versandkostenfrei ab 20 € oder mit Rezept schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Abbildung ähnlich
Vertigo-Vomex SR
Inhalt: 20 Stück, N1
Anbieter: Klinge Pharma GmbH
Darreichungsform: Retard-Kapseln
Grundpreis: 1 Stück 0,61 €
Art.-Nr. (PZN): 6898485

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Vertigo-Vomex SR
Retard-Kapseln
(18)
10 Stück, N1 1 Stück 0,63 € 6,40 €*
6,34 €
Vertigo-Vomex SR
Retard-Kapseln
(18)
20 Stück, N1 1 Stück 0,61 € 12,26 €*
12,16 €

Beschreibung

Wirkt schnell und sicher gegen Schwindel

Vertigo-Vomex SR dämpft das entsprechende Zentrum im Gehirn, ohne die benachbarten Zentren für Atmung oder Kreislauf zu beeinflussen.

Es wirkt direkt auf das Gleichgewichtsorgan, hemmt selektiv die Reizübertragung vom Innenohr zum Stammhirn, beeinflusst das Schwindelzentrum im Stammhirn und lindert Übelkeit und Erbrechen bei akuten Schwindelattacken.

Wirkt nach 15-30 Minuten, die Wirkung hält 3-6 Stunden an.

 

 

Pflichttext:

Vertigo-Vomex SR Retardkapseln, 120 mg Hartkapsel, retardiert: Wirkstoff: Dimenhydrinat. Anwendungsgebiet: Zur symptomatischen Behandlung von älteren Patienten mit Schwindel unterschiedlichen Ursprungs. Für Erwachsene über 56 kg Körpergewicht. Warnhinweise: Enthält Sucrose (Zucker). Arzneimittel f. Kinder unzugängl. aufbewahren. Stand: 07/21-2.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

 

Klinge Pharma GmbH, 83607 Holzkirchen, Deutschland

 

Pflichtangaben & Zusatzinformationen

Anwendungsgebiete

- Schwindel

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Grundsätzlich sollte das Arzneimittel nur kurzzeitig angewendet werden. Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Spätestens nach 2 Behandlungswochen sollte geprüft werden, ob eine weitere Behandlung erforderlich ist.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene (über 56kg Körpergewicht)1 Kapsel1-2 mal täglichim Abstand von 8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Asthma bronchiale
- Engwinkelglaukom
- Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)
- Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
- Prostatavergrößerung mit Restharnbildung
- Krampfanfälle
- Epilepsie
- Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie)
- Herzrhythmusstörungen

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen
- Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege)
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 14 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Magenschmerzen
  - Durchfälle
  - Verstopfung
- Mundtrockenheit
- Schwindel
- Schläfrigkeit
- Kopfschmerzen
- Benommenheit
- Muskelschwäche
- Stimmungsschwankungen
- Sehstörungen
- Pulsbeschleunigung
- Erhöhung des Augeninnendrucks
- Störungen beim Wasserlassen
- Gefühl der "verstopften Nase"
- Sedierung
- Verschwommenes Sehen (Weitstellung der Pupille)
- Gedächtnisstörungen
- Gleichgewichtsstörungen
- Konzentrationsstörungen
- Koordinationsstörungen
- Verwirrtheitszustände und Euphorie
- Halluzinationen
- Schlaflosigkeit

Besonders bei Kindern:
- Unruhe
- Erregung
- Schlaflosigkeit
- Angstzustände
- Zittern

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren.
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Indigocarmin mit der E-Nummer E 132)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Kapsel.

Broteinheiten: 0,02

Wirkstoff Dimenhydrinat120mg
Hilfsstoff Talkum+
Hilfsstoff Saccharose183,3mg
Hilfsstoff Maisstärke+
Hilfsstoff Schellack+
Hilfsstoff Povidon K30+
Hilfsstoff Gelatine+
Hilfsstoff Titandioxid+
Hilfsstoff Chinolingelb+
Hilfsstoff Indigocarmin+
Hilfsstoff Erythrosin+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


fast beschwerdefrei

164 von 171 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 29.06.2008
Gegen meine Schwindelsymtome habe ich schon mehrere Mittel ausprobiert, jedoch hat keins davon bei mir angeschlagen und hatte strarke Nebenwirkungen.Dann habe ich allerdings Vertigo Vomex empfohlen bekommen. Ich nehme Vertigo Vomex jetzt schon drei Wochen lang und siehe da meine Beschwerden sind fast verschwunden und es sind keinerlei Nebenwirkungen aufgetretten.

rasche Hilfe

100 von 107 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 21.01.2015
Mir wurden diese Kapslen vom Hausarzt gegen Lagerungsschwindfel empfohlen. Sie helfen auch rasch und ich fühle mich wieder gut. Leider machen sie sehr müde, aber dies ist noch das kleinere Problem, hauptsache der Schwindel ist weg.

Kein Bagatellmittel

93 von 106 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 13.08.2018
Ich leide unter Morbus Meniere. Wer diese Krankheit kennt, der weiß, dass man im Bedarfsfall nach allen Mitteln greift, um den akuten Anfall zumindest zu lindern. Da ich auch im Krankenhaus Vomex als Infusion erhalte, habe ich Vomexpräparate immer bei mir. In begrenztem Maße sind sie auch bei Meniere hilfreich.

Vertigo Vomex SR

85 von 94 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 25.09.2007
Wurde mir mal von der Hausärztin empfohlen... super gegen Schwindel jeder Ursache oder Übelkeit. Leider macht es müde. Mein Vater hat Probleme bei der Wetterumstellung da ist ihm immer schwindelig, seit dem er die Vomex kapseln nimmt, hat er keine Probleme mehr damit

ausagekräftig

82 von 89 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 24.03.2008
Uner Schwindel leide ich schon seit Jahren, der mich in meinem Altag sehr beeinträchtigt. Ich habe schon mehrere Mittel ausprobiert und keins hat mir so richtig geholfen. Bis ich dann Vertigo Vomex empfohlen bekam. Ich nehme es jetzt schon fast einen Monat und siehe da der Schwindel hat sich deutlich gebessert. Das Medikament ist zwar nicht gerade billig, aber sein Geld wert.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Freiumschläge für Ihre Rezepte können Sie online herunterladen.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihre quittierte Rezeptkopie bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Biozid3
Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Buchstabe "V" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang