Kompensan
Inhalt: 100 Stück, N3
Anbieter: Johnson&Johnson GmbH (CHC)
Darreichungsform: Tabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,17 €
Art.-Nr. (PZN): 1955936

Wenn Sie Kompensan kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Kompensan
Tabletten
(3)
20 Stück, N1 1 Stück 0,30 € 6,65 €*
5,99 €
Kompensan
Tabletten
(1)
50 Stück, N2 1 Stück 0,22 € 14,30 €*
10,99 €
Kompensan
Tabletten
(5)
100 Stück, N3 1 Stück 0,17 € 21,90 €*
16,89 €

Beschreibung

Bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden

Wer fettig gegessen hat, kennt das Phänomen: Ihm stößt die Mahlzeit sauer auf. Schuld ist die Magensäure, die bei reichhaltigem Essen vermehrt für die Verdauung freigesetzt wird. Sie enthält etwa 0,3 Prozent Salzsäure. Das reicht, um die Schleimhäute zu reizen.

Normalerweise reguliert der Körper ihre Produktion auf ein gesundes Maß. Bei Stress oder einer Schädigung des Magen-Schließmuskels kann die Magensäure jedoch häufiger in die Speiseröhre gelangen und zu beißenden Schmerzen im gesamten Brustkorb führen – dem Sodbrennen.

Bei Magenbeschwerden wie saurem Aufstoßen, Sodbrennen sowie bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren hilft KOMPENSAN: Der Wirkstoff Carbaldrat bindet die Magensäure und neutralisiert sie auf einen verträglichen PH-Wert von 4,5.

Eine Tablette KOMPENSAN kann fast acht Milliliter Salzsäure binden und wirkt daher sofort. Darüber hinaus schützt das Arzneimittel die Magenschleimhaut, die oft ebenfalls angegriffen ist.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Säurebedingte Magenbeschwerden
- Sodbrennen
- Magengeschwür, unterstützende Behandlung
- Zwölffingerdarmgeschwüre, unterstützende Behandlung
Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn zusätzlich Beschwerden wie Teerstuhl, Blutbeimengungen im Stuhl oder Erbrechen von Blut auftreten.

Anwendungshinweise

Art der Anwendung?
Lutschen Sie das Arzneimittel langsam oder lassen Sie es im Mund zergehen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene1-2 Lutschtablettenmehrmals täglichzwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Verstopfung
- Verengung des Dickdarms (Dickdarmstenose)
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Phosphatmangel

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Vor allem bei Gebrauch hoher Dosen kann auftreten:
- Verstopfung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in ihm enthaltene Aluminium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt der Wirkstoff gegen Sodbrennen, Aufstoßen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten.
Bei erhöhtem Phosphatspiegel im Blut kann der Wirkstoff eingesetzt werden, um Phosphat zu binden und dann über den Stuhl auszuscheiden.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Broteinheiten: 0,05

Wirkstoff Carbaldrat340mg
entspricht Aluminium-natrium-carbonat-dihydroxid300mg
entspricht Aluminium-natrium-carbonat-dihydroxidHCl-Neutralisationskapazität: 7,79mval
Hilfsstoff Natrium alginat+
Hilfsstoff Magnesium stearat+
Hilfsstoff Saccharose640mg
Hilfsstoff Pfefferminz-Aroma+
Hilfsstoff Spearmint-Aroma+
Hilfsstoff Gelatine+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt.
6 von 6 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 19.01.2007
Kompensan hilft für Stunden bei Sodbrennen, Magendrücken und Völlegefühl. Die Wirkung tritt innerhalb von Sekunden, also sehr schnell ein. Kompensan hat einen schleimhautschützenden Effekt.hilft für Stunden bei Sodbrennen, Magendrücken und Völlegefühl.
5 von 6 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
kseubert schreibt am 12.01.2008
Kompensan hilft gut bei Magendrücken und Völlegefühl. Die Wirkung tritt sehr schnell ein, also schon wenige Augenblicke nach dem Schlucken, und hält auch sehr lange an.
1 von 2 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 28.10.2013
Bei leichtem Sodbrennen hilft es gut. Ich nehme manchmal auch nur eine halbe Tablette. Das reicht dann auch schon. Kann ich sehr empfehlen. Hat auch einen angenehmen Geschmack.
0 von 0 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rosemarie Schäfer schreibt am 17.02.2015
Als ich meinen Mann vor über dreizig Jahren kennenlernte nahm er schon bei Sodbrennen Kompensan. Dieses Mittel haben wir immer in unserer Hausapotheke und nehmen es auch auf Reisen mit. Es hilft schnell bei Völlegefühl und Sodbrennen. Ich kann es nur empfehlen!
0 von 0 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 01.03.2017
Ich bestelle es immer für meinen Vater mit. Anscheinend hilft es bei ihm wunderbar gegen sein Sodbrennen. Ich durfte es ihm schon einige Male nachbestellen.

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "K" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang