versandkostenfrei ab 20 € oder mit Rezept schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
BEOFENAC 100 mg Filmtabletten 50 Stück N2
Abbildung ähnlich
BEOFENAC 100 mg Filmtabletten
Inhalt: 50 Stück, N2
Anbieter: ALMIRALL HERMAL GmbH
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,48 €
Art.-Nr. (PZN): 8916827
rezeptpflichtig

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
BEOFENAC 100 mg Filmtabletten
Filmtabletten
50 Stück, N2 1 Stück 0,48 € 23,97 €

Pflichtangaben & Zusatzinformationen

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel gehört zur Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR). Diese Arzneimittel besitzen entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften. Der Wirkstoff von diesem Arzneimittel ist Aceclofenac.
  • Es wird zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei unterschiedlichen Formen von Gelenkentzündungen angewendet (rheumatische Erkrankungen, wie z. B. Osteoarthritis, rheumatoide Arthritis oder Spondylitis ankylosans/Morbus Bechterew).

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen:
      • Wenn Sie an einer Form von Nieren- oder Lebererkrankung leiden, wenn bei Ihnen eine Neigung zur Flüssigkeitsansammlung besteht oder wenn Sie mit harntreibenden Arzneimitteln behandelt werden.
      • Wenn bei Ihnen eine der nachfolgend genannten Erkrankungen besteht, da sich diese verschlimmern können:
        • Erkrankungen des oberen oder unteren Magen-Darm-Traktes
        • entzündliche Darmerkrankung (Colitis Ulzerosa)
        • chronisch entzündliche Darmerkrankung (Morbus Crohn)
        • Verdacht auf ein Magengeschwür, Blutung oder Perforation in der Vorgeschichte
        • Blutkrankheiten
      • Wenn bei Ihnen in der Vorgeschichte Probleme mit Ihrer Hirndurchblutung bestanden haben, oder wenn diese bestehen.
      • Wenn Sie unter einer Stoffwechselkrankheit leiden, die als Porphyrie bekannt ist.
      • Wenn Sie an Systemischem Lupus Erythematodes, SLE (eine chronische Haut- und Bindegewebserkrankung, die sich typischerweise in Form von Hautausschlag auf Nase und Wangen äußert) leiden.
      • Wenn Sie rauchen.
      • Wenn Sie Diabetes haben.
      • Wenn Sie Angina pectoris, Blutgerinnsel, hohen Blutdruck, erhöhte Cholesterin- oder Triglyceridwerte haben.
      • Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel erhalten, die das Risiko für Geschwüre oder Blutungen im Verdauungstrakt erhöhen können, wie z. B. orale Kortikoide, gerinnungshemmende Arzneimittel wie Warfarin, Antidepressiva, die zur Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme Hemmer gehören, oder Thrombozytenaggregationshemmer wie ASS (Aspirin).
      • Wenn Sie in der Vergangenheit an Asthma bronchiale gelitten haben oder immer noch darunter leiden.
      • Wenn Windpocken auftreten, ist die Einnahme dieses Arzneimittels zu unterlassen, da durch die Einnahme schwere Hautinfektionen auftreten können.
      • Arzneimittel wie dieses können mit einem erhöhten Risiko für Geschwüre und Blutungen im Verdauungstrakt einhergehen (eine Kombinationstherapie mit schützenden Arzneimitteln sollte in Betracht gezogen werden) und/oder einem erhöhten Risiko für Herzanfälle (?Herzinfarkt"). Nebenwirkungen können minimiert werden, wenn die niedrigste wirksame Dosis über den kürzest möglichen Zeitraum angewendet wird. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer.
      • Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Angioödem (Schwellung der Haut vor allem um die Augen und Lippen herum) können ohne vorherigen Kontakt mit dem Arzneimittel auftreten. Sehr selten wurde über schwere Hautreaktionen einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse im Zusammenhang mit der Einnahme von Arzneimitteln wie dieses berichtet. Das Risiko ist im ersten Monat der Behandlung höher. Brechen Sie die Behandlung ab und informieren Sie sofort Ihren Arzt bei ersten Anzeichen von Hautausschlägen, Verletzungen der Schleimhäute oder sonstigen Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion.
      • Wenn Sie älter sind, ist das Auftreten schwerer Nebenwirkungen bei Ihnen wahrscheinlicher, insbesondere Magen-Darm-Blutungen oder ein Durchbruch (Perforation). Wenn Ihr Arzt Ihnen dieses Arzneimittel verschreibt, werden Sie dieses in der niedrigsten wirksamen Dosierung und über den kürzest möglichen Zeitraum erhalten.
    • Kinder und Jugendliche
      • Verabreichen Sie das Arzneimittel nicht an Kinder und Jugendliche.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Sie dürfen keine Maschinen bedienen, wenn Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels unter Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit oder Sehstörungen leiden.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Die Tabletten sollten im Ganzen mit einem Glas Wasser geschluckt werden. Die Einnahme mit Nahrungsmitteln ist möglich.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Ihnen wird die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten Zeitraum verordnet werden, um Nebenwirkungen zu reduzieren.
  • Überschreiten Sie die angegebene tägliche Dosis nicht.
  • Erwachsene:
    • Die höchste empfohlene Dosis beträgt 200 mg (zwei Tabletten). Eine 100 mg Tablette sollte morgens eingenommen werden und eine 100 mg Tablette abends.
  • Für Patienten mit Leberfunktionsstörungen beträgt die empfohlene Anfangsdosis 100 mg.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Verständigen Sie sofort einen Arzt oder suchen Sie die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses auf, wenn Sie versehentlich eine größere Menge des Arzneimittels eingenommen haben, als Sie sollten.
    • Bitte nehmen Sie diese Packungsbeilage oder den Umkarton, in dem Sie dieses Arzneimittel erhalten haben, mit, sodass der Arzt weiß, was Sie eingenommen haben.
    • Zu den Symptomen einer Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwindel, Benommenheit und Kopfschmerzen zählen.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie nach dem verordneten Einnahmeschema fort, wenn Sie eine Dosis vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Aceclofenac oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie allergisch auf die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS/Aspirin) oder anderen NSAR (z.B. Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac) reagieren.
    • wenn Sie Acetylsalicylsäure oder andere NSAR eingenommen haben und Sie eines der folgenden Symptome bemerken:
      • Asthmaanfall
      • Bronchospasmus
      • laufende Nase, Jucken und/oder Niesen (Reizung der Nase)
      • erhabener, roter, runder Hautausschlag, der jucken, stechen oder brennen kann (Nesselsucht)
    • wenn Sie unter akuten Blutungen oder Blutungsstörungen leiden.
    • wenn Sie in der Vergangenheit an einem Magengeschwür oder Darmblutungen gelitten haben, leiden oder vermuten daran zu leiden.
    • wenn Sie unter schweren Nierenfunktionsstörungen leiden.
    • wenn bei Ihnen eine Herzkrankheit und/oder Hirngefäßkrankheit festgestellt wurde, z. B. wenn Sie einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder einen kleinen Schlaganfall (transitorische ischämische Attacke, TIA) hatten oder wenn bei Ihnen Verstopfungen der Adern zum Herzen oder Gehirn vorliegen oder Sie sich einer Operation zur Beseitigung oder Umgehung dieser Verstopfungen unterziehen mussten.
    • wenn Sie Probleme mit Ihrem Blutkreislauf haben oder hatten (periphere arterielle Verschlusskrankheit).
    • wenn Sie unter schweren Leberfunktionsstörungen leiden.
    • während der letzten drei Monate der Schwangerschaft.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Sie sollten Ihren Arzt informieren, wenn Sie planen, schwanger zu werden, oder wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden. NSAR können es Ihnen erschweren, schwanger zu werden.
    • Nehmen Sie das Arzneimittel im letzten Drittel der Schwangerschaft nicht ein, da ein erhöhtes Risiko von Komplikationen für Mutter und Kind besteht.
    • Die Behandlung während jedweder Phase der Schwangerschaft sollte ausschließlich gemäß ärztlicher Verschreibung erfolgen. Halten Sie sich in diesem Fall exakt an das, was Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat.
  • Stillzeit
    • Es liegen keine Angaben darüber vor, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht.
    • Die Einnahme von diesem Arzneimittel während der Stillzeit wird nicht empfohlen, es sei denn, Ihr Arzt hält die Einnahme für dringend erforderlich.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Brechen Sie die Behandlung ab und sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bei sich beobachten sollten:
    • Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000):
      • Anschwellen des Gesichts, der Zunge oder Kehle, Schluckbeschwerden (Angioödem), Sehstörungen, hoher Blutdruck, Verschlimmerung von hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz, Kurzatmigkeit
      • Starke Bauchschmerzen oder jedes Anzeichen für Magen- oder Darmblutungen, Blutungen im Magen-Darm-Trakt (Blut im Stuhl oder schwarz gefärbter Stuhl)
    • Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000):
      • Gelbfärbung der Haut und der Augen, mitunter mit hohem Fieber, oder einer Schwellung und Empfindlichkeit des oberen Bauchraumes (Hepatitis und/oder Pankreatitis)
      • Erbrechen von Blut
      • Ablösung von Haut und/oder Schleimhaut (Stevens-Johnson-Syndrom, ein Zustand mit roter blasiger, erodierter, blutiger oder verkrusteter Haut, und toxische epidermale Nekrolyse, eine Erkrankung, die mit Blasenbildung und Ablösung der obersten Hautschicht einhergeht).
      • Bronchospasmus
  • Brechen Sie die Einnahme dieses Arzneimittels ab und sprechen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bei sich beobachten:
    • Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100):
      • Verdauungsstörungen oder Sodbrennen
      • Bauchschmerzen oder andere ungewöhnliche Bauchsymptome.
  • Folgende Nebenwirkungen wurden ebenfalls berichtet:
    • Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100):
      • Schwindel
      • Übelkeit
      • Durchfall
      • Erhöhte Leberenzyme im Blut
    • Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000):
      • Blähungen
      • Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
      • Verstopfung
      • Erbrechen
      • Mundschleimhautgeschwüre
      • Juckreiz
      • Hautausschlag
      • Entzündliche Hautreaktion (Dermatitis)
      • Erhabene, runde, rote, juckende, stechende oder brennende Flecken auf der Haut (Nesselsucht)
      • Serumharnstoff erhöht
      • Serumkreatinin erhöht
    • Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000):
      • Geringe Anzahl roter Blutzellen (Anämie)
      • Schwere allergische Reaktionen, inklusive dem sog. anaphylaktischen Schock
      • Überempfindlichkeit (allergische Reaktion)
    • Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000):
      • Verminderung von Blutzellen (Knochenmarkdepression)
      • Veränderungen der Anzahl von Blutzellen
      • Abnormer Zerfall der roten Blutzellen (hämolytische Anämie)
      • Erhöhter Kaliumspiegel im Blut
      • Depression
      • Eigenartige Träume
      • Schlaflosigkeit
      • Stechendes, prickelndes oder taubes Gefühl der Haut
      • Unkontrollierbares Zittern (Tremor)
      • Schläfrigkeit
      • Kopfschmerzen
      • Störung des Geschmacksempfindens
      • Schwindel
      • Ohrgeräusche (Tinnitus)
      • Herzklopfen oder Herzrasen (Palpitationen)
      • Hitzewallung
      • Gefäßentzündung
      • Bronchialmuskelkrämpfe (Bronchospasmus)
      • Entzündung im Mund
      • Magengeschwür
      • Darmdurchbruch (Darmperforation)
      • Verschlimmerung eines Morbus Crohn und einer Colitis Ulzerosa
      • Kleine Hauteinblutungen (erscheint wie Ausschlag)
      • Erhöhte alkalische Phosphatase im Blut
      • Hautirritation (Ekzem)
      • Störungen der Nierenfunktion
      • Flüssigkeitseinlagerung und Schwellung
      • Müdigkeit
      • Krämpfe in den Beinen
      • Gewichtszunahme
    • In seltenen Fällen wurde über das Auftreten von schwerwiegenden Hautinfektionen in Zusammenhang mit Windpocken berichtet.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
    • Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen:
      • Andere Nicht-Steroidale Antirheumatika (NSAR) (wie ASS, Ibuprofen, Naproxen)
      • Arzneimittel zur Behandlung einer Depression (wie z. B. selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer, sog. SSRI) oder einer manischen Depression (Lithium)
      • Arzneimittel zur Behandlung der Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen (Digoxin)
      • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck (Antihypertensiva)
      • Arzneimittel zur Erhöhung der Harnausscheidung (Diuretika), die außerdem zur Behandlung von hohem Blutdruck angewendet werden
      • Arzneimittel, die die Blutgerinnung hemmen (Antikoagulantien), wie Warfarin
      • Methotrexat, das zur Behandlung von Krebs und Autoimmunerkrankungen (z. B. Psoriasis und Rheuma) angewendet wird
      • Steroide (Östrogene, Androgene oder Glukokortikoide)
      • Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems (Cyclosporin und Tacrolimus)
      • Arzneimittel zur Behandlung von HIV (Zidovudin)
      • Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckerspiegels (Antidiabetika)
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Das Arzneimittel kann zusammen mit Nahrungsmitteln eingenommen werden.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Aceclofenac 100mg
Hilfsstoff Cellulose, mikrokristallin +
Hilfsstoff Croscarmellose, Natriumsalz +
Hilfsstoff Glycerol mono/di(palmitat, stearat) +
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Polyoxyethylen (40) monostearat +
Hilfsstoff Povidon K30 +
Hilfsstoff Titan dioxid +
Hilfsstoff Gesamt Natrium Ion +
entspricht Gesamt Natrium Ion +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Freiumschläge für Ihre Rezepte können Sie online herunterladen.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihre quittierte Rezeptkopie bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Biozid3
Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Buchstabe "B" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang