mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
VAGI C Vaginaltabletten
Inhalt: 12 Stück, N1
Anbieter: ALMIRALL HERMAL GmbH
Darreichungsform: Vaginaltabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,95 €
Art.-Nr. (PZN): 8897018
Wenn Sie VAGI C Vaginaltabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
VAGI C Vaginaltabletten
Vaginaltabletten
(9)
6 Stück 1 Stück 1,23 € 8,95 €*
7,39 €
VAGI C Vaginaltabletten
Vaginaltabletten
(19)
12 Stück, N1 1 Stück 0,95 € 14,40 €*
11,39 €

Beschreibung

Zur Behandlung von Infektionen der Scheide

Bei chronischer oder wiederkehrender bakteriell bedingter Infektion.

Der Wirkstoff Ascorbinsäure führt aktiv zur Ansäuerung des PH-Wertes in der Vagina auf einen gesunden Wert von 4.

In diesem sauren Milieu erhalten die körpereigenen Lactobazillen einen erheblichen Wachstumsvorteil, das Wachstum unerwünschter, krankmachender Bakterien wird gehemmt.

So kann die natürliche Vaginalflora schnell wiederhergestellt werden bzw. längerfristig stabilisiert werden.

Wegen der natürlichen Wirkweise kann Vagi-C während der gesamten Schwangerschaft angewendet werden und auch einer Anwendung über Wochen und Monate, zur Infektionsprophylaxe, steht nichts im Wege.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel ist ein Vaginaltherapeutikum.
  • Es wird angewendet bei chronischer oder rezidivierender Aminkolpitis (bakterielle Vaginose, unspezifische Kolpitis) leichter bis mittelschwerer Ausprägung; zur Normalisierung der gestörten Vaginalflora.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Vitamin C verfälscht die enzymatische Glukosebestimmung im Harn, ebenso die Serumtransaminase-Bestimmung, die Laktatdehydrogenase-Bestimmung und die Serumbilirubin-Bestimmung.
  • Eine Unterbrechung der Anwendung wegen Zwischenblutung oder Periodenblutung ist nicht erforderlich.
  • Auch andere Grundkrankheiten oder systemische Infektionskrankheiten sind keine Kontraindikation für die Anwendung. Im Gegenteil, eine zusätzliche Zufuhr von Vitamin C kann sogar erwünscht sein, da der Bedarf des Organismus in Stress-Situationen höher ist.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Die Vaginaltablette wird tief in die Scheide eingeführt, vorzugsweise am Abend.
  • Hinweis
    • Da Verfärbungen der Wäsche - abhängig von der Grunderkrankung sowie der Art der textilen Materialien - nie ganz auszuschließen sind, empfiehlt sich für die Dauer der Erkrankung und deren Behandlung das Tragen eines geeigneten Wäscheschutzes.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis eine Vaginaltablette pro Tag.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Bei leichten bis mittleren bakteriellen Störungen der Vaginalflora ist eine 6-tägige Behandlung in der Regel ausreichend. Bei schwerer Störung der Vaginalflora mit völligem Fehlen der Lactobazillenflora oder in der Schwangerschaft ist eine längere Anwendung über Wochen angeraten. Eine Wiederholung nach der Periode erhöht den Heilungserfolg.
    • Falls notwendig, kann das Präparat über Wochen und Monate hinweg täglich verabreicht werden.
    • Hinweise für eine Begrenzung der Anwendungsdauer liegen nicht vor.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Überdosierungserscheinungen bei vaginaler Anwendung von Vitamin C sind bisher nicht bekannt geworden. Eine versehentliche Einnahme der Vaginaltabletten ist unschädlich.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Die Anwendung sollte baldmöglichst nachgeholt werden.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ascorbinsäure oder einen der sonstigen Bestandteile sind.
    • wenn Sie an Pilzinfektionen im Genitalbereich leiden. Hier bringt die Ansäuerung der Scheide keine Vorteile, sondern kann eher die Beschwerden verstärken, da Pilze auch im sauren Milieu recht gut wachsen.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Das Arzneimittel darf auch während der Schwangerschaft und der Stillzeit verabreicht werden. In Tierversuchen sind selbst bei hohen Dosen keine Schäden bei den Nachkommen beobachtet worden.
  • Es ist darauf zu achten, dass vor der Anwendung die Hände gründlich gewaschen werdem, um das Risiko einer aufsteigenden Infektion zu reduzieren.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann das Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen:
    • Gelegentlich kann es nach der Applikation des Präparates zu Brennen und Juckreiz in der Scheide kommen. Dies ist ein Phänomen, das bei allen Vaginaltherapeutika mehr oder weniger zu beobachten ist.
    • Diese Beschwerden werden bei einigen Patientinnen durch eine Pilzinfektion verursacht: Es ist bekannt, dass bei etwa 10% aller Frauen eine Hefebesiedlung der Vagina vorliegt, die noch keine Beschwerden verursacht. Eine gestörte Vaginalflora mit hohen Konzentrationen von bestimmten anaeroben Keimen, die hefehemmende Stoffe (wie Diphenylamin u. a.) produzieren, unterdrückt ebenfalls die weitere Vermehrung von im Einzelfall vorhandenen Hefen.
    • Nach Normalisierung der Vaginalflora durch das Präparat kommt es in einigen Fällen zu einer stärkeren Vermehrung der Hefen, und dies kann dann zu einer spürbaren (symptomatischen) Pilzinfektion mit entsprechenden Beschwerden führen.
    • In sehr seltenen Fällen kann Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe auftreten. In diesem Fall soll das Präparat nicht mehr angewendet werden.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Salicylate erhöhen die Ausscheidung von Vitamin C. Östrogene verbessern die Bioverfügbarkeit von Vitamin C. Die Wirkung von Antikoagulantien (Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen) wird durch Vitamin C vermindert.
  • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Ascorbinsäure 250mg
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Lactose 1-Wasser +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Silicon Harz +

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


Schnelle Hilfe - fairer Preis

40 von 45 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 21.05.2014
Ich hatte nach zweimaliger Einnahme von Antibiotika arge Unannehmlichkeiten und litt unter Ausfluß und starkem Juckreiz. Habe zuerst Gynophilus ausprobiert, welches mit auf Rat meiner Ärztin empfohlen wurde (kostet allerdings für 14 Tabletten ca. 20,- EUR). Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass sich etwas gebessert hat. Darauf hin kaufte ich eigenständig Vagi C und bin nun bei Tag vier und merke bereits eine starke Verbesserung bzw. fühle mich (endlich, nach fast 8 Wochen Beschwerden) fast gesund. Ich werde sicherheitshalber die komplette Packung nehmen bzw. sieben Tage durchgängig und dann evtl. nur noch alle 2 Tage. Aber bisher denke ich, Vagi C hat erfolgreich meine Scheidenflora wieder aufbauen können!!! Der Preis ist ok, die Tabletten lassen sich gut einführen, der Ausfluß ist gering, wenn man morgens gleich auf die Toilette geht und nach dem urinieren den ersten "Schwung" ausscheidet. Tagsüber hatte ich fast keinen Ausfluß.

Sehr hilfreich für leichte Beschwerden

25 von 27 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 25.09.2013
Ich habe Vagi C als gute Alternative zu Milchsäurezäpfchen entdeckt. Ich bin mit den Vaginal-Tabletten sehr zufrieden und verwende sie nun schon seit einiger Zeit. Vor allem bei akuten Beschwerden wie leichtem unangenehmen Geruch hilft schon die Anwendung über 2-3 Tage. Den leichten Ausfluss am nächsten Tag empfinde ich nicht als besonders störend. Ansonsten stelle ich keine Beschwerden wie Brennen o.ä. fest. Ich finde die Vagi C-Tabletten gut verträglich, aber das muss jede Frau selbst ausprobieren. Milchsäurezäpfchen wende ich jedenfalls seither nur noch ab und zu als Vaginal-Pflege an.

Vom Arzt empfohlen

22 von 28 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Vera B. schreibt am 29.03.2013
Vor Jahren hatte ich Probleme mit dem Säurehaushalt und das machte sich durch üblen Geruch bemerkbar. Nach der Einnahme war auch alles wieder in Ordnung, bis es nun wieder auftauchte. Dieses Mal kaufte ich das Medikament ohne medizinischem Rat, hielt mich an den Beipackzettel, bekam auch diesen schon erwähnten Ausflluß und bin wieder ohne Beschwerden. Muss aber erwähnen, dass es auch bei mir etwas brannte.

Super!

22 von 24 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 18.06.2012
Ich bin mit den Tabletten sehr zufrieden und verwende sie nun schon seit einiger Zeit. Meine Frauenärztin hat sie mir vorbeugend bei Neigung zu bakterieller Vaginose empfohlen. Bei akuten Beschwerden (Geruch...) konnte ich einen deutlichen Rückgang feststellen und auch vorbeugend sind sie zu empfehlen. Ein Brennen konnte ich bei mir nicht feststellen. Der vorübergehende leichte Ausfluss stört mich nicht.

Vaseline hilft!

20 von 30 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 16.02.2016
Generell ist es sehr individuell, welches Präparat harmoniert und welches nicht. Vagi C ist bezüglich der Zusammensetzung nicht unbedingt gut verträglich - erfüllt aber zumeist sehr gut seinen Zweck. Es gilt auszuprobieren, ob man die Verwendung "aushält" oder ob das Zäpfchen zu starkes Brennen verursacht. Hilfreich ist es auf alle Fälle, das Präparat vor der Verwendung satt in Vaseline einzupacken und dann erst einzuführen. Der Rat wurde mir vom verordnenden Gynäkologen gegeben und es war letztlich bei mir persönlich der einzige Weg, um die Behandlung durchziehen zu können.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "V" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang