mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
PARACETAMOL Kabi 10 mg/ml 1.000 mg Infusionslsg. 10x100 Milliliter N2
PARACETAMOL Kabi 10 mg/ml 1.000 mg Infusionslsg.
Inhalt: 10x100 Milliliter, N2
Anbieter: Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Darreichungsform: Infusionslösung
Grundpreis: 100 ml 2,78 €
Art.-Nr. (PZN): 7717184
rezeptpflichtig
Kühlartikel
Wenn Sie PARACETAMOL Kabi 10 mg/ml 1.000 mg Infusionslsg. kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
PARACETAMOL Kabi 10 mg/ml 500 mg Infusionslsg.
Infusionslösung
10x50 Milliliter, N2 100 ml 5,44 € 27,19 €
PARACETAMOL Kabi 10 mg/ml 1.000 mg Infusionslsg.
Infusionslösung
10x100 Milliliter, N2 100 ml 2,78 € 27,77 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Dieses Arzneimittel ist ein Analgetikum (es lindert Schmerzen) und ein Antipyretikum (es senkt das Fieber).
  • Es wird angewendet
    • zur Kurzzeit-Behandlung von mittelstarken Schmerzen, besonders nach Operationen, und
    • zur Kurzzeit-Behandlung von Fieber.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Paracetamol anwenden.
    • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich,
      • wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung oder an Alkoholabhängigkeit leiden.
      • wenn Sie an einer angeborenen Leberfunktionsstörung leiden, dem sogenannten Meulengracht-Gilbert-Syndrom.
      • wenn Sie an Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel leiden.
      • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die Paracetamol enthalten.
      • wenn Sie an einer schweren Mangelernährung leiden oder parenteral ernährt werden.
    • Informieren Sie Ihren Arzt vor der Behandlung, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft.
    • Sie sollten so schnell wie möglich von Paracetamol auf die Einnahme von Schmerzmitteln in Form von Tabletten oder Sirup wechseln.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Paracetamol hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.
    •  



Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Dieses Arzneimittel ist zur intravenösen Anwendung.
  • Paracetamol Infusionslösung wird als 15-minütige Infusion (über einen Dauertropf) in Ihre Vene verabreicht.
  • Zwischen den einzelnen Infusionen muss ein Abstand von mindestens 4 Stunden liegen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Paracetamol zu stark oder zu schwach ist.
  • Ihr Arzt wird Sie vor Beendigung der Infusion engmaschig überwachen, um zu vermeiden, dass Luft in Ihre Vene gelangt.
  • Risiko für Medikationsfehler
    • Achten Sie darauf, Dosierfehler aufgrund von Verwechslungen zwischen Angaben in Milligramm (mg) und Milliliter (ml) zu vermeiden, die zu versehentlichen Überdosierungen und Todesfällen führen können.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Dosierung
    • Die Dosis richtet sich nach dem Gewicht des Patienten:
    • Gewicht des Patienten: = 10 kg*
      • Dosis pro Anwendung: 7,5 mg/kg
      • Volumen pro Anwendung: 0,75 ml/kg
      • Maximales Volumen an Paracetamol 10 mg/ml Infusionslösung pro Anwendung basierend auf den oberen Gewichtsgrenzen der Gruppe (ml)*** : 7,5 ml
      • Maximale Tagesdosis**: 30 mg/kg
    • Gewicht des Patienten: > 10 kg bis = 33 kg
      • Dosis pro Anwendung: 15 mg/kg
      • Volumen pro Anwendung: 1,5 ml/kg
      • Maximales Volumen an Paracetamol 10 mg/ml Infusionslösung pro Anwendung basierend auf den oberen Gewichtsgrenzen der Gruppe (ml)*** : 49,5 ml
      • Maximale Tagesdosis**: 60 mg/kg, nicht mehr als 2 g
    • Gewicht des Patienten: > 33 kg bis = 50 kg
      • Dosis pro Anwendung: 15 mg/kg
      • Volumen pro Anwendung: 1,5 ml/kg
      • Maximales Volumen an Paracetamol 10 mg/ml Infusionslösung pro Anwendung basierend auf den oberen Gewichtsgrenzen der Gruppe (ml)*** : 75 ml
      • Maximale Tagesdosis**: 60 mg/kg, nicht mehr als 3 g
    • Gewicht des Patienten: > 50 kg und zusätzliche Risikofaktoren für Lebertoxizität
      • Dosis pro Anwendung: 1 g
      • Volumen pro Anwendung: 100 ml
      • Maximales Volumen an Paracetamol 10 mg/ml Infusionslösung pro Anwendung basierend auf den oberen Gewichtsgrenzen der Gruppe (ml)*** : 100 ml
      • Maximale Tagesdosis**: 3 g
    • Gewicht des Patienten: > 50 kg und keine zusätzlichen Risikofaktoren für Lebertoxizität
      • Dosis pro Anwendung: 1 g
      • Volumen pro Anwendung: 100 ml
      • Maximales Volumen an Paracetamol 10 mg/ml Infusionslösung pro Anwendung basierend auf den oberen Gewichtsgrenzen der Gruppe (ml)*** : 100 ml
      • Maximale Tagesdosis**: 4 g
    • *Frühgeborene: Es liegen keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit für Frühgeborene vor.
    • **Maximale Tagesdosis: Die maximale Tagesdosis, wie oben in der Tabelle beschrieben, gilt für Patienten, die keine weiteren Paracetamol-haltigen Arzneimittel erhalten und muss gegebenenfalls entsprechend angepasst werden, indem diese Arzneimittel berücksichtigt werden.
    • ***Patienten mit geringerem Gewicht benötigen geringere Volumen
      • Das minimale Zeitintervall zwischen zwei Verabreichungen muss mindestens 4 Stunden betragen.
      • Das minimale Zeitintervall zwischen zwei Verabreichungen bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance = 30 ml/min) muss mindestens 6 Stunden betragen.
      • Die maximale Tagesdosis darf bei Erwachsenen mit hepatozellulärer Insuffizienz, chronischem Alkoholismus, chronischer Mangelernährung (geringe Reserven an Glutathion in der Leber), Dehydrierung 3 g nicht überschreiten.
      • Es dürfen nicht mehr als 4 Dosen in 24 Stunden gegeben werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Wenn bei Ihnen eine größere Menge von Paracetamol angewendet wurde, als vorgeschrieben, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.
    • Bei einer Überdosierung treten die Beschwerden im Allgemeinen innerhalb der ersten 24 Stunden auf und bestehen aus:
    • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blässe und Bauchschmerzen. Im Falle einer Überdosierung müssen Sie wegen des Risikos einer nicht rückgängig zu machenden Leberschädigung umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.



Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie allergisch gegen Propacetamol (ein anderes Schmerzmittel und eine Vorstufe von Paracetamol) sind.
    • wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung leiden.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Falls erforderlich kann Paracetamol während der Schwangerschaft angewendet werden. Sie sollten die geringstmögliche Dosis anwenden, mit der Ihre Schmerzen und/oder Ihr Fieber gelindert werden und Sie sollten das Arzneimittel für den kürzest möglichen Zeitraum anwenden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, falls die Schmerzen und/oder das Fieber nicht nachlassen oder Sie das Arzneimittel häufiger einnehmen müssen.
  • Stillzeit
    • Paracetamol kann in der Stillzeit angewendet werden.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
    • Selten (kann bis zu 1 Behandelten von 1.000 betreffen)
      • Änderungen von Laborwerten (bei Blutuntersuchungen wurden anormal hohe Leberwerte festgestellt). Informieren Sie Ihren Arzt, falls dies auftritt, da regelmäßige Blutuntersuchungen erforderlich sein könnten.
      • Niedriger Blutdruck
      • Unwohlsein
    • Sehr selten (kann bis zu 1 Behandelten von 10.000 betreffen)
      • Verminderte Zahl bestimmter Blutzellen (Blutplättchen, bestimmte weiße Blutkörperchen), was möglicherweise zu Nasen- oder Zahnfleischbluten führen und die Gefahr von Infektionen erhöhen kann. Informieren Sie Ihren Arzt, falls entsprechende Beschwerden bei Ihnen auftreten, da regelmäßige Blutuntersuchungen erforderlich sein könnten.
      • Allergische Reaktionen, die von einem einfachen Haut- oder Nesselausschlag bis zu schweren allergischen Reaktionen (anaphylaktischer Schock) reichen können. Mögliche Beschwerden sind Schwellungen von Gesicht, Lippen, Zunge oder anderen Körperteilen sowie Atemnot, pfeifende Atmung oder Atemschwierigkeiten und vorübergehende Verengung der Atemwege in den Lungen (Bronchospasmus). Wenn Sie der Meinung sind, dass Paracetamol bei Ihnen eine allergische Reaktion hervorruft, müssen Sie umgehend Ihren Arzt informieren.
      • Sehr seltene Fälle von schweren Hautreaktionen wurden berichtet.
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • Schneller Herzschlag (Tachykardie)
      • Rötung der Haut, Hitzegefühl, Juckreiz
  • Einfluss auf Laboruntersuchungen
    • Die Behandlung mit Paracetamol kann die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zur Bestimmung von Harnsäure oder Blutzucker verändern.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Wenn Sie Paracetamol anwenden, sollten Sie keine anderen Arzneimittel einnehmen, die Paracetamol enthalten, um die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Paracetamol-haltige Arzneimittel einnehmen.
    • Wenn Sie Probenecid einnehmen (ein Arzneimittel zur Behandlung der Gicht), muss Ihr Arzt eine Verringerung der von Ihnen benötigten Paracetamol-Dosis in Erwägung ziehen, da Probenecid die Konzentration von Paracetamol in Ihrem Blut erhöht.
    • Salicylamid (ebenfalls ein Schmerzmittel) kann eine Zunahme der Konzentration von Paracetamol in Ihrem Blut verursachen und deshalb möglicherweise die Gefahr von toxischen (giftigen) Wirkungen erhöhen.
    • Rifampicin (ein Antibiotikum), Barbiturate (Beruhigungsmittel), trizyklische Antidepressiva (Arzneimittel zur Behandlung der Depression) und Arzneimittel zur Behandlung von epileptischen Anfällen (Antiepileptika wie Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital, Primidon) können die schmerzstillende und fiebersenkende Wirkung von Paracetamol abschwächen und ebenso wie Alkohol seine toxische Wirkung auf die Leber verstärken.
    • Die gleichzeitige Anwendung von Paracetamol und Chloramphenicol (ein Antibiotikum) kann die Wirkung von Chloramphenicol verlängern.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie ein Empfängnisverhütungsmittel zum Einnehmen (die Pille) anwenden, da dieses die Wirkung von Paracetamol verkürzen kann.
    • Die gleichzeitige Anwendung von Paracetamol und Zidovudin (ein Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen) kann das Risiko einer Abnahme der Zahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie) erhöhen. Dadurch kann die Gefahr zunehmen, dass Sie Infektionen bekommen.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Blutverdünnungsmittel (Antikoagulanzien, Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung) anwenden. In diesem Fall sind möglicherweise häufigere Untersuchungen erforderlich, um die Wirkung des Blutverdünnungsmittels zu überprüfen.
  • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Milliliter.

Wirkstoff Paracetamol 10mg
Hilfsstoff Cystein +
Hilfsstoff Mannitol +
Hilfsstoff Wasser, für Injektionszwecke +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "P" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang