mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Diclofenac-ratiopharm Schmerzpflaster 140mg
Inhalt: 10 Stück, N2
Anbieter: ratiopharm GmbH
Darreichungsform: Pflaster
Grundpreis: 1 Stück 1,34 €
Art.-Nr. (PZN): 3500938


Besuchen Sie den Markenshop von Ratiopharm. Hier finden Sie die ganze Auswahl sowie spezielle Angebote.
Wenn Sie Diclofenac-ratiopharm Schmerzpflaster 140mg kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Diclofenac-ratiopharm Schmerzpflaster 140mg
Pflaster
(16)
5 Stück, N1 1 Stück 1,60 € 13,49 €*
7,99 €
Diclofenac-ratiopharm Schmerzpflaster 140mg
Pflaster
(14)
10 Stück, N2 1 Stück 1,34 € 22,00 €*
13,39 €

Beschreibung

Bei Sportverletzungen

Das Schmerzpflaster schmiegt sich optimal an die Haut an, kühlt langfristig, wirkt schmerzlindernd und ist schnell aufgeklebt.

Mit dem Wirkstoff Diclofenac-Natrium dient das Pflaster der örtlichen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen infolge stumpfer Gliedmaßverletzungen.

Hinweis: Enthält Butylhydroxytoluol und Propylenglycol.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Sport- und Unfallverletzungen, wie:
  - Prellungen
  - Verstauchungen und Zerrungen

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Kleben Sie das Arzneimittel auf eine saubere, trockene und unverletzte Hautstelle auf. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Schleimhäuten, Augen und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene1 Pflaster2-mal täglichmorgens und abends

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Geschwüre im Verdauungstrakt, die akut Beschwerden machen
- Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
- Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie:
  - Colitis ulcerosa
- Blutgerinnungsstörung
  - Morbus Crohn
- Herzschwäche
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 15 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Ältere Patienten ab 65 Jahren: Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht anzuwenden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
  - Juckreiz
  - Brennen auf der Haut
  - Hautrötung
  - Hautausschlag
- Kontaktdermatitis (Allergische Hautreaktionen, die erst bei wiederholter Anwendung auftreten)

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Lagerung vor Anbruch
Das Arzneimittel muss
  - vor Hitze geschützt
  - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
  - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.
Aufbewahrung nach Anbruch oder Zubereitung
Das Arzneimittel darf nach Anbruch/Zubereitung höchstens 4 Monate verwendet werden!
Das Arzneimittel muss nach Anbruch/Zubereitung
  - bei Raumtemperatur
  - vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
  - im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden!

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
- Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)!
- Antioxidantien (z.B. Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluol) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen und Schleimhäute hervorrufen.
- Lösungsmittel (z.B. Propylenglycol, E 477) können Hautreizungen hervorrufen.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Der Arzneistoff weist zudem antirheumatische Eigenschaften auf. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 140 cm2 Pflaster = 1 Pflaster.

Wirkstoff Diclofenac natrium140mg
entspricht Diclofenac130,33mg
Hilfsstoff Glycerol+
Hilfsstoff Propylenglycol1,4g
Hilfsstoff Diisopropyladipat+
Hilfsstoff Sorbitol-Lösung 70% (kristallisierend)+
Hilfsstoff Carmellose natrium+
Hilfsstoff Natriumpolyacrylat+
Hilfsstoff Butylmethacrylat-Copolymer, basisches+
Hilfsstoff Dinatrium edetat-2-Wasser+
Hilfsstoff Dinatriumsulfit+
Hilfsstoff Butylhydroxytoluol2,8mg
Hilfsstoff Aluminiumkaliumsulfat+
Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses+
Hilfsstoff Kaolin, leichtes+
Hilfsstoff Macrogol-9-laurylether+
Hilfsstoff Levomenthol+
Hilfsstoff Weinsäure+
Hilfsstoff Wasser, gereinigtes+
Hilfsstoff Polyestervlies+
Hilfsstoff Polypropylen+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt.
8 von 9 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Astrid Seiberth schreibt am 14.11.2013
Mein Arzt hatte mir ein Schmerzpflaster gegen die Schmerzen in der "Tenniselle" empfohlen. Da ich auch unter Arthrose in beiden Fußgelenken und an den Daumen leide, verwende ich das Pflaster auch an diesen Stellen. Es lässt sich bei Bedarf passend zuschneiden und relativ leicht anbringen. Meistens lege ich es morgens nach dem Duschen an, und da bleibt das auch bis zum nächsten Morgen. Das Pflaster ist hilfreich, wenn man kein Diclofenac mehr in Tablettenform einnehmen darf. Einziges Manko ist, dass kein "Netz" zum besseren Fixieren des Pflasters beigefügt ist.
7 von 8 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 26.12.2015
Meine chronische Achillessehnenentzündung ist mit den Pflastern zuminest etwas gelindert worden. Die Pflaster halten sehr gut und ich hoffe, dass ich damit langfristig eine Heilung erreiche.
6 von 7 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 29.06.2011
Ich habe diese Diclofenac-Pflaster zur Behandlung einer schmerzhaften Verrenkung verwendet. Der Vorteil gegenüber einem Gel ist, dass das lästige "Geschmiere" wegfällt und der Wirkstoff auch gezielter und länger seine Arbeit macht; zumindest bei mir war es so, dass die Schmerzen länger wegblieben als bei Gel oder Salbe. Außerdem im Vergleich zur oralen Einnahme magenschonend!
5 von 6 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Maris schreibt am 01.05.2015
Das Schmerzpflaster von ratiopharm war einige Monate nicht lieferbar und ich bin auf ein anderes Produkt ausgewichen. Aber kein Vergleich: Das "Original" hält besser, ist angenehmer auf der Haut und zeigt schon nach wenigen Tagen sehr gute Wirkung. Ich wende das Schmerzpflaster hauptsächlich bei Schulterproblemen an und kann es nur empfehlen. Es wirkt gezielt an der schmerzenden Stelle und ist im Vergleich zu Tabletten verträglicher.
4 von 4 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 29.04.2012
Meine Mutter hat sich durch einen Sturz eine schmerzhafte Prellung am Rücken zugezogen. Sie hätte sich den Rücken nicht mehrmals täglich selbst einreiben können. Morgens und abends habe ich ihr deshalb das Schmerzpflaster aufgeklebt, so dass sie den ganzen Tag bzw. Nacht über eine Schmerzlinderung hatte. Aufgrund der einfachen und sauberen Anwendung im Vergleich zur Salbe und der guten Schmerzlinderung sehr zu empfehlen.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "D" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang