mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
TRIVASTAN 50 mg Retardtabletten 200 Stück N3
TRIVASTAN 50 mg Retardtabletten
Inhalt: 200 Stück, N3
Anbieter: BR Pharma International Ltd.
Darreichungsform: Retard-Tabletten
Grundpreis: 1 Stück 2,49 €
Art.-Nr. (PZN): 12368811

Reimport
rezeptpflichtig

Dieser Artikel ist derzeit leider nicht lieferbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Wenn Sie TRIVASTAN 50 mg Retardtabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Präparat ist ein Mittel zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit.
  • Es wird eingenommen zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit:
    • entweder in Monotherapie
    • oder in Kombinationstherapie mit L-Dopa von Behandlungsbeginn an oder sekundär

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
      • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Beschwerden oder Symptome haben (hatten) oder unter der Therapie entwickeln, insbesondere eine der folgenden: Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Schwellungen der Beine, Füße oder Finger.
      • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihre Familie bzw. Betreuer bemerken, dass Sie folgende Symptome entwickeln: Zerstreutheit/Desorientierung, innere Erregung, Aggression, bestimmte psychische Störungen wie Delirium, Wahnvorstellungen oder Halluzinationen. Ihr Arzt muss möglicherweise Ihre Dosis anpassen oder das Arzneimittel absetzen.
      • Sie müssen Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren lassen, insbesondere zu Beginn der Behandlung. Dies ist notwendig, um eine orthostatische Hypotension (Blutdruckabfall beim Aufstehen) zu vermeiden.
    • Besondere Vorsicht ist erforderlich,
      • da es bei der Behandlung mit Piribedil zu Schläfrigkeit oder plötzlichen Schlafanfällen kommen kann, besonders bei Patienten mit Parkinsonscher Krankheit. In sehr seltenen Fällen wurden plötzliche Schlafanfälle während der täglichen Aktivitäten beobachtet, manchmal ohne dass der Patient sich dessen bewusst war oder ohne vorherige Warnsignale.
    • Bei älteren Patienten muss das Risiko von Stürzen in Verbindung mit niedrigem Blutdruckdruck (Hypotonie), plötzlichen Schlafanfällen (Schlafattacken) oder Zerstreutheit berücksichtigt werden.
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihre Familie bzw. Betreuer bemerken, dass Sie einen Drang oder ein Verlangen entwickeln, sich in einer für Sie ungewöhnlichen Weise zu verhalten, und Sie dem Impuls, dem Trieb oder der Versuchung nicht widerstehen können, bestimmte Dinge zu tun, die Ihnen selbst oder anderen schaden können. Dies nennt man Impulskontrollstörungen und dazu gehören Verhaltensweisen wie zum Beispiel Spielsucht, übermäßiges Essen oder Geldausgeben, ein abnorm starker Sexualtrieb oder eine Zunahme sexueller Gedanken oder Gefühle.
    • Ihr Arzt muss möglicherweise Ihre Dosis anpassen oder das Arzneimittel absetzen.
    • Kinder und Jugendliche
      • Das Arzneimittel wird für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Wenn Sie während der Behandlung mit dem Arzneimittel ein Fahrzeug lenken oder eine Maschine betätigen, müssen Sie sehr vorsichtig sein.
    • Sollten Sie während der Behandlung unter Benommenheit/Schläfrigkeit bzw. plötzlichen Schlafanfällen leiden, dürfen Sie kein Fahrzeug lenken oder anderen Aktivitäten nachgehen, bei denen Sie oder andere durch eine Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit Gefahr laufen, verletzt oder gar getötet zu werden (z. B. beim Bedienen von Maschinen), solange bis diese Schlafanfälle und Benommenheit sich nicht mehr wiederholen.
    • Fragen Sie in jedem Fall Ihren Arzt um Rat.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Zum Einnehmen.
  • Die Tabletten sollten mit etwa einem halben Glas Wasser unzerkaut nach den Mahlzeiten geschluckt werden.
  • Die Tabletten sollten nicht geteilt werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • Zur Behandlung der Parkinsonschen Krankheit als Monotherapie oder als Zusatztherapie zur L-Dopa-Therapie werden 150 mg bis 250 mg, das heißt 3 bis 5 Tabletten pro Tag, auf 3 Einzelgaben pro Tag verteilt eingenommen.
    • Diese Dosierungen sollten langsam erreicht werden, durch schrittweise Erhöhung um eine Tablette (50 mg) alle zwei Wochen.
    • Um das Risiko von Impulskontrollstörungen zu vermeiden (siehe Kategorie Kontraindikationen und Patientenhinweise) , wird Ihr Arzt möglicherweise die Dosierung anpassen oder die Behandlung stoppen, wenn Sie derartige Symptome entwickeln.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Angesichts der Übelkeit/Erbrechen auslösenden Wirkung bei sehr hohen Dosen von Piribedil ist eine Überdosierung bei der Einnahme von Tabletten unwahrscheinlich.
    • Die Anzeichen einer Überdosis sind:
      • instabiler Blutdruck (zu hoher oder zu niedriger Blutdruck),
      • Magen-Darm-Symptome (Übelkeit, Erbrechen).
    • Diese Symptome legen sich, wenn die Einnahme gestoppt wird und bei symptomatischer Behandlung.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Beenden Sie die Einnahme nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt. Wenn Sie die Einnahme dieses Medikaments beenden müssen, wird Ihr Arzt die Dosis schrittweise reduzieren. So wird die Gefahr, dass sich Ihre Symptome verschlechtern, reduziert. Sie dürfen die Behandlung nicht abrupt beenden. Ein plötzliches Absetzen kann zu einem Krankheitszustand (sog. ?malignes neuroleptisches Syndrom") führen, der Ihre Gesundheit erheblich beeinträchtigen kann.
    • Die Symptome des malignen neuroleptischen Syndroms sind unter anderem:
      • Akinesie (Verlust der Muskelbeweglichkeit),
      • steife Muskeln,
      • Fieber,
      • instabiler Blutdruck,
      • Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz),
      • Zerstreutheit,
      • vermindertes Bewusstsein (z. B. Koma).

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Piribedil oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
    • im Falle eines Herz-Kreislauf Schocks,
    • in der akuten Phase eines Herzinfarktes,
    • in Kombination mit bestimmten Psychopharmaka (Neuroleptika), ausgenommen Clozapin.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Mangels ausreichender Erfahrungen wird von der Einnahme dieses Arzneimittels während der Schwangerschaft und Stillzeit abgeraten.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrundegelegt:
    • Sehr häufig: betrifft mehr als 1 Behandelten von 10
    • Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.
  • Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Piribedil beobachtet wurden, sind von der Dosierung abhängig und meist auf die dopaminerge Aktivität von Piribedil zurückzuführen. Sie sind eher wenig ausgeprägt, treten meist nur bei Behandlungsbeginn auf und verschwinden beim Abbruch der Behandlung.
  • Es können folgende unerwünschte Wirkungen auftreten:
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:
      • Häufig sind leichte Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Blähungen), die wieder verschwinden können, insbesondere bei individueller Dosisanpassung. Die Symptome im Magen-Darm-Bereich können stark reduziert werden, indem die Dosis stufenweise erhöht wird (alle zwei Wochen um 50 mg).
    • Psychisch (psychiatrische Erkrankungen):
      • Häufig wurden psychische Störungen wie Zerstreutheit, Erregung oder Halluzinationen (visuell, akustisch, gemischt) beobachtet, die wieder verschwinden, sobald die Behandlung beendet wird. Des Weiteren können mit einer nicht bekannten Häufigkeit psychiatrische Erkrankungen (Wahnvorstellung, Delirium) und Aggression auftreten.
    • Herz-Kreislauf-System:
      • Gelegentlich kommt es zu niedrigem Blutdruck, Blutdruckabfall durch Aufrechtstehen mit Ohnmacht oder Unwohlsein oder instabilem Blutdruck.
    • Erkrankungen des Nervensystems:
      • Häufig wurden Schwindelgefühle beobachtet, die wieder verschwinden sobald die Behandlung beendet wird. Bei der Behandlung mit Piribedil kann es zu Schläfrigkeit kommen; in sehr seltenen Fällen wurden übermäßige Schläfrigkeit während des Tages sowie plötzliche Schlafanfälle festgestellt. Des Weiteren kann es zu Störungen des Bewegungsablaufs (Dyskinesien) kommen, wobei die Häufigkeit für das Auftreten nicht bekannt ist.
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:
      • Mit einer nicht bekannten Häufigkeit kann es zu Schwellungen der Beine, Füße oder Finger (peripheres Ödem) kommen.
  • Es könnte sein, dass Sie folgende Nebenwirkungen bemerken:
    • Die Unfähigkeit, dem Impuls, dem Trieb oder der Versuchung zu widerstehen, bestimmte Dinge zu tun, die Ihnen selbst oder anderen schaden können; dazu gehören:
      • Spielsucht ohne Rücksicht auf ernste persönliche oder familiäre Konsequenzen
      • Verändertes oder vermehrtes sexuelles Interesse und Verhalten, das Sie oder andere stark beunruhigt, z. B. ein verstärkter Sexualtrieb,
      • unkontrolliertes maßloses Einkaufen oder Geldausgeben,
      • Essattacken (Verzehr großer Nahrungsmittelmengen innerhalb kurzer Zeit) oder zwanghaftes Essen (Verzehr größerer Nahrungsmengen als normal und über das Sättigungsgefühl hinaus).
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine dieser Verhaltensweisen bei Ihnen auftritt; er wird mit Ihnen Maßnahmen zur Verhinderung oder Behebung der Symptome besprechen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht aufgeführt sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Das Präparat darf nicht zusammen mit Neuroleptika (bestimmte Psychopharmaka), ausgenommen Clozapin, und bestimmten Arzneimitteln gegen Erbrechen eingenommen werden. Des Weiteren wird die Kombination von Tetrabenazin (Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen, die ruckartige, unregelmäßige, unkontrollierte Bewegungen verursachen, sog. hyperkinetische Bewegungsstörungen bei Chorea Huntington) und diesem Arzneimittel nicht empfohlen. Sedativa (Beruhigungsmittel) sollten nur mit Vorsicht angewendet werden, da es möglicherweise zu einer verstärkten beruhigenden Wirkung während der Behandlung mit diesem Arzneimittel kommen kann.
  • Einnahme zusammen mit Alkohol
    • Während der Behandlung mit dem Arzneimittel sollten Sie keinen Alkohol trinken.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Piribedil 50mg
Hilfsstoff Carmellose, Natriumsalz +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Natrium hydrogencarbonat +
Hilfsstoff Polysorbat 80 +
Hilfsstoff Ponceau 4R, Aluminiumsalz +
Hilfsstoff Povidon +
Hilfsstoff Saccharose +
Hilfsstoff Silicium dioxid, hochdispers +
Hilfsstoff Talkum +
Hilfsstoff Titan dioxid +
Hilfsstoff Wachs, gebleicht +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "T" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang