TERBINAFIN Teva 250 mg Tabletten 28 Stück N2
TERBINAFIN Teva 250 mg Tabletten
Inhalt: 28 Stück, N2
Anbieter: Teva GmbH
Darreichungsform: Tabletten
Grundpreis: 1 Stück 1,26 €
Art.-Nr. (PZN): 1048724

rezeptpflichtig

Dieser Artikel ist derzeit leider nicht lieferbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Wenn Sie TERBINAFIN Teva 250 mg Tabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Terbinafin-Teva 250mg
Tabletten
14 Stück, N1 1 Stück 1,65 € 23,15 €
Terbinafin-Teva 250mg
Tabletten
42 Stück, N3 1 Stück 1,13 € 47,36 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Antimykotika (Mittel gegen Pilzinfektionen) bezeichnet werden und zur Behandlung einer Reihe von Pilzinfektionen angewendet werden können. Diese Arzneimittel wirken, indem sie die Pilzsporen angreifen und abtöten, die bestimmte Arten von Infektionen verursachen.
  • Das Präparat wird zur Behandlung einer Reihe von Pilzinfektionen der Haut und Nägel angewendet:
    • Fußpilz (Tinea pedis)
    • Pilzflechte am Körper (Tinea corporis)
    • Pilzinfektion in der Leistengegend (Tinea cruris)
    • Pilzinfektion an den Händen (Tinea manuum)
    • eine als Onychomykose bezeichnete Infektion der Nägel, die eine Verdickung, Aufrauung oder Aufspaltung der Finger- und Fußnägel verursacht

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlich
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt,
      • wenn Sie an Leber- oder Nierenfunktionsstörungen leiden.
      • wenn Sie Schuppenflechte (Psoriasis) haben.
      • wenn Sie einen Hautausschlag mit blassen Flecken haben (Pityriasis versicolor).
      • wenn Sie unter der Autoimmunerkrankung Lupus Erythematodes leiden.
    • Das Arzneimittel kann Leberschäden verursachen. Brechen Sie die Einnahme sofort ab und suchen Sie Ihren Arzt oder das nächstgelegene Krankenhaus auf, wenn Sie folgende Anzeichen von Leberschäden verspüren:
      • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Erbrechen, Schmerzen im rechten Oberbauch, Gelbfärbung von Haut oder Augen (Gelbsucht), dunkler Urin oder blasser Stuhl.
    • Kinder und Jugendliche
      • Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Einige Anwender haben nach der Einnahme über ein Schwindelgefühl berichtet. Wenn dies bei Ihnen auch der Fall ist, führen Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschine.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Die Tabletten sollten vorzugsweise mit Wasser geschluckt werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Erwachsene (einschließlich älterer Menschen)
      • Die übliche Dosis beträgt 1 Tablette einmal täglich (entsprechend 250 mg Terbinafin einmal täglich).
      • Die Dauer Ihrer Behandlung hängt von der Art und dem Schweregrad Ihrer Infektion ab. Die wahrscheinliche Behandlungsdauer bei den verschiedenen Pilzinfektionen ist im Folgenden angegeben:
        • Hautinfektionen:
          • Fußpilz: 2 bis 6 Wochen.
          • Pilzflechte am Körper: 2 bis 4 Wochen.
          • Pilzinfektion in der Leistengegend: 2 bis 4 Wochen.
          • Pilzinfektion an den Händen: 2 bis 6 Wochen.
        • Nagelinfektionen:
          • Die Behandlungsdauer beträgt üblicherweise 6 Wochen bis 3 Monate. Bei einigen Patienten mit Pilzinfektionen der Zehennägel kann eine Behandlung von 6 Monaten oder länger erforderlich sein.
    • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
      • Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen.
    • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
      • Die Anwendung wird bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nicht empfohlen.
    • Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
      • Die Anwendung wird bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion nicht empfohlen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie (oder jemand anderes) mehrere Tabletten gleichzeitig geschluckt haben oder Sie annehmen, dass ein Kind die Tabletten eingenommen hat, suchen Sie umgehend die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses oder Ihren Arzt auf. Eine Überdosis wird wahrscheinlich Kopfschmerzen, Übelkeit, Magenschmerzen und Schwindel verursachen. Nehmen Sie bitte die Gebrauchsinformation, restliche Tabletten und das Behältnis mit ins Krankenhaus oder zu Ihrem Arzt, damit die zuständigen Personen wissen, welche Tabletten geschluckt worden sind.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, nehmen Sie diese, sobald Sie es bemerken, es sei denn, es ist schon fast wieder Zeit für die Einnahme der nächsten Tablette. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Beenden Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt, auch wenn Sie sich schon besser fühlen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Terbinafin oder einen der sonstigen Bestandteile von sind.
    • wenn Sie stillen.
    • wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden.
    • wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein, wenn Sie stillen. Das Präparat wird nicht empfohlen, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie die Tabletten nicht weiter ein und informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder suchen Sie die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses auf:
    • Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)
      • Hautjucken, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Gelbfärbung von Haut oder Augen (Gelbsucht , Erbrechen, Bauchschmerzen, dunkler Urin oder blasser Stuhl. Dies können Anzeichen einer Leberfunktionsstörung sein.
    • Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
      • Allergische Reaktion, die Gelenkschmerzen, Hautausschläge und Fieber verursacht (so genannter Lupus)
      • Blasen/Blutung an Lippen, Augen, Nase, Mund und Genitalien (Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse)
      • Schwellung von Mund und Rachen mit Atemproblemen, Schwellung von Händen und Füßen (Angioödem)
      • Abnahme weißer Blutkörperchen (Agranulozytose, Neutropenie), wodurch sich das Risiko einer bakteriellen Infektion erhöht
      • Abnahme der Blutplättchen (Thrombozytopenie), wodurch sich das Risiko für Blutungen oder blaue Flecken erhöht
      • Abnahme aller Blutkörperchen im Blutbild (Panzytopenie), was zu Ermüdung sowie Anfälligkeit für Blutergüsse und Infektionen führt
      • Hautausschlag mit Blasen und Fieber
      • Erythema multiforme, eine Hauterkrankung, die durch juckende rosa-rote Flecken gekennzeichnet ist, die zuerst an Füßen und Händen auftreten
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
      • Eine allergische Reaktion (die aus Schwellungen von Gesicht, Hals, Händen, Füßen, Lippen, Zunge oder Rachen bestehen und zu Atem- oder Schluckbeschwerden führen kann; Hautausschlag oder Nesselsucht)
      • Lichtempfindlichkeit (im Allgemeinen eine Hautreaktion, die durch Einwirkung von Sonnenlicht ausgelöst wird)
      • Müdigkeit, Bauch-, Gelenk- oder Muskelschmerzen durch Entzündung der Leber (Hepatitis)
      • Fieber mit Hautausschlag und Schwellungen von Mund und Drüsen, Schmerzen in Gelenken und Muskeln (Reaktion wie bei einer Serumkrankheit)
      • Starke Bauch- und Rückenschmerzen und starkes Unwohlsein, was ein Zeichen für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) sein kann
      • Verstopfung des normalen Gallenflusses (Cholestase), was zu Gelbsucht führen kann (Gelbfärbung der Haut oder der Augen)
      • Muskelbeschwerden wie Schmerzen, Empfindlichkeit, Schwäche oder Krämpfe, was sich zu einer Erkrankung namens Rhabdomyolyse weiterentwickeln kann (abnormaler Muskelabbau, der zu Nierenproblemen führen kann)
      • Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße, die rot und geschwollen sind und schmerzen)
  • Andere mögliche Nebenwirkungen:
    • Außerdem kann das Arzneimittel folgende Nebenwirkungen verursachen:
      • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
        • Hautausschlag
        • Nesselsucht
        • Verdauungsstörungen/Sodbrennen und Völlegefühl
        • Übelkeit
        • Bauchschmerzen
        • Durchfall
        • Appetitlosigkeit
        • Gelenk- und Muskelschmerzen
      • Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
        • Kopfschmerzen
      • Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
        • Geschmacksstörungen
      • Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):
        • Erhöhte Leberenzymwerte (in Blutuntersuchungen zu erkennen)
      • Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):
        • Verschlechterung einer bestehenden Schuppenflechte (Flecken verdickter oder wunder Haut)
        • Kribbeln oder Taubheit in Händen und Füßen
        • Unempfindlicher gegen Schmerzen oder Berührung
        • Schwindelgefühl
        • Generelles Unwohlsein
        • Haarausfall
      • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
        • Anämie
        • Depression
        • Ängstlichkeit
        • Geruchsstörungen
        • Hörprobleme
        • Tinnitus (Ohrgeräusche)
        • Grippeähnliche Symptome (hohes Fieber, Erschöpfung, Muskel- und Gelenkschmerzen)
        • Fieber
        • Gewichtsverlust
        • Einige Nebenwirkungen sind nur in Blutuntersuchungen festzustellen wie die Erhöhung bestimmter Enzyme (Kreatininphosphokinase)
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • trizyklische Antidepressiva, z. B. Amitriptylin, Desipramin
      • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs), z. B. Fluvoxamin
      • Monoaminooxidasehemmer (MAO-Hemmer), z. B. Isocarboxazid
      • Betablocker (zur Behandlung von Angina pectoris, Bluthochdruck und anderen Herzproblemen), z. B. Atenolol oder Antiarrhythmika zur Behandlung von Herzproblemen (z. B. Amiodaron, Propafenon)
      • Verhütungsmittel zum Einnehmen (Pille), da es zu Durchbruchblutungen und unregelmäßigen Monatsblutungen kommen kann
      • Rifampicin (Antibiotikum)
      • Cimetidin (ein Magenmittel), da es die Wirkung abschwächen könnte
      • Warfarin oder Phenprocoumon (Blutverdünnungsmittel)
      • Fluconazol, Ketoconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen)
      • Koffein
      • Ciclosporin (Arzneimittel zur Kontrolle des körpereigenen Immunsystems, um die Abstoßung von Organtransplantaten zu vermeiden)
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
  • Bei Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Ihr Arzneimittel kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden, da diese seine klinische Wirkung nicht beeinträchtigen.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Terbinafin hydrochlorid 281.3mg
entspricht Terbinafin 250mg
Hilfsstoff Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A +
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Silicium dioxid, hochdispers +

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "T" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang