REVOLADE 75 mg Filmtabletten 28 Stück N2
REVOLADE 75 mg Filmtabletten
Inhalt: 28 Stück, N2
Anbieter: Novartis Pharma GmbH
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 149,68 €
Art.-Nr. (PZN): 10050341

rezeptpflichtig
Wenn Sie REVOLADE 75 mg Filmtabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel enthält Eltrombopag, das zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört, die Thrombopoetin-Rezeptoragonisten genannt werden. Es hilft, die Zahl der Blutplättchen in Ihrem Blut zu erhöhen. Blutplättchen sind Blutzellen, die helfen, Blutungen zu verringern oder zu verhindern.
    • Das Arzneimittel wird angewendet, um eine Blutungsstörung, die immun (idiopathische)-thrombozytopenische Purpura (ITP) genannt wird, bei Patienten (1 Jahr und älter) zu behandeln, die bereits andere Arzneimittel (Kortikosteroide oder Immunglobuline) dagegen erhalten hatten, die jedoch nicht ausreichend wirkten.
      • ITP ist durch eine niedrige Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie) gekennzeichnet. Personen mit ITP haben ein erhöhtes Blutungsrisiko. ITP-Patienten können Symptome wie Petechien (punktförmige, flache runde rote Flecken unter der Haut), Blutergüsse, Nasenbluten, Zahnfleischbluten oder eine verstärkte Blutung bei Schnittwunden oder Verletzungen an sich bemerken.
    • Es kann ebenso zur Behandlung einer niedrigen Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie) bei Erwachsenen mit Hepatitis-C-Virus-Infektionen angewendet werden, wenn sie Probleme mit Nebenwirkungen haben, während sie mit Interferon behandelt werden. Viele Personen mit Hepatitis C haben nicht nur auf Grund ihrer Erkrankung niedrige Blutplättchenzahlen, sondern auch wegen einiger der antiviralen Arzneimittel, die zu ihrer Behandlung verwendet werden. Die Einnahme kann es Ihnen erleichtern, einen vollen Behandlungszyklus mit antiviralen Arzneimitteln (Peginterferon und Ribavirin) abzuschließen.
    • Das Präparat kann darüber hinaus zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit einer Verminderung der Blutzellzahlen aufgrund einer schweren aplastischen Anämie (SAA) angewendet werden.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Revolade einnehmen:
      • wenn Sie Probleme mit Ihrer Leber haben. Personen mit niedriger Blutplättchenzahl sowie fortgeschrittener chronischer (langwieriger) Lebererkrankung haben ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen, einschließlich lebensbedrohlicher Leberschäden und Blutgerinnsel. Wenn Ihr Arzt zu dem Schluss kommt, dass der Nutzen der Behandlung die Risiken übersteigt, wird er Sie während der Behandlung engmaschig überwachen.
      • wenn Sie ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in Ihren Venen und Arterien haben, oder ob Blutgerinnsel in Ihrer Familie bekanntermaßen häufig auftreten. Sie können ein höheres Risiko für Blutgerinnsel haben,
        • wenn Sie älter werden
        • wenn Sie für längere Zeit im Bett bleiben müssen
        • wenn Sie an Krebs leiden
        • wenn Sie die Pille zur Empfängnisverhütung oder eine Hormonersatztherapie einnehmen
        • wenn Sie sich kürzlich einer Operation unterziehen mussten oder eine körperliche Verletzung erlitten
        • wenn Sie sehr übergewichtig (adipös) sind
        • wenn Sie Raucher sind
        • wenn Sie an einer fortgeschrittenen chronischen Lebererkrankung leiden
      • Wenden Sie sich vor Beginn der Behandlung an Ihren Arzt, wenn irgendeine dieser Risiken bei Ihnen zutrifft. Sie sollten das Arzneimittel nicht einnehmen, es sei denn, Ihr Arzt ist der Meinung, dass der zu erwartende Nutzen die Risiken von Blutgerinnseln überwiegt.
      • wenn Sie an einem Katarakt (Eintrübung der Augenlinsen, ?grauer Star") leiden.
      • wenn Sie an einer anderen Blutkrankheit leiden, wie ein myelodysplastisches Syndrom (MDS). Ihr Arzt wird Tests durchführen, um sicherzustellen, dass Sie nicht an dieser Blutkrankheit leiden, bevor Sie die Behandlung beginnen. Wenn Sie ein MDS haben und das Präparat einnehmen, kann sich das MDS verschlechtern.
      • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn dies bei Ihnen zutrifft.
    • Augenuntersuchungen
      • Ihr Arzt wird Ihnen regelmäßige Kontrollen auf Katarakte empfehlen. Wenn Sie keine Routineuntersuchungen der Augen vereinbart haben, wird Ihr Arzt regelmäßige Untersuchungen veranlassen. Sie können auch auf das Auftreten jeglicher Blutungen in oder um Ihrer Netzhaut (die lichtempfindliche Zellschicht auf der rückwärtigen Seite des Auges) hin untersucht werden.
    • Sie benötigen regelmäßige Untersuchungen
      • Bevor Sie mit der Einnahme des Arzneimittels beginnen können, wird Ihr Arzt Blutuntersuchungen durchführen, um Ihr Blutbild einschließlich der Blutplättchen zu überprüfen. Während der Einnahmen des Arzneimittels werden diese Untersuchungen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.
    • Blutuntersuchungen zur Überprüfung der Leberfunktion
      • Das Arzneimittel kann Ergebnisse in Blutuntersuchungen verursachen, die Anzeichen einer Leberschädigung sein können - wie ein Anstieg einiger Leberenzyme, insbesondere Bilirubin und Alanin- / Aspartat- Aminotransferasen. Wenn Sie eine Interferon-basierte Behandlung zusammen mit dem Arzneimittel zur Behandlung niedriger Blutplättchen infolge einer Hepatitis-C erhalten, können sich einige Leberprobleme verschlechtern.
      • Deshalb werden vor Beginn der Einnahme dieses Arzneimittels und in regelmäßigen Abständen während der Behandlung Blutuntersuchungen zur Überprüfung Ihrer Leberfunktion durchgeführt werden. Sie müssen die Einnahme des Arzneimittels möglicherweise abbrechen, wenn die Menge dieser Substanzen zu sehr ansteigt, oder wenn Sie körperliche Anzeichen für eine Leberschädigung zeigen.
    • Blutuntersuchungen zur Bestimmung der Blutplättchenzahl
      • Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen, wird Ihre Blutplättchenzahl wahrscheinlich innerhalb von mehreren Tagen wieder niedrig sein. Die Blutplättchenwerte werden kontrolliert werden, und Ihr Arzt wird mit Ihnen geeignete Vorsichtsmaßnahmen besprechen.
      • Eine sehr hohe Blutplättchenzahl kann das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen. Blutgerinnsel können sich jedoch auch bei normalen oder sogar niedrigen Blutplättchenwerten bilden. Ihr Arzt wird die Dosis von Revolade anpassen, um sicherzustellen, dass Ihre Blutplättchenzahl nicht zu hoch wird.
        • Bemühen Sie sich unverzüglich um medizinische Hilfe, wenn Sie irgendeines dieser Anzeichen für Blutgerinnsel an sich bemerken:
          • Schwellung, Schmerzen oder Spannungsgefühl in einem Bein
          • plötzliche Kurzatmigkeit, besonders wenn diese zusammen mit stechenden Schmerzen in der Brust und/oder schnellem Atmen auftreten
          • Bauchschmerzen (Magenschmerzen), vergrößerter Bauch, Blut in Ihrem Stuhl
    • Untersuchungen Ihres Knochenmarks
      • Bei Personen mit Knochenmarksproblemen können Arzneimittel wie Revolade diese Probleme verschlechtern. Anzeichen für Veränderungen des Knochenmarks können sich als anormale Ergebnisse in Ihren Blutuntersuchungen zeigen. Ihr Arzt wird ebenso Untersuchungen durchführen, um während der Behandlung mit Revolade direkt Ihr Knochenmark zu kontrollieren.
    • Untersuchungen auf Blutungen aus dem Verdauungsapparat
      • Wenn Sie eine Interferon-basierte Behandlung zusammen mit Revolade erhalten, werden Sie nach Absetzen von Revolade auf Anzeichen von Blutungen in Ihrem Magen und Darm hin untersucht werden.
    • Untersuchungen des Herzen
      • Ihr Arzt wird die Notwendigkeit prüfen, ob Ihr Herz während der Behandlung mit dem Arzneimittel überwacht werden muss, und kann die Durchführung eines Elektrokardiogramms (EKG) in Betracht ziehen.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel wird nicht für Kinder unter 1 Jahr empfohlen, die an ITP leiden. Ferner wird es auch nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit niedrigen Blutplättchenzahlen infolge einer Hepatitis C oder einer schweren aplastischen Anämie empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel kann Sie schwindlig machen und hat andere Nebenwirkungen, die Ihre Aufmerksamkeit verringern können.
      • Führen Sie nicht ein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschinen, es sei denn, Sie sind sich sicher, dass Sie nicht betroffen sind.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit etwas Wasser ein.
  • Stellen Sie sicher, dass
    • in den 4 Stunden, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen,
    • und in den 2 Stunden, nachdem Sie das Arzneimittel eingenommen haben
  • Sie keines der folgenden Produkte zu sich nehmen bzw. einnehmen:
    • Milchprodukte wie Käse, Butter, Joghurt oder Eiskrem
    • Milch oder Milchshakes, Getränke, die Milch, Joghurt oder Sahne enthalten
    • Antazida, das sind magensäurebindende Arzneimittel zur Behandlung von Verdauungsstörungen und Sodbrennen
    • einige Vitamin- und Mineralergänzungsmittel, die Eisen, Kalzium, Magnesium, Aluminium, Selen und Zink enthalten
  • Sollten Sie dies tun, wird das Arzneimittel nicht mehr richtig von Ihrem Körper aufgenommen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Nahrungsmittel und Getränke, die für Sie geeignet sind.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Ändern Sie nicht die Dosis oder das Einnahmeschema, es sei denn, Ihr Arzt oder Apotheker hat Sie dazu aufgefordert. Während Sie das Arzneimittel einnehmen, werden Sie unter der Obhut eines spezialisierten Arztes, der in der Behandlung Ihrer Erkrankung erfahren ist, stehen.
  • Wie viel sollten Sie einnehmen?
    • Zur Behandlung der ITP
      • Erwachsene und Kinder (6 bis 17 Jahre) - Die übliche Anfangsdosierung bei ITP ist eine 50 mg Tablette pro Tag. Wenn Sie ostasiatischer Abstammung (Chinese, Japaner, Taiwanese, Thai oder Koreaner) sind, können Sie eine niedrigere Anfangsdosierung von 25 mg benötigen.
      • Kinder (1 bis 5 Jahre) - Die übliche Anfangsdosierung bei ITP ist eine 25 mg Tablette pro Tag
    • Zur Behandlung der Hepatitis C
      • Erwachsene - Die übliche Anfangsdosierung bei Hepatitis C ist eine 25 mg Tablette pro Tag. Wenn Sie ostasiatischer Abstammung (Chinese, Japaner, Taiwanese, Thai oder Koreaner) sind, nehmen Sie die gleiche Anfangsdosierung von 25 mg ein.
    • Zur Behandlung der SAA
      • Erwachsene - Die übliche Anfangsdosierung bei SAA ist eine 50 mg Tablette pro Tag. Wenn Sie ostasiatischer Abstammung (Chinese, Japaner, Taiwanese, Thai oder Koreaner) sind, können Sie eine niedrigere Anfangsdosierung von 25 mg benötigen.
    • Es kann 1 bis 2 Wochen dauern, bis die Wirkung eintritt. Auf Basis Ihres Ansprechens kann Ihr Arzt Ihnen eine Anpassung der Tagesdosis empfehlen.


  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Setzen Sie sich unverzüglich mit einem Arzt oder Apotheker in Verbindung. Wenn möglich zeigen Sie ihnen die Packung oder die Gebrauchsinformation.
    • Sie werden auf irgendwelche Anzeichen und Symptome von Nebenwirkungen hin überwacht werden und unverzüglich eine angemessene Behandlung erhalten.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie die nächste Dosis zum üblichen Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht mehr als eine Dosis an einem Tag ein.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Unterbrechen Sie die Einnahme des Arzneimittels nicht, ohne vorher mit Ihrem Arzt darüber gesprochen zu haben. Wenn Ihr Arzt Sie anweist, die Behandlung abzubrechen, wird Ihre Blutplättchenzahl 4 Wochen lang jede Woche kontrolliert werden.

 

  • Bei weiteren Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Eltrombopag oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
      • Informieren Sie Ihren Arzt wenn Sie glauben, dass dies bei Ihnen zutrifft.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft
    • Sie sollten das Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind, es sei denn auf besondere Empfehlung Ihres Arztes. Die Auswirkung des Arzneimittels auf die Schwangerschaft ist nicht bekannt.
      • Wenn Sie schwanger sind, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
      • Wenden Sie eine zuverlässige Verhütungsmethode an, um eine Schwangerschaft zu vermeiden, während Sie das Arzneimittel einnehmen.
      • Sollten Sie während der Behandlung mit dem Arzneimittel schwanger werden, informieren Sie bitte Ihren Arzt.
  • Stillzeit
    • Während der Behandlung mit dem Arzneimittel dürfen Sie nicht stillen. Es ist nicht bekannt, ob das Arzneimittel in die Muttermilch übergeht.
      • Wenn Sie stillen oder planen zu stillen, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Symptome, die beachtet werden müssen: Gehen Sie zum Arzt
    • Personen, die das Arzneimittel entweder bei ITP oder bei niedriger Blutplättchenzahl wegen einer Hepatitis-C-Infektion einnehmen, können Zeichen möglicherweise schwerwiegender Nebenwirkungen entwickeln. Es ist wichtig, dass Sie sich an einen Arzt wenden, wenn Sie diese Symptome entwickeln.
  • Erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln
    • Bestimmte Patienten können ein höheres Risiko von Blutgerinnseln haben, und Arzneimittel wie dieses können dieses Problem verschlimmern. Der plötzliche Verschluss eines Blutgefäßes durch einen Blutpropf ist eine gelegentlich auftretende Nebenwirkung und kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen.
    • Versuchen Sie unverzüglich medizinische Hilfe zu erhalten, wenn Sie Anzeichen und Symptome eines Blutgerinnsels entwickeln, wie:
      • Schwellungen, Schmerzen, Hitzegefühl, Rötungen oder Spannungsgefühl in einem Bein
      • plötzliche Kurzatmigkeit, insbesondere bei gleichzeitigen stechenden Schmerzen in der Brust oder schnellem Atmen
      • Bauchschmerzen (Magenschmerzen), vergrößerter Bauch, Blut im Stuhl.
  • Probleme mit Ihrer Leber
    • Das Arzneimittel kann Veränderungen verursachen, die in Blutuntersuchungen erkennbar sind und Anzeichen einer Lebererkrankung sein können. Probleme mit Ihrer Leber (in Blutuntersuchungen nachweisbare Anstiege von Enzymen) sind häufig und können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen. Andere Probleme mit Ihrer Leber (Störungen des Abflusses der Galle) treten gelegentlich auf und können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen
    • Wenn Sie irgendeines dieser Anzeichen für ein Leberproblem haben:
      • Gelbfärbung der Haut oder des Weißes in den Augen (Gelbsucht)
      • ungewöhnlich dunkelgefärbter Urin
      • Sprechen Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt
  • Blutungen oder Blutergüsse, nachdem Sie das Arzneimittel abgesetzt haben
    • Innerhalb von 2 Wochen nach Absetzen des Arzneimittels wird Ihre Blutplättchenzahl üblicherweise auf den Ausgangswert wie vor Behandlungsbeginn gefallen sein. Die niedrigere Blutplättchenzahl kann zu einer Erhöhung des Risikos für Blutungen oder Blutergüsse führen. Ihr Arzt wird Ihre Blutplättchenzahl mindestens über 4 Wochen nach Abbruch der Einnahme des Arzneimittels kontrollieren.
      • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche Blutungen oder Blutergüsse nach Absetzen haben
    • Einige Personen haben nach Absetzen von Peginterferon, Ribavirin und diesem Präparat Blutungen im Verdauungsapparat. Symptome hierfür beinhalten:
      • schwarze teerartige Stühle (verfärbte Stühle sind eine gelegentlich auftretende Nebenwirkung und können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Blut in Ihrem Stuhl
      • Erbrechen von Blut oder Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht
      • Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen irgendeines dieser Symptome auftrittI
  • Andere mögliche Nebenwirkungen bei Erwachsenen mit ITP
    • Häufige Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 Behandelten von 10 betreffen:
        • Übelkeit (Nausea)
        • Durchfall
        • Trübung der Augenlinsen (Katarakt)
        • Augentrockenheit
        • ungewöhnlicher Haarausfall oder Ausdünnung der Haare
        • Hautausschlag
        • Juckreiz
        • Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe
        • Rückenschmerzen
        • Knochenschmerzen
        • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Händen oder Füßen
        • Starke Regelblutung
        • Geschwüre im Mund
      • Häufige Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Anstieg von Leberenzymen
        • Anstieg des Bilirubins (eines Stoffes, der in der Leber hergestellt wird)
        • Erhöhung der Menge einiger Proteine
    • Gelegentliche Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 Behandelten von 100 betreffen:
        • Unterbrechung der Blutversorgung eines Teils des Herzens
        • plötzliche Kurzatmigkeit, besonders wenn diese von stechenden Schmerzen in der Brust und/oder schnellem Atmen begleitet ist, die ein Zeichen für ein Blutgerinnsel in der Lunge sein kann
        • Funktionsverlust eines Teils der Lunge, verursacht durch eine Verstopfung in der Lungenarterie
        • Probleme mit Ihrer Leber, einschließlich Gelbfärbung der Augen und der Haut
        • schnellerer Herzschlag, irreguläre Herzschläge, bläuliche Verfärbung der Haut
        • Herzrhythmusstörungen (QT-Verlängerungen)
        • Entzündung einer Vene
        • örtlich begrenzter Bluterguss (Hämatom)
        • Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, Entzündung der Lungen, Nasennebenhöhlen, Rachenmandeln, der Nase und des Rachens
        • Grippe (Influenza)
        • Lungenentzündung
        • Appetitlosigkeit
        • schmerzhafte Schwellung der Gelenke, verursacht durch Harnsäure (Gicht)
        • Schlafstörungen, Depression, Interesselosigkeit, Gemütsschwankungen
        • Benommenheit, Probleme mit dem Gleichgewicht, dem Sprechen und den Nervenfunktionen, Migräne, Zittern
        • Augenprobleme einschließlich verschwommenem und unklarem Sehvermögen
        • Ohrenschmerzen, Drehschwindel (Vertigo)
        • Nasen-, Rachen- und Nasennebenhöhlenbeschwerden, Atembeschwerden im Schlaf
        • Probleme des Verdauungstrakts einschließlich: Erbrechen, Blähungen, häufige Stühle, Magenschmerzen oder Bauchdeckenspannung, Lebensmittelvergiftung
        • Krebs des Enddarms
        • Mundprobleme, einschließlich trockener oder wunder Mund, empfindliche Zunge, Zahnfleischbluten
        • Hautveränderungen einschließlich übermäßiges Schwitzen, juckender erhabener Hautausschlag, rote Flecken, verändertes Aussehen
        • Sonnenbrand
        • Rötung oder Schwellung um eine Wunde
        • Blutungen um einen Katheter in der Haut
        • Fremdkörperempfindung
        • Muskelschwäche
        • Nierenprobleme einschließlich: Nierenentzündung, häufiges nächtliches Wasserlassen, Nierenversagen, Infektion der Harnwege, weiße Blutzellen im Harn
        • allgemeines Unwohlsein, Fieber, Hitzewallungen, Brustschmerzen
        • Kaltschweißigkeit
        • Entzündung des Zahnfleisches
        • Infektionen der Haut
      • Gelegentliche Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Abfall der Zahl der roten Blutkörperchen (Anämie), der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen
        • erhöhte Zahl von roten Blutkörperchen
        • Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes
        • Veränderung der Menge von Harnsäure, Kalzium und Kalium
  • Andere mögliche Nebenwirkungen bei Kindern mit ITP
    • Sehr häufige Nebenwirkungen
      • Diese können mehr als 1 von 10 Kindern betreffen:
        • Halsschmerzen, laufende Nase, verstopfte Nase und Niesreiz
        • Infektion der Nase, der Nasennebenhöhlen, des Rachens und der oberen Atemwege, Erkältung (Entzündung der oberen Atemwege)
        • Durchfall
    • Häufige Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 von 10 Kindern betreffen:
        • Schlafstörungen (Insomnie)
        • Bauchschmerzen
        • Zahnschmerzen
        • Husten
        • Nasen- und Rachenschmerzen
        • Juckende, laufende oder verstopfte Nase
        • Fieber
  • Andere mögliche Nebenwirkungen bei Personen mit Hepatitis C
    • Sehr häufige Nebenwirkungen
      • Diese können mehr als 1 Person von 10 betreffen:
        • Kopfschmerzen
        • Appetitlosigkeit
        • Schlafstörungen (Insomnie)
        • Husten
        • Übelkeit, Durchfall
        • Muskelschmerzen, Juckreiz, Kraftlosigkeit, Fieber, ungewöhnlicher Haarausfall, Schwächegefühl, grippeartige Erkrankung, Schwellungen der Hände oder Füße, Schüttelfrost
      • Sehr häufige Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Abfall der Zahl der roten Blutkörperchen (Anämie).
    • Häufige Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 Behandelten von 10 betreffen:
        • Infektion der Harnwege
        • Entzündung der Nasenwege, des Rachens und des Mundes, grippeartige Symptome, Mundtrockenheit, wunder oder entzündeter Mund, Zahnschmerzen
        • Gewichtsverlust
        • Schlafstörungen, ungewöhnliche Schläfrigkeit, Verwirrung, Depression, Angstzustände, Unruhe
        • Schwindel, Probleme mit der Aufmerksamkeit und dem Gedächtnis
        • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Händen oder Füßen
        • Entzündung des Gehirns
        • Augenprobleme einschließlich getrübte Augenlinsen (Katarakt), Augentrockenheit, kleine gelbe Ablagerungen in der Netzhaut, Gelbfärbung des Augenweißes
        • Blutungen um die Netzhaut herum (an der Rückseite der Augen)
        • Drehgefühl, schnelle oder irreguläre Herzschläge, (Palpitationen), Kurzatmigkeit
        • Husten mit Schleimauswurf
        • Probleme des Verdauungstrakts einschließlich: Erbrechen, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, Verstopfung, geschwollener Bauch, Geschmacksstörungen, Entzündung des Magens, Hämorrhoiden, geschwollene Blutgefäße und Blutungen in der Speiseröhre (Ösophagus), Darmreizung
        • Probleme mit der Leber, einschließlich Blutgerinnsel, Gelbfärbung des Augenweißes oder der Haut (Gelbsucht), Lebertumor (siehe ?Probleme mit Ihrer Leber" weiter vorne im Abschnitt)
        • Hautveränderungen, einschließlich Hautausschlag, Hauttrockenheit, Ekzem, Hautrötung, Juckreiz, übermäßiges Schwitzen, ungewöhnliches Hautwachstum
        • Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Knochenschmerzen, Schmerzen in den Händen und Füßen, Muskelkrämpfe
        • Reizbarkeit, allgemeines Unwohlsein, Brustschmerzen und -beschwerden
        • Reaktion an der Einstichstelle
        • Störung des Herzrhythmus (QT-Verlängerung)
      • Häufige Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Anstieg des Blutzuckers (Glukose)
        • Verringerte Zahl weißer Blutzellen
        • Verringerung der Menge einiger Proteine
        • Zerfall von roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie)
        • Anstieg des Bilirubins (eines Stoffes, der in der Leber hergestellt wird)
        • Veränderung von Enzymen, die die Blutgerinnung kontrollieren
    • Gelegentliche Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 Behandelten von 100 betreffen:
        • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Folgende Nebenwirkungen wurden berichtet, die in Zusammenhang mit der Behandlung mit diesem Arzneimittel bei Patienten mit schwerer aplastischer Anämie (SAA) gebracht wurden.
    • Sehr häufige Nebenwirkungen
      • Diese können mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen:
        • Husten
        • Kopfschmerzen
        • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
        • Schmerzen in Nase und Rachen
        • laufende Nase (Rhinorrhö)
        • Bauchschmerzen
        • Durchfall
        • Übelkeit
        • Bluterguss (Ekchymose)
        • Gelenkschmerzen (Arthralgie)
        • Muskelkrämpfe
        • Gliederschmerzen (Arme, Beine, Hände und Füße)
        • Schwindel
        • starkes Müdigkeitsgefühl (Fatigue)
        • Fieber
        • Schlaflosigkeit (Insomnie)
      • Sehr häufige Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Anstieg bestimmter Leberenzyme (Transaminasen)
        • Laboruntersuchungen können abnorme Veränderung der Knochenmarkzellen zeigen.
    • Häufige Nebenwirkungen
      • Diese können bis zu 1 Behandelten von 10 betreffen:
        • Angstzustände
        • Depression
        • Kältegefühl
        • Unwohlsein
        • Augenprobleme einschließlich: verschwommenes und weniger scharfes Sehen, Trübung der Augenlinse (Katarakt), Flecken oder Ablagerungen im Auge (Mouches volantes), trockene Augen, juckende Augen, Gelbfärbung von Augenweiß oder Haut
        • Nasenbluten (Epistaxis)
        • Zahnfleischbluten
        • Bläschenbildung im Mund
        • Probleme des Verdauungstrakts einschließlich: Erbrechen, Appetitveränderungen (vermehrt oder vermindert), Bauchschmerzen/-beschwerden, geschwollener Bauch, Blähungen, Verfärbung des Stuhls
        • Ohnmacht
        • Hautprobleme einschließlich: kleine rote oder purpurfarbene Flecken durch Hauteinblutungen (Petechien), Hautausschlag, Juckreiz, Hautläsion
        • Rückenschmerzen
        • Muskelschmerzen
        • Knochenschmerzen
        • Schwäche (Asthenie)
        • Gewebeschwellung, üblicherweise in den unteren Gliedmaßen, infolge von Flüssigkeitseinlagerungen
        • abnorm verfärbter Urin
        • Unterbrechung der Blutversorgung der Milz (Milzinfarkt)
      • Häufige Nebenwirkungen, die in Blutuntersuchungen nachweisbar sind:
        • Anstieg eines Enzyms aufgrund eines Muskelabbaus (Kreatinphosphokinase)
        • Ansammlung von Eisen im Körper (Eisenüberladung)
        • Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen (Neutropenie)
        • Verringerung des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie)
        • Anstieg des Bilirubins (eines Stoffes, der in der Leber hergestellt wird)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Einige täglich einzunehmende Arzneimittel zeigen Wechselwirkungen mit diesem Arzneimittel - einschließlich verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel und Mineralien. Dazu gehören:
      • magensäurebindende Arzneimittel zur Behandlung von Verdauungsstörungen, Sodbrennen oder Magengeschwüren
      • Arzneimittel, die Statine genannt werden und zur Cholesterinsenkung angewendet werden
      • einige Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion, wie Lopinavir und Ritonavir
      • Ciclosporin, ein Arzneimittel, das im Zusammenhang mit Transplantationen oder Immunerkrankungen angewendet wird
      • Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium, Aluminium, Selen und Zink, die in Vitamin- und Mineralergänzungsmitteln zu finden sind
      • Arzneimittel wie Methotrexat und Topotecan zur Behandlung von bösartigen Tumoren
        • Sprechen Sie mit Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen/anwenden. Einige dieser Arzneimittel dürfen Sie nicht zusammen mit dem Arzneimittel einnehmen; gegebenenfalls muss Ihre Dosis angepasst werden oder Sie müssen einen anderen Einnahmezeitpunkt wählen, wenn Sie diese einnehmen. Ihr Arzt wird die Arzneimittel, die Sie einnehmen, überprüfen und, falls erforderlich, Ihnen geeignete Alternativen vorschlagen.
      • Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel zur Verhinderung von Blutgerinnseln (gerinnungshemmende Arzneimittel oder antithrombotische Therapie) einnehmen, besteht ein höheres Risiko für Blutungen. Ihr Arzt wird dies mit Ihnen besprechen.
      • Wenn Sie Kortikosteroide, Danazol und/oder Azathioprin einnehmen, kann es erforderlich sein, deren Dosis zu verringern oder diese abzusetzen, wenn Sie diese zusammen mit dem Arzneimittel einnehmen.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht mit Milchprodukten oder -getränken ein, da das Kalzium in Milchprodukten die Aufnahme des Arzneimittels in den Körper beeinträchtigt.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Wirkstoff Eltrombopagdi(olamin) 96mg
entspricht Eltrombopag 75mg
Hilfsstoff Carboxymethylstärke, Natriumsalz +
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Eisen (II,III) oxid +
Hilfsstoff Eisen (III) oxid +
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Macrogol 400 +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Mannitol +
Hilfsstoff Povidon +
Hilfsstoff Titan dioxid +

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "R" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang