mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
RETSEVMO 80 mg Hartkapseln 112 Stück
RETSEVMO 80 mg Hartkapseln
Inhalt: 112 Stück
Anbieter: Lilly Deutschland GmbH
Darreichungsform: Hartkapseln
Grundpreis: 1 Stück 122,57 €
Art.-Nr. (PZN): 17533597
rezeptpflichtig
Wenn Sie RETSEVMO 80 mg Hartkapseln kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
RETSEVMO 80 mg Hartkapseln
Hartkapseln
56 Stück 1 Stück 123,09 € 6.892,94 €
RETSEVMO 80 mg Hartkapseln
Hartkapseln
112 Stück 1 Stück 122,57 € 13.728,24 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Dies ist ein Arzneimittel gegen Krebs mit dem Wirkstoff Selpercatinib.
  • Es wird zur Behandlung bei Krebsarten verwendet, die durch bestimmte abnorme Veränderungen des RET-Gens verursacht werden. Der Krebs muss sich ausgebreitet haben und/oder durch eine Operation nicht entfernt werden können. Diese Krebsarten sind:
    • Eine bestimmte Art von Lungenkrebs, dem sogenannten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom, bei Erwachsenen.
    • Jede Art von Schilddrüsenkrebs bei Erwachsenen.
    • Eine seltene Art von Schilddrüsenkrebs, dem sogenannten medullären Schilddrüsen-Karzinom bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.
  • Das Arzneimittel kann verschrieben werden, wenn sich Ihr Lungen- oder Schilddrüsenkrebs mit anderen Therapien nicht stoppen ließ.
  • Um sicherzugehen, dass dieses Präparat für Sie geeignet ist, wird Ihr Arzt einen Test durchführen, um zu überprüfen, ob bei Ihrer Krebserkrankung eine Veränderung des RET-Gens vorliegt.
  • Wie wirkt dieses Arzneimittel?
    • Bei Patienten mit einem Krebs mit einem veränderten RET-Gen stellt der Körper abnorme RET-Proteine her, die zu einem unkontrollierten Zellwachstum und Krebs führen können. Das Arzneimitel hemmt die Aktivität der abnormen RET-Proteine und kann so das Wachstum des Krebses verlangsamen oder stoppen. Es könnte auch helfen, den Krebs zu verkleinern.
    • Wenn Sie weitere Fragen zu dem Arzneimittel haben, zum Beispiel wie es wirkt oder warum Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben wurde, fragen Sie Ihren Arzt.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen:
      • falls Sie hohen Blutdruck haben.
      • falls bei Ihnen festgestellt wurde, dass Sie eine Auffälligkeit bei Ihrer Herzfunktion in einem Elektrokardiogramm (EKG) haben, die als verlängertes QT-Intervall bekannt ist.
      • Das Präparat kann die Fortpflanzungsfähigkeit bei Frauen und Männern beeinflussen, was Ihre Fähigkeit, Kinder zu bekommen, beeinträchtigen kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie dazu Fragen haben.
      • falls Sie kürzlich eine schwere Blutung hatten.
    • Das Arzneimittel kann Überempfindlichkeitsreaktionen, wie zum Beispiel Fieber, Hautausschlag und Schmerz auslösen. Falls bei Ihnen davon etwas auftritt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Nach der Überprüfung Ihrer Symptome kann der Arzt Sie bitten, Kortikosteroide einzunehmen, bis die Symptome sich verbessert haben.
    • Sehen Sie sich Kategorie "Nebenwirkungen" an, und sprechen Sie beim Auftreten von Beschwerden mit Ihrem Arzt.
    • Was Ihr Arzt vor und während Ihrer Behandlung überprüfen wird
      • Dieses Arzneimittel kann Ihren Blutdruck beeinflussen. Vor und während der Behandlung mit dem Präparat wird Ihr Blutdruck kontrolliert.
      • Das Präparat kann die Funktionsweise Ihrer Leber beeinflussen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie bestimmte Symptome bekommen: z. B. Gelbsucht (gelbliche Verfärbung der Haut und Augen), Appetitverlust, Übelkeit oder Erbrechen oder Schmerzen im Bereich der rechten Oberseite der Magengegend. Dies kann auf eine Einschränkung der Funktion der Leber hinweisen.
      • Das Arzneimittel kann zu auffälligen EKGs führen. Vor und während Ihrer Behandlung wird bei Ihnen ein EKG gemacht. Falls Sie einen Ohnmachtsanfall erleiden, informieren Sie Ihren Arzt darüber, da dies ein Anzeichen auf ein auffälliges EKG sein kann.
      • Vor und während der Behandlung müssen Sie regelmäßig Bluttests machen lassen, um Ihre Leberfunktion und Elektrolyte (zum Beispiel Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium) im Blut zu überprüfen.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel ist bei Patienten unter 18 Jahren nicht zur Behandlung von Lungen- oder Schilddrüsenkrebs vorgesehen, mit Ausnahme von medullärem Schilddrüsenkrebs.
        Für Kinder unter 12 Jahren mit medullärem Schilddrüsenkrebs ist dieses Arzneimittel nicht zugelassen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Sie sollten beim Steuern eines Fahrzeugs oder beim Bedienen von Maschinen vorsichtig sein, falls Sie sich während der Behandlung mit dem Arzneimittel müde fühlen oder Ihnen schwindelig ist.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Das Arzneimittel wird zweimal täglich ungefähr zur gleichen Uhrzeit eingenommen, vorzugsweise am Morgen und am Abend.
  • Sie können die Kapseln entweder mit oder ohne Nahrung einnehmen. Schlucken Sie die Kapsel im Ganzen mit einem Glas Wasser. Die Kapsel soll vor dem Schlucken nicht geöffnet, zerbrochen oder gekaut werden.
  • Weitere Informationen siehe Gebrauchsinformation!

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls bei Ihnen bestimmte Nebenwirkungen während Ihrer Behandlung mit diesem Arzneimittel auftreten, könnte Ihr Arzt Ihre Dosis senken oder die Behandlung vorübergehend unterbrechen oder dauerhaft beenden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Falls Sie zu viele Kapseln oder eine andere Person Ihr Arzneimittel eingenommen hat, benachrichtigen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus, um nach Rat zu fragen. Eine medizinische Behandlung kann erforderlich sein.

 

  • Wenn Sie vergessen haben einzunehmen
    • Falls Sie sich nach der Einnahme der Dosis erbrechen oder eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen oder erbrochen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Hören Sie nicht mit der Einnahme des Arzneimittels auf, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie dazu an.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch gegen Selpercatinib oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Sie sollen während einer Schwangerschaft das Arzneimittel nicht einnehmen, da die Auswirkung auf das Ungeborene nicht bekannt ist. Es wird während einer Behandlung mit diesem Präparat empfohlen, dass Frauen nicht schwanger werden und Männer keine Kinder zeugen, weil dieses Arzneimittel dem Baby schaden könnte. Falls die Möglichkeit besteht, dass Sie während der Einnahme des Arzneimittels schwanger werden oder ein Kind zeugen können, muss während der Behandlung und für mindestens eine Woche nach der letzten Dosis dieses Arzneimittels eine geeignete Verhütungsmethode angewendet werden.
  • Stillzeit
    • Stillen Sie nicht während der Behandlung mit dem Präparat, weil es einem gestillten Baby schaden könnte. Es ist nicht bekannt, ob das Präparat in die Muttermilch übergeht. Sie dürfen für mindestens eine Woche, nachdem Sie es das letzte Mal eingenommen haben, nicht stillen.
  • Fertilität
    • Das Arzneimittel kann Ihre Fähigkeit, Kinder zu bekommen, beeinträchtigen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um sich vor der Behandlung Rat über den Erhalt der Fortpflanzungsfähigkeit einzuholen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Benachrichtigen Sie bei folgenden Ereignissen sofort Ihren Arzt:
    • Leberprobleme (von denen mehr als 1 von 10 Personen betroffen sein können und die mit Auffälligkeiten bei den Blutwerten, wie z. B. erhöhte Leberenzyme, verbunden sein können) einschließlich: gelbliche Verfärbung der Haut und Augen (Gelbsucht), Dunkelfärbung des Urins, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen oder Schmerzen im Bereich der rechten Oberseite der Magengegend
    • Allergische Reaktion, die typischerweise durch Fieber und Muskel-/und Gelenkschmerzen gefolgt von Hautausschlag gekennzeichnet ist (von der bis zu 1 von 10 Personen betroffen sein können)
    • Hoher Blutdruck (von dem mehr als 1 von 10 Personen betroffen sein können)
    • Blutungen mit Symptomen wie Bluthusten
  • Berichten Sie Ihrem Arzt, Apotheker oder medizinischem Fachpersonal, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken:
    • Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen)
    • Mundtrockenheit
    • Durchfall
    • Müdigkeit oder Abgeschlagenheit
    • Verstopfung
    • Kopfschmerzen
    • Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen
    • Appetitlosigkeit
    • Flüssigkeitsansammlung, die zu Schwellungen an Händen oder Knöcheln führen können (Ödeme)
    • Erhöhte Kreatinin-Blutspiegel in Labortests, die darauf hindeuten können, dass die Nieren nicht mehr richtig arbeiten (Nierenfunktionsstörungen)
    • Auffälliges EKG
    • Verringerte Anzahl an Blutplättchen, was Blutungen und/oder Blutergüsse verursachen kann
    • Blutungen
    • Fieber oder erhöhte Temperatur
    • Hautausschlag
    • Schwindel
    • Verringerte Anzahl an weißen Blutkörperchen
    • Niedrige Magnesium-Blutwerte
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Sagen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker vor der Einnahme dieses Präparates insbesondere dann Bescheid, falls Sie folgendes einnehmen:
      • Arzneimittel, die die Konzentration dieses Präparates im Blut erhöhen können:
        • Clarithromycin (wird eingesetzt, um bakterielle Infektionen zu behandeln)
        • Itraconazol, Ketoconazol, Posaconazol, Voriconazol (werden verwendet, um Pilzinfektionen zu behandeln)
        • Atazanavir, Ritonavir, Cobicistat (werden eingesetzt, um HIV-Infektionen/AIDS zu behandeln)
      • Arzneimittel, die die Wirksamkeit dieses Präparates verringern können:
        • Carbamazepin (wird eingesetzt, um Epilepsie, Nervenschmerz und bipolare Störungen zu behandeln)
        • Rifampicin (wird eingesetzt, um Tuberkulose (TB) und einige andere Infektionen zu behandeln)
        • Johanniskraut (ein pflanzliches Produkt, das eingesetzt wird, um leichte Depressionen und Angstgefühle zu behandeln)
        • Repaglinid (wird eingesetzt, um Typ-2-Diabetes zu behandeln und den Blutzucker zu kontrollieren)
        • Dasabuvir (wird eingesetzt, um Hepatitis C zu behandeln)
        • Selexipag (wird eingesetzt, um pulmonal-arterielle Hypertonie zu behandeln)
        • Digoxin (wird eingesetzt, um Herzerkrankungen zu behandeln)
        • Omeprazol, Lansoprazol oder andere Protonenpumpen-Blocker, die eingesetzt werden, um Sodbrennen, Magengeschwüre und Säure-Rückfluss zu behandeln. Falls Sie eines dieser Medikamente einnehmen, dann nehmen Sie das Präparat mit einer Mahlzeit ein
        • Ranitidin, Famotidin oder andere H2-Blocker, die eingesetzt werden, um Magengeschwüre und Säure-Rückfluss zu behandeln. Falls Sie eines dieser Medikamente einnehmen, dann müssen Sie diese 2 Stunden nach der Einnahme von diesem Arzneimittel einnehmen

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Selpercatinib 80mg
Hilfsstoff Acid blue 9 +
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Drucktinte, schwarz +
entspricht Schellack +
entspricht Ethanol 96% (V/V) +
entspricht Isopropylalkohol +
entspricht Butanol +
entspricht Propylenglycol +
entspricht Wasser, gereinigt +
entspricht Ammoniak Lösung, konzentriert +
entspricht Kalium hydroxid +
entspricht Eisen (II,III) oxid +
Hilfsstoff Gelatine +
Hilfsstoff Silicium dioxid, hochdispers +
Hilfsstoff Titan dioxid +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Biozid3
Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Buchstabe "R" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang