mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
TYBOST 150 mg Filmtabletten 30 Stück
TYBOST 150 mg Filmtabletten
Inhalt: 30 Stück
Anbieter: Gilead Sciences GmbH
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 1,70 €
Art.-Nr. (PZN): 10101995
rezeptpflichtig
Wenn Sie TYBOST 150 mg Filmtabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
TYBOST 150 mg Filmtabletten
Filmtabletten
30 Stück 1 Stück 1,70 € 50,85 €
TYBOST 150 mg Filmtabletten
Filmtabletten
3x30 Stück 1 Stück 1,46 € 131,03 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Cobicistat.
  • Es wird bei Erwachsenen im Alter von 18 Jahren und darüber angewendet, die mit dem Humanen Immundefizienzvirus (HIV) infiziert sind, welches das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS, acquired immunodeficiency syndrome) verursacht. Es wird zusammen mit Atazanavir oder Darunavir (beides sogenannte Proteasehemmer) eingenommen und wirkt als Verstärker (?Booster"), der dazu beiträgt, dass das Arzneimittel Atazanavir bzw. Darunavir besser wirkt.
  • Das Arzneimittel wirkt nicht direkt gegen Ihre HIV-Infektion, sondern erhöht die Wirkstoffkonzentration von Atazanavir bzw. Darunavir im Blut. Diese Wirkung erzielt es, indem Atazanavir bzw. Darunavir langsamer abgebaut werden und dadurch länger im Körper verbleiben.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Während Sie das Arzneimittel einnehmen, müssen Sie in ärztlicher Behandlung bleiben.
    • Auch während der Einnahme dieses Arzneimittels können Sie das HI-Virus weiterhin auf andere übertragen, obwohl das Risiko durch eine effektive antiretrovirale Therapie verringert ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Vorsichtsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Infizierung anderer Menschen zu verhindern. Dieses Arzneimittel wirkt nicht direkt gegen Ihre HIV-Infektion. Sie können weiterhin Infektionen oder andere HIV-assoziierte Erkrankungen bekommen. Sie müssen mit Ihrem Arzt in regelmäßigem Kontakt bleiben.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Präparat einnehmen,
      • wenn Sie bereits einen anderen Proteasehemmer einnehmen. Cobicistat in Kombination mit Atazanavir oder Darunavir darf nicht zusammen mit einem weiteren antiviralen Arzneimittel eingenommen werden, das ebenfalls einen Booster benötigt.
      • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie eine Nierenerkrankung haben oder bereits hatten oder bei Untersuchungen Nierenprobleme festgestellt wurden. Ihr Arzt wird sorgfältig abwägen, ob Sie mit Cobicistat behandelt werden sollen.
      • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben oder bereits hatten oder bei Untersuchungen Leberprobleme festgestellt wurden. Ihr Arzt wird sorgfältig abwägen, ob Sie mit Cobicistat behandelt werden sollen.
    • Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Einnahme beginnen.
    • Kinder und Jugendliche
      • Dieses Arzneimittel darf nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.
      • Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wurde bisher nicht untersucht.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Manche Patienten haben über Schwindelgefühl berichtet, wenn das Präparat zusammen mit Atazanavir oder Darunavir eingenommen wurde. Falls während der Behandlung ein Schwindelgefühl auftritt, dürfen Sie kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Eine Tablette einmal täglich zum Essen einnehmen. Die Tablette darf nicht zerkaut, zerkleinert oder geteilt werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Empfohlene Dosis für Erwachsene:
    • Eine Tablette einmal täglich zum Essen einnehmen. Die Tablette darf nicht zerkaut, zerkleinert oder geteilt werden.
    • Das Arzneimittel muss zusammen mit Atazanavir (300 mg) oder mit Darunavir (800 mg) eingenommen werden.
  • Nehmen Sie stets die von Ihrem Arzt verordnete Dosis ein. Dadurch wird gewährleistet, dass Ihr Arzneimittel seine volle Wirkung erzielt. Ändern Sie Ihre Dosis nur, wenn Ihr Arzt dies angeordnet hat.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie versehentlich eine höhere als die empfohlene Dosis eingenommen haben, besteht eventuell ein erhöhtes Risiko, dass Sie Nebenwirkungen dieses Arzneimittels bemerken.
    • Wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Arzt oder die nächste Notaufnahme zur Beratung.
    • Nehmen Sie die Tablettenflasche mit, damit Sie einfach beschreiben können, was Sie eingenommen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Es ist wichtig, dass Sie keine Einnahme auslassen.
    • Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben und Sie bemerken dies
      • innerhalb von 12 Stunden nach der gewohnten Einnahmezeit, müssen Sie die Einnahme der Tablette so bald wie möglich nachholen. Nehmen Sie die Tablette immer zum Essen ein. Die folgende Dosis nehmen Sie dann wie gewohnt in Kombination mit Atazanavir bzw. Darunavir zum üblichen Zeitpunkt ein.
      • später als 12 Stunden nach der gewohnten Einnahmezeit, holen Sie die versäumte Dosis nicht mehr nach. Warten Sie und nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit zum Essen ein.

 

  • Brechen Sie die Einnahme nicht ab
    • Brechen Sie die Einnahme nicht ab, ohne mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben. Wenn Sie die Einnahme von Cobicistat und Atazanavir bzw. Darunavir abbrechen, kann dies den Erfolg von Ihrem Arzt verordneter zukünftiger Behandlungen vermindern.
    • Achten Sie darauf, immer genug Cobicistat vorrätig zu haben. Wenn Ihr Vorrat zu Ende geht, holen Sie sich bitte rechtzeitig Nachschub von Ihrem Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Cobicistat oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, das einen der folgenden Wirkstoffe enthält:
      • Alfuzosin, zur Behandlung einer vergrößerten Vorsteherdrüse (Prostata)
      • Amiodaron, Chinidin, zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen
      • Dabigatran, zur Vorbeugung und Behandlung von Blutgerinnseln
      • Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin, zur Vorbeugung und Therapie von Krampfanfällen (Epilepsie)
      • Rifampicin, zur Vorbeugung und Behandlung von Tuberkulose und anderen Infektionen
      • Dihydroergotamin, Ergometrin, Ergotamin, zur Behandlung von Migränekopfschmerzen
      • Johanniskraut (Hypericum perforatum), ein pflanzliches Mittel zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen
      • Lovastatin, Simvastatin, zur Senkung des Cholesterinspiegels
      • Pimozid, Lurasidon, zur Behandlung abnormer Gedanken und Gefühle
      • Sildenafil, zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie, einer Lungenerkrankung, die das Atmen erschwert
      • Midazolam zum Einnehmen, Triazolam, zur Behandlung von Schlafstörungen und/oder Angstzuständen
    • Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, nehmen Sie kein Cobicistat ein und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind, vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden. Schwangere Frauen sollen Cobicistat zusammen mit Darunavir nicht einnehmen. Die Menge dieser Arzneimittel in Ihrem Blut kann sich während der Schwangerschaft verringern, was dazu führen kann, dass sie nicht mehr richtig wirken. Wenn Sie Cobicistat mit Atazanavir einnehmen, wird Ihr Arzt mit Ihnen den möglichen Nutzen und die Risiken einer Einnahme von Cobicistat für Sie und Ihr Kind besprechen.
  • Stillzeit
    • Sie dürfen während der Behandlung nicht stillen. Es ist nicht bekannt, ob der Wirkstoff dieses Arzneimittels beim Menschen in die Muttermilch übertreten kann. Es wird empfohlen, dass HIV-infizierte Frauen nicht stillen, um eine Übertragung des Virus über die Muttermilch auf ihr Kind zu vermeiden.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Behandlung einer HIV-Infektion kann nicht immer unterschieden werden, welche Nebenwirkungen durch Cobicistat, durch andere Arzneimittel, die Sie gleichzeitig einnehmen, oder durch die HIV-Erkrankung selbst verursacht werden. Die folgenden Nebenwirkungen können auftreten, wenn Cobicistat zusammen mit Atazanavir eingenommen wird.
  • Sehr häufige Nebenwirkungen
    • (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • Übelkeit
      • Gelbfärbung der Haut und/oder der Augen (Gelbsucht; Ikterus)
  • Häufige Nebenwirkungen
    • (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
      • hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)
      • vermehrter Appetit, gestörtes Geschmacksempfinden, trockener Mund
      • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl
      • Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, die zu Schmerzen nach den Mahlzeiten führen (Dyspepsie), Bauchblähung, Blähungen (Flatulenz)
      • erhöhte Bilirubinwerte im Blut (Hyperbilirubinämie)
      • Hautausschläge
      • Schlaflosigkeit, abnorme Träume, Schläfrigkeit, Müdigkeit (Erschöpfung)
  • Gelegentliche Nebenwirkungen
    • (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
      • Blut im Urin (Hämaturie)
      • Eiweiß im Urin (Proteinurie)
      • Depressionen
      • Juckreiz
      • Muskelschmerzen, Schwäche
      • Nierensteine
      • Fieber
      • Schlafstörungen
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.
  • Weitere Informationen zu den Nebenwirkungen von Atazanavir und Darunavir finden Sie in den Packungsbeilagen dieser Arzneimittel.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Bei Einnahme von Cobicistat mit anderen Substanzen kann es zu Wechselwirkungen kommen. Dadurch kann die Menge an Cobicistat oder die der anderen Arzneimittel in Ihrem Blut beeinflusst werden. Möglicherweise wirken Ihre Arzneimittel dann nicht mehr richtig oder es kommt zu einer Verschlimmerung von Nebenwirkungen. In einigen Fällen wird Ihr Arzt möglicherweise die Dosis anpassen oder die Konzentration des Arzneimittels in Ihrem Blut untersuchen müssen.
    • Bestimmte Arzneimittel dürfen niemals zusammen mit Cobicistat eingenommen werden.
    • Diese sind in Kategorie "Kontraindikation" beschrieben.
    • Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen:
      • Sie dürfen Cobicistat nicht gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln einnehmen, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:
        • Ritonavir
        • Cobicistat
      • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
        • einen weiteren Proteasehemmer
        • Efavirenz
        • Etravirin
        • Nevirapin
        • Maraviroc
      • Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser HIV-Arzneimittel anwenden.
    • Sonstige Arzneimittel:
      • Ketoconazol, Itraconazol, Voriconazol, Posaconazol und Fluconazol, Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen
      • Clarithromycin und Rifabutin, Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen einschließlich Tuberkulose
      • Dasatinib, Nilotinib, Vinblastin und Vincristin, Arzneimittel zur Behandlung von Krebs
      • Kortikosteroide wie Betamethason, Budesonid, Fluticason, Mometason, Prednison und Triamcinolon. Diese Arzneimittel werden für die Behandlung von Allergien, Asthma, entzündlichen Darmerkrankungen, entzündlichen Augen-, Gelenk- und Muskelerkrankungen sowie von anderen entzündlichen Erkrankungen verwendet. Falls keine Alternativen angewendet werden können, sollte die Anwendung nur nach medizinischer Beurteilung sowie unter einer engmaschigen Überwachung im Hinblick auf Nebenwirkungen der Kortikosteroide durch Ihren Arzt erfolgen
      • Metformin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Typ-2-Diabetes
      • Hormonelle Verhütungsmittel (zum Einnehmen oder als Implantat) zur Empfängnisverhütung
      • Amlodipin, Digoxin, Diltiazem, Disopyramid, Felodipin, Flecainid, Lidocain, Metoprolol, Mexiletin, Nicardipin, Nifedipin, Propafenon, Timolol und Verapamil, Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen
      • Bosentan, ein Arzneimittel zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie, einer Lungenerkrankung, die das Atmen erschwert
      • Apixaban, Edoxaban, Rivaroxaban und Warfarin, Arzneimittel zur Vorbeugung und Behandlung von Blutgerinnseln
      • Salmeterol, ein Arzneimittel zur Behandlung von Asthma
      • Atorvastatin, Fluvastatin, Pitavastatin, Pravastatin und Rosuvastatin, Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels
      • Sildenafil und Vardenafil, Arzneimittel zur Behandlung von Impotenz, und Tadalafil, ein Arzneimittel zur Behandlung von Impotenz und pulmonaler Hypertonie
      • Trazodon, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen
      • Ciclosporin, Sirolimus und Tacrolimus, Arzneimittel zur Unterdrückung der Reaktion des körpereigenen Immunsystems nach einer Transplantation
      • Buspiron, Clorazepat, Diazepam, Estazolam, Flurazepam, Perphenazin, Risperidon, Thioridazin, Zolpidem, Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems
      • Colchicin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Gicht
    • Wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Arzneimittel oder irgendein anderes Arzneimittel einnehmen. Brechen Sie die Therapie nicht ab, ohne mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Cobicistat 150mg
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Croscarmellose, Natriumsalz +
Hilfsstoff Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser +
Hilfsstoff FD&C Gelb No.6 Aluminium Farblack +
Hilfsstoff Macrogol 3350 +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Poly(vinylalkohol) +
Hilfsstoff Silicium dioxid +
Hilfsstoff Talkum +
Hilfsstoff Titan dioxid +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "T" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang