisses berührt werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Ihnen wird zur Erzeugung einer diagnostischen Pupillenerweiterung ein Tropfen in den Bindehautsack eingetropft.

 

  • Dauer der Anwendung:
    • Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Anwendungszweck und wird individuell vom Arzt festgelegt.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie feststellen, dass Sie zu viele Augentropfen angewendet haben oder die Tropfen versehentlich verschluckt wurden, suchen Sie sofort einen Arzt auf.
    • Bei zuviel angewendeten Augentropfen können Sie zusätzlich das Auge mit lauwarmem Wasser ausspülen. Bei Überdosierung oder Vergiftung treten als typische Symptome Rötung, Trockenheit von Haut (bei Kindern kann sich ein Hautausschlag bilden) und Schleimhäuten, stark beschleunigte Herztätigkeit, Pupillenerweiterung, verschwommenes Sehen, Fieber, aufgeblähter Bauch bei Säuglingen, zentrale Erregung, motorische Unruhe, Halluzinationen und Krämpfe auf, sowie bei hohen Dosierungen Koma, Atemlähmung sowie der Verlust neuromuskulärer Kontrolle.
    • Je nach Auswirkung wird Ihr Arzt als therapeutische Maßnahmen eine Magenspülung und die Gabe von medizinischer Kohle in Erwägung ziehen. Außerdem kann Physostigmin 1 - 2 mg i. v. gegeben werden. Diese Gabe kann in stündlichem Abstand wiederholt werden.
    • Bei Krämpfen ist die Gabe von 10 - 20 mg Diazepam i. v. angezeigt.
    • Bei Auftreten von Wärmestauung im Körper (Hyperthermie) sind physikalische Maßnahmen einzuleiten. Bei Säuglingen und Kleinkindern muss die Körperoberfläche feucht gehalten werden.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Tropicamid, andere Tropasäurederivate oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind, oder Sie ein Glaukom haben bzw. zum Glaukom neigen (z. B. ein zu enger Kammerwinkel der vorderen Augenkammer).


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte dieses Arzneimittel nicht gegeben werden, da zu möglichen Risiken keine Daten vorliegen.
  • Sowohl bei der Mutter als auch beim Kind sind Nebenwirkungen z. B. auf Herz und Blutgefäße auch bei einer Anwendung am Auge nicht auszuschließen.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Mögliche Nebenwirkungen und Häufigkeit:
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
      • Augenbrennen
      • vorrübergehendes Stechen der Augen
      • Augenreizung
      • Augenschmerzen
      • Augenrötung
      • Lichtscheu
      • Bindehautentzündung
      • Schwellungen am Auge
      • Augen können unterschiedliche Entfernungen schlechter einstellen (Akkommodationsstörungen)
      • Steigerung des Augeninnendrucks, vor allem bei dazu neigenden Personen
      • Auslösung eines Glaukomanfalls (anfallsartige Erhöhung des Augeninnendrucks)
      • verlängerte Arzneimittelwirkung (vergrößerter Pupillendurchmesser)
    • Nach der Anwendung am Auge können auch Nebenwirkungen auftreten, die den ganzen Körper betreffen, wie:
      • Mundtrockenheit
      • Rötung und Trockenheit der Haut
      • Trockenheit der Schleimhäute
      • vermindertes Schwitzen
      • verrringerte nasale, bronchiale und Tränen-Sekretion
      • erhöhte Temperatur
      • Übelkeit
      • Schwindel
      • Kopfschmerz
      • Hautauschlag
      • Ohnmacht
      • erniedrigter Blutdruck
      • Harnsperre, vermehrter Harndrang, Schwierigkeiten beim Wasserlassen
      • Effekte, die Herz und Blutgefäße betreffen, wie z. B. verlangsamte Herzschlagfolge (Bradykardie), gefolgt von schnellerem Herzschlag (Tachykardie) mit Herzklopfen (Palpitationen) und Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien)
      • allergische Reaktionen
    • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
      • allergisch bedingte Hautentzündung (Kontaktdermatitis)
    • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen):
      • Kreuzallergie mit dem Arzneistoff Scopolamin
      • Benommenheit
    • Erbrechen, Schwindelgefühle und Torkeln sowie Hautausschlag bei Kindern und aufgetriebener Bauch bei Säuglingen können vorkommen. In einem Einzelfall wurde bei einem fünfjährigen Kind über eine akute Überempfindlichkeitsreaktion mit Muskelrigidität, Starrkrampf im Bereich der Rückenmuskulatur ([extreme] Muskelversteifung), Blässe und bläulicher Verfärbung der Haut und der Schleimhäute berichtet.
    • Bei Säuglingen, insbesondere Frühgeborenen, und Kleinkindern, Erwachsenen über 65, sowie Patienten mit Down-Syndrom, spastischer Lähmung oder Hirnschädigung ist mit einem erhöhten Risiko von Nebenwirkungen dieser Substanzklasse zu rechnen. Die Anwendung kann besonders bei Kindern mit psychotischen Reaktionen, Verhaltensstörungen, Herzversagen und Atemstillstand verbunden sein.
    • Bei Frühgeborenen kann es zu verlangsamter Herzschlagfolge (Bradykardie) sowie Störungen der Blasen- und Stuhlentleerung kommen. Durch rezepturmäßige Verdünnung (1:1) konnten diese Nebenwirkungen vermieden werden, ohne die Wirksamkeit einzuschränken.
  • Dieses Arzneimittel enthält 0,382 mg Phosphate pro Tropfen (entsprechend 12,771102 mg/ml): Wenn Sie an einer schweren Schädigung der Hornhaut (durchsichtige Schicht an der Vorderseite des Auges) leiden, können Phosphate aufgrund einer Calciumanreicherung während der Behandlung in sehr seltenen Fällen Trübungen (wolkige Flecken) der Hornhaut verursachen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Auch bei örtlicher Anwendung am Auge können Auswirkungen auf den gesamten Körper nicht ausgeschlossen werden. Daher können bei Anwendung zusammen mit bestimmten anderen Arzneimitteln deren anticholinerge Effekte wie z. B. Blasen- und Stuhlentleerungsstörungen oder verlangsamter Herzschlag verstärkt werden. Zu diesen Arzneimitteln gehören z. B.:
      • Antihistaminika (zur Behandlung von Allergien)
      • Phenothiazine, trizyklische und tetrazyklische Antidepressiva, Antipsychotika (zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen)
      • Amantadin (zur Behandlung der Parkinson'schen Erkrankung oder Grippe)
      • Chinidin, Disopyramid (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen)
      • Metoclopramid (zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen).
    • Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.
    • Wenn Sie weitere Augentropfen oder Augensalben anwenden, sollten Sie einen Abstand von mindestens 5 Minuten zwischen den einzelnen Anwendungen einhalten. Augensalben sollten zuletzt angewandt werden.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 0.5 Milliliter.

Wirkstoff Tropicamid 2.5mg
Hilfsstoff Dinatrium hydrogenphosphat 12-Wasser +
Hilfsstoff Natrium dihydrogenphosphat 2-Wasser +
Hilfsstoff Wasser, gereinigt +
Hilfsstoff Benzalkonium chlorid Lösung +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "M" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang