BICALUTAMID Heumann 50 mg Filmtabletten 30 Stück N1
BICALUTAMID Heumann 50 mg Filmtabletten
Inhalt: 30 Stück, N1
Anbieter: HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Darreichungsform: Filmtabletten
Grundpreis: 1 Stück 1,48 €
Art.-Nr. (PZN): 1897423

rezeptpflichtig
Wenn Sie BICALUTAMID Heumann 50 mg Filmtabletten kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
BICALUTAMID Heumann 50 mg Filmtabletten
Filmtabletten
30 Stück, N1 1 Stück 1,48 € 44,39 €
BICALUTAMID Heumann 50 mg Filmtabletten
Filmtabletten
90 Stück, N3 1 Stück 1,25 € 112,72 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Präparat gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Antiandrogene genannt werden.
  • Es hat Auswirkungen auf einige Wirkungen der männlichen Geschlechtshormone.
  • Das Arzneimittel wird zur Behandlung des Prostatakarzinoms angewendet. Es wird entweder als
    • Monotherapie bei Tumorstadien, die als ?lokal fortgeschritten" bezeichnet werden, oder als
    • Kombinationstherapie bei Tumorstadien, die als ?fortgeschritten" bezeichnet werden, zusammen mit anderen Behandlungen angewendet, wie z. B. chirurgische Kastration oder mit Arzneimitteln, die den Androgenspiegel im Körper senken.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen:
      • wenn Sie Leberprobleme haben. Es könnte zu einer Erhöhung der Bicalutamid-Spiegel im Blut kommen. Es ist möglich, dass Ihre Leberfunktion periodisch überprüft wird.
      • wenn Sie Diabetiker sind.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Diese Tabletten können zu Schwindel oder Benommenheit führen. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Schlucken Sie die Tabletten unzerkaut mit einem Glas Wasser.
  • Sie können diese Tabletten mit oder ohne Nahrung einnehmen.
  • Versuchen Sie, die Tabletten jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • In Abhängigkeit von Ihren Beschwerden beträgt die übliche Dosis eine 50 mg-Tablette täglich (Kombinationstherapie), oder drei 50 mg-Tabletten 1-mal täglich (Monotherapie).

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder wenden Sie sich sofort an die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses. Falls möglich, nehmen Sie Ihre Tabletten oder die Faltschachtel mit, um dem Arzt zu zeigen, was Sie eingenommen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels vergessen haben, nehmen Sie die Dosis, wenn Sie sich daran erinnern. Nehmen Sie danach die nächste Dosis zur üblichen Zeit. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Brechen Sie die Einnahme Ihrer Tabletten nicht ab, auch wenn Sie sich gut fühlen, außer Ihr Arzt sagt es Ihnen.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Bicalutamid oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind
    • wenn Sie eine Frau, ein Kind oder ein Jugendlicher sind
    • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die Terfenadin, Astemizol oder Cisaprid enthalten.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Das Arzneimittel wird bei Frauen nicht angewendet. Daher darf das Präparat nicht von Frauen eingenommen werden, einschließlich schwangere Frauen oder stillende Mütter.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Schwerwiegende Nebenwirkungen
    • Sie sollten unverzüglich Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken.
    • Häufige schwerwiegende Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Patienten betreffen)
      • Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes verursacht durch Leberprobleme oder in seltenen Fällen (kann bis zu 1 von 1.000 Patienten betreffen) Leberversagen.
    • Gelegentliche schwerwiegende Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Patienten betreffen)
      • schwerwiegende allergische Reaktionen, die zu Schwellungen des Gesichts oder Rachens führen, oder starker Juckreiz der Haut mit Quaddelbildung
      • schwere Atemnot oder plötzliche Verschlechterung einer Atemnot, möglicherweise mit Husten oder Fieber. Einige Patienten, die das Arzneimittel einnehmen, bekommen eine Lungenentzündung, eine so genannte interstitielle Lungenerkrankung.
  • Andere Nebenwirkungen
    • Die Häufigkeit einiger Nebenwirkungen hängt davon ab, ob das Arzneimittel als Kombinationstherapie oder Monotherapie angewendet wird.
    • Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Patienten betreffen)
      • empfindliches oder vergrößertes Brustgewebe
      • Schwächegefühl
      • Hautausschlag - sehr häufig in der Monotherapie und häufig (kann bis zu 1 von 10 Patienten betreffen) in der Kombinationstherapie
      • Abnahme der roten Blutkörperchen, die zu blasser Haut und Schwäche oder Atemnot führen kann
    • Sehr häufig in der Kombinationstherapie und häufig in der Monotherapie
      • Hitzewallungen
      • Schwindel
      • Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit (Unwohlsein)
      • Ödeme
      • Blut im Urin
    • Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Patienten betreffen)
      • Appetitverlust
      • Abnahme der Libido
      • Probleme bei der Erektion (erektile Dysfunktion)
      • Depression
      • Benommenheit
      • Schläfrigkeit
      • Verdauungsstörungen, Blähungen (Winde)
      • Haarausfall, übermäßige Körperbehaarung
      • trockene Haut, Juckreiz
      • Gewichtszunahme
      • Bluttests, die Veränderungen der Lebertätigkeit zeigen
      • Herzinfarkt
      • Herzversagen
      • Brustschmerzen
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen. Es ist besonders wichtig zu erwähnen, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Terfenadin oder Astemizol (bei Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (bei Magenerkrankungen)
      • Warfarin oder ähnliche Arzneimittel zur Verhinderung von Blutgerinnseln
      • Ciclosporin (zur Unterdrückung des Immunsystems, um die Abstoßung eines transplantierten Organs oder des Knochenmarks zu verhindern)
      • Kalziumkanalblocker (zur Behandlung des Bluthochdrucks oder einiger Herzerkrankungen)
      • Cimetidin (zur Behandlung von Magengeschwüren)
      • Ketoconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut und Nägel)

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Wirkstoff Bicalutamid 50mg
Hilfsstoff Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A +
Hilfsstoff Hypromellose +
Hilfsstoff Lactose 1-Wasser +
Hilfsstoff Macrogol 400 +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Povidon K30 +
Hilfsstoff Titan dioxid +

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "B" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang