mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
RYDAPT 25 mg Weichkapseln 4x28 Stück
RYDAPT 25 mg Weichkapseln
Inhalt: 4x28 Stück
Anbieter: Novartis Pharma GmbH
Darreichungsform: Weichkapseln
Grundpreis: 1 Stück 142,78 €
Art.-Nr. (PZN): 12673158
rezeptpflichtig
Wenn Sie RYDAPT 25 mg Weichkapseln kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Was ist das Präparat?
    • Es enthält den Wirkstoff Midostaurin und gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Proteinkinase-Hemmer bezeichnet werden.
  • Wofür wird das Präparat angewendet?
    • Es wird zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) bei Erwachsenen angewendet, die einen Defekt in einem Gen haben, das als FLT3 bezeichnet wird. Die akute myeloische Leukämie ist eine Krebsart bei bestimmten weißen Blutkörperchen (die myeloische Zellen genannt werden). Dabei wird vom Körper eine abnormale Form dieser Zellen überproduziert.
    • Das Präparat wird auch bei Erwachsenen zur Behandlung der aggressiven systemischen Mastozytose (ASM), der systemischen Mastozytose mit assoziierter hämatologischer Neoplasie (SM-AHN) oder der Mastzellleukämie (MCL) angewendet. Bei diesen Erkrankungen produziert der Körper zu viele Mastzellen, eine Art weißer Blutkörperchen. Symptome werden dadurch verursacht, indem zu viele Mastzellen in Organe, wie die Leber, das Knochenmark oder die Milz, eindringen und sie Stoffe wie Histamin ins Blut freisetzen.
  • Wie wirkt das Präparat?
    • Midostaurin blockiert die Wirkung einiger Enzyme (Kinasen) in den abnormalen Zellen und stoppt deren Teilung und Wachstum.
    • Zu Beginn der Behandlung bei AML wird das Arzneimittel immer zusammen mit einer Chemotherapie (Arzneimittel zur Behandlung von Krebs) angewendet.
  • Wenn Sie Fragen haben, wie das Präparat wirkt und warum Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben worden ist, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes genau. Sie können von den allgemeinen Informationen in dieser Packungsbeilage abweichen.
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen,
      • wenn Sie irgendwelche Infektionen haben.
      • wenn Sie Herzkrankheiten haben.
      • wenn Sie Probleme mit der Lunge oder der Atmung haben.
    • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn eines der folgenden Symptome während der Behandlung bei Ihnen auftritt:
      • wenn Sie Fieber, Halsschmerzen oder Geschwüre im Mund haben, denn diese können Anzeichen für eine geringe Anzahl weißer Blutkörperchen sein.
      • wenn Sie neue oder sich verschlimmernde Symptome haben wie Fieber, Husten mit oder ohne Auswurf, Schmerzen in der Brust, Schwierigkeiten beim Atmen oder Kurzatmigkeit, denn diese können Anzeichen von Infektionen oder Erkrankungen der Lunge sein.
      • wenn Sie Schmerzen oder Unbehagen in der Brust haben, sich benommen fühlen, bewusstlos werden, Schwindelgefühl, blaue Verfärbung Ihrer Lippen oder Gliedmaßen, Kurzatmigkeit oder eine Schwellung der unteren Gliedmaßen (Ödem) oder der Haut haben, denn diese können Anzeichen von Erkrankungen des Herzens sein.
      • Es kann sein, dass Ihr Arzt Ihre Behandlung anpassen, sie vorübergehend unterbrechen oder sie ganz abbrechen muss.
    • Überwachung während Ihrer Behandlung
      • Ihr Arzt wird bei Ihnen während der Behandlung regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen, um die Anzahl der Blutkörperchen (weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Blutplättchen) sowie die Konzentration der Elektrolyte (z. B. Calcium, Kalium, Magnesium) in Ihrem Körper zu überwachen. Ihre Herz- und Lungenfunktion werden ebenfalls regelmäßig überprüft.
  • Kinder und Jugendliche
    • Das Arzneimittel sollte bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden, weil nicht bekannt ist, ob es in dieser Altersgruppe sicher und wirksam ist.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie ein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen, da bei Ihnen Schwindelgefühl und Vertigo (Drehschwindel) auftreten können, während Sie das Arzneimittel einnehmen.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Wenn Sie das Arzneimittel jeden Tag um dieselbe Zeit einnehmen, hilft Ihnen das, sich daran zu erinnern Ihr Arzneimittel einzunehmen.
  • Nehmen Sie das Präparat zweimal täglich in Abständen von ungefähr 12 Stunden ein (zum Beispiel zum Frühstück und zum Abendessen).
  • Nehmen Sie es mit Nahrung ein.
  • Schlucken Sie die Kapseln im Ganzen mit einem Glas Wasser. Öffnen, zerkleinern oder kauen Sie diese nicht, um die korrekte Dosierung sicherzustellen und den unangenehmen Geschmack des Kapselinhalts zu vermeiden.
  • Bei Patienten mit AML wird das Arzneimittel zusammen mit chemotherapeutischen Arzneimitteln eingenommen. Es ist sehr wichtig, die Empfehlung Ihres Arztes zu befolgen.
  • Wenn Sie sich übergeben müssen, nachdem Sie die Kapseln geschluckt haben, dürfen Sie keine weiteren Kapseln einnehmen, sondern erst wieder zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Nehmen Sie keine höhere als die von Ihrem Arzt verschriebene Dosis ein.
  • Wie viel sollten Sie einnehmen?
    • Ihr Arzt wird Ihnen genau sagen, wie viele Kapseln Sie einnehmen sollen.
      • Patienten mit AML
        • Die übliche Tagesdosis beträgt 50 mg (2 Kapseln) zweimal täglich.
      • Patienten mit ASM, SM-AHN oder MCL
        • Die übliche Tagesdosis beträgt 100 mg (4 Kapseln) zweimal täglich.
    • Abhängig davon, wie Sie auf dieses Präparat ansprechen, kann Ihr Arzt Ihre Dosis verringern oder die Behandlung vorübergehend unterbrechen.

 

  • Wie lange sollen Sie dieses Präparat einnehmen?
    • Nehmen Sie das Arzneimittel solange ein, wie Ihr Arzt es Ihnen sagt. Ihr Arzt wird Ihren Zustand regelmäßig überwachen, um zu überprüfen, ob die Behandlung die erwünschte Wirkung zeigt.
    • Wenn Sie gegen AML behandelt werden, bekommen Sie, nachdem Sie die Einnahme dieses Präparates zusammen mit chemotherapeutischen Arzneimitteln beendet haben, bis zu 12 Monate lang dieses Präparat alleine.
    • Wenn Sie gegen ASM, SM-AHN oder MCL behandelt werden, erhalten Sie dieses Präparat als eine Langzeitbehandlung, die Monate oder Jahre dauern kann.
  • Wenn Sie Fragen haben, wie lange Sie dieses Arzneimittel einnehmen sollen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie zu viel einnehmen oder wenn jemand anderes Ihr Arzneimittel einnimmt, sprechen Sie sofort mit einem Arzt oder gehen Sie sofort in ein Krankenhaus. Nehmen Sie die Packung mit. Möglicherweise ist eine ärztliche Behandlung notwendig.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie vergessen haben dieses Präparat einzunehmen, lassen Sie diese vergessene Dosis aus und nehmen Sie die nächste Dosis zur üblichen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Warten Sie stattdessen, bis es Zeit für Ihre nächste Dosis ist.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Wenn Sie Ihre Behandlung mit diesem Arzneimittel abbrechen, kann sich Ihre Erkrankung verschlimmern. Brechen Sie nicht die Einnahme Ihres Arzneimittels ab, es sei denn, Ihr Arzt hat Sie dazu aufgefordert.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie allergisch gegen Midostaurin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Wenn Sie glauben, dass Sie allergisch sein könnten, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
    • wenn Sie bereits irgendwelche der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose, wie Rifampicin;
      • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, wie Carbamazepin oder Phenytoin;
      • Enzalutamid, ein Arzneimittel zur Behandlung von Prostatakrebs;
      • Johanniskraut (auch als Hypericum perforatum bekannt), ein pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Depression.
    • Diese Arzneimittel müssen während der Behandlung mit diesem Präparat vermieden werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihnen gesagt wird, dass Sie mit der Einnahme eines dieser Arzneimittel während des Behandlung mit diesem Präparat beginnen müssen.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Das Arzneimittel kann Ihr ungeborenes Kind schädigen und wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.
  • Stillzeit
    • Das Arzneimittel könnte Ihr Kind schädigen. Während der Behandlung und noch mindestens 4 Monate lang nach Beendigung der Behandlung sollten Sie nicht stillen.
  • Verhütung bei Frauen
    • Wenn Sie während der Einnahme schwanger werden, kann Ihr Kind geschädigt werden. Ihr Arzt wird Sie dazu auffordern, einen Schwangerschaftstest zu machen, bevor Sie mit der Behandlung beginnen, um sicherzustellen, dass Sie nicht schwanger sind. Während der Behandlung und noch mindestens 4 Monate nach dem Ende der Einnahme müssen Sie eine wirkungsvolle Methode zur Schwangerschaftsverhütung anwenden. Wenn Sie eine hormonelle Verhütungsmethode anwenden, müssen Sie zusätzlich eine Barriere-Verhütungsmethode verwenden, wie z. B. ein Kondom oder ein Diaphragma. Ihr Arzt wird mit Ihnen die am besten für Sie geeignete Verhütungsmethode besprechen.
    • Wenn Sie schwanger werden oder vermuten, schwanger zu sein, informieren Sie sofort Ihren Arzt.
  • Fortpflanzungsfähigkeit
    • Das Arzneimittel kann die Fortpflanzungsfähigkeit bei Männern und Frauen vermindern. Sie sollten dies mit Ihrem Arzt vor Beginn der Behandlung besprechen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Beenden Sie die Einnahme und informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Anzeichen bemerken, da sie Anzeichen für eine allergische Reaktion sein könnten:
    • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken
    • Schwindelgefühl
    • Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Halses
    • Starker Juckreiz auf der Haut, mit einem roten Ausschlag oder erhabenen Beulen
  • Einige Nebenwirkungen können bei Patienten mit AML schwerwiegend sein.
  • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken:
    • Schwäche, Spontanblutungen oder Bluterguss, häufige Infektionen mit Anzeichen wie Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen oder Geschwüre im Mund (Anzeichen einer niedrigen Zahl von Blutkörperchen)
    • Schwere Kurzatmigkeit, mühevolles und ungewöhnlich schnelles Atmen, Schwindelgefühl, Benommenheit, Verwirrtheit und extreme Müdigkeit (Anzeichen eines akuten Atemnotsyndroms)
    • Infektionen, Fieber, niedriger Blutdruck, verminderte Urinausscheidung, rascher Puls, schnelle Atmung (Anzeichen einer Sepsis oder neutropenischen Sepsis)
  • Andere mögliche Nebenwirkungen bei Patienten mit AML
    • Andere Nebenwirkungen sind in der Liste unten aufgeführt. Wenn eine dieser Nebenwirkungen schwerwiegend wird, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
    • Die meisten Nebenwirkungen sind leicht bis mäßig und klingen im Allgemeinen nach einigen Wochen Behandlung ab.
  • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Infektionen an der Stelle eines Katheters
    • Rote oder violette, flache, nadelkopfgroße Flecken unter der Haut (Petechien)
    • Schwierigkeiten beim Einschlafen (Insomnie)
    • Kopfschmerzen
    • Kurzatmigkeit, mühevolles Atmen (Dyspnoe)
    • Schwindelgefühl, Benommenheit (niedriger Blutdruck)
    • Nasenbluten
    • Halsschmerz (Kehlkopfschmerz)
    • Wunde Stellen im Mund (Stomatitis)
    • Übelkeit, Erbrechen
    • Schmerzen im oberen Bauchbereich
    • Hämorrhoiden
    • Übermäßiges Schwitzen
    • Hautausschlag mit Schuppung oder Abschälungen (Dermatitis exfoliativa)
    • Rückenschmerzen
    • Gelenkschmerzen (Arthralgie)
    • Fieber
    • Durst, starke Urinausscheidung, dunkler Urin, trockene gerötete Haut (Anzeichen für einen hohen Blutzuckerspiegel, als Hyperglykämie bekannt)
    • Muskelschwäche, Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Krämpfe, beeinträchtigtes Bewusstsein (Anzeichen für einen hohen Natriumspiegel im Blut, als Hypernatriämie bekannt)
    • Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, abnormaler Herzrhythmus (Anzeichen für einen niedrigen Kaliumspiegel im Blut, als Hypokaliämie bekannt)
    • Bluterguss und Blutungen (Störung der Blutgerinnung)
    • Auffällige Ergebnisse bei Blutuntersuchungen, die Hinweise für Ihren Arzt sein können, wie gut bestimmte Teile oder Organe Ihres Körpers funktionieren: Hohe Blutspiegel der Alanin-Aminotransferase (ALT) und/oder der Aspartat-Aminotransferase (AST) (Indikatoren für die Leberfunktion)
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Infektion der oberen Atemwege
    • Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Magenschmerzen, häufiges Urinieren, Durst, Muskelschwäche und Zuckungen (Anzeichen hoher Kalziumspiegel im Blut, als Hyperkalzämie bekannt)
    • Ohnmacht
    • Unwillkürliches Zittern des Körpers
    • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl (hoher Blutdruck)
    • Schneller Herzschlag (Sinustachykardie)
    • Wasseransammlung im Herzbeutel, die, wenn sie schwerwiegend ist, die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, verringern kann (Perikarderguss)
    • Flüssigkeitsansammlung in der Lunge/Brusthöhle, die, wenn sie schwerwiegend ist, Sie atemlos machen kann (Pleuraerguss)
    • Halsschmerzen und laufende Nase
    • Schwellung des Augenlids
    • Beschwerden im After und Enddarm
    • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung (abdominale Beschwerden)
    • Trockene Haut
    • Augenschmerzen, verschwommenes Sehen, Lichtempfindlichkeit (Keratitis)
    • Nackenschmerzen
    • Knochenschmerzen
    • Schmerz in den Gliedmaßen
    • Gewichtszunahme
    • Geronnenes Blut im Katheter
    • Auffällige Ergebnisse bei Blutuntersuchungen, die Hinweise für Ihren Arzt sein könne, wie gut bestimmte Teile oder Organe Ihres Körpers funktionieren: Hohe Blutspiegel von Harnsäure
  • Einige Nebenwirkungen können bei Patienten mit ASM, SM-AHN und MCL schwerwiegend sein.
  • Informieren Sie sofort Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken:
    • Schwäche, Spontanblutungen oder Bluterguss, häufige Infektionen mit Anzeichen wie Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen oder Geschwüre im Mund (Anzeichen einer niedrigen Zahl von Blutkörperchen)
    • Fieber, Husten, schwieriges oder schmerzhaftes Atmen, Keuchen, Schmerzen in der Brust beim Atmen (Anzeichen einer Lungenentzündung)
    • Infektionen, Fieber, Schwindelgefühl, Benommenheit, verminderte Urinausscheidung, rascher Puls, schnelle Atmung (Anzeichen einer Sepsis oder neutropenischen Sepsis)
    • Erbrechen von Blut, schwarze oder blutige Stühle (Anzeichen einer gastrointestinalen Blutung)
  • Andere mögliche Nebenwirkungen bei Patienten mit ASM, SM-AHN und MCL
    • Andere Nebenwirkung sind in der Liste unten aufgeführt. Wenn eine dieser Nebenwirkungen schwerwiegend wird, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
    • Die meisten Nebenwirkungen sind leicht bis mäßig und klingen im Allgemeinen nach einigen Wochen Behandlung ab.
  • Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Harnwegsinfektion
    • Infektion der oberen Atemwege
    • Kopfschmerzen
    • Schwindelgefühl
    • Kurzatmigkeit, mühevolles Atmen (Dyspnoe)
    • Husten
    • Flüssigkeitsansammlung in der Lunge/Brusthöhle, die, wenn sie schwerwiegend ist, Sie atemlos machen kann (Pleuraerguss)
    • Nasenbluten
    • Übelkeit, Erbrechen
    • Diarrhö
    • Verstopfung
    • Rasche Gewichtszunahme, Schwellung der Gliedmaßen (Waden, Knöchel)
    • Starke Müdigkeit (Fatigue)
    • Fieber
    • Durst, starke Urinausscheidung, dunkler Urin, trockene gerötete Haut (Anzeichen für einen hohen Blutzuckerspiegel, als Hyperglykämie bekannt)
    • Gelbfärbung der Haut und der Augen (Anzeichen für einen hohen Bilirubinspiegel im Blut)
    • Auffällige Ergebnisse bei Blutuntersuchungen, die auf mögliche Probleme mit der Bauchspeicheldrüse (hohe Blutspiegel der Lipase oder Amylase) oder Leber (hohe Blutspiegel der Alanin-Aminotransferase (ALT) oder der Aspartat-Aminotransferase (AST)) hinweisen
  • Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)
    • Unwillkürliches Zittern des Körpers
    • Husten mit Auswurf, Schmerzen in der Brust, Fieber (Bronchitis)
    • Bläschen im Mund bedingt durch eine Virusinfektion (oraler Herpes)
    • Schmerzhaftes und häufiges Urinieren (Zystitis)
    • Gefühl von Druck oder Schmerzen in den Wangen und der Stirn (Sinusitis)
    • Roter geschwollener schmerzhafter Ausschlag überall auf der Haut (Erysipel)
    • Gürtelrose (Herpes zoster)
    • Aufmerksamkeitsstörung
    • Schwindel mit dem Gefühl, dass sich alles dreht (Vertigo)
    • Bluterguss (Hämatom)
    • Magenverstimmung, Verdauungsstörung
    • Schwächegefühl (Asthenie)
    • Schüttelfrost
    • Schwellung am ganzen Körper (Ödem)
    • Gewichtszunahme
    • Quetschung (Bluterguss)
    • Stürze
    • Schwindelgefühl, Benommenheit (niedriger Blutdruck)
    • Halsschmerzen
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen. Der Grund dafür ist, dass das Präparat die Wirkungsweise von Arzneimitteln beeinflussen kann. Einige andere Arzneimittel können ebenso die Wirkungsweise dieses Präparates beeinflussen.
    • Folgende Arzneimittel müssen während der Behandlung mit diesem Präparat vermieden werden:
      • Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose, wie Rifampicin;
      • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, wie Carbamazepin oder Phenytoin;
      • Enzalutamid, ein Arzneimittel zur Behandlung von Prostatakrebs;
      • Johanniskraut (auch als Hypericum perforatum bekannt), ein pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Depression.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie irgendwelche der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • einige Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen, wie Ketoconazol oder Clarithromycin;
      • einige Arzneimittel zur Behandlung von HIV, wie Ritonavir oder Efavirenz;
      • Nefazadon, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depression;
      • einige Arzneimittel, welche die Abstoßung von Organtransplantaten verhindern sollen, wie Tacrolimus;
      • einige Arzneimittel zur Behandlung von Krebs, wie Paclitaxel oder Cyclophosphamid;
      • einige Arzneimittel, um Ihre Blutfettwerte zu regulieren, wie Atorvastatin;
      • Digoxin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Herzinsuffizienz;
      • Warfarin, ein Arzneimittel zur Behandlung und Vorbeugung von Thrombose;
      • Tizanidin, ein Arzneimittel, das zur Muskelentspannung eingesetzt wird;
      • Codein, ein Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen;
      • Omeprazol, ein Arzneimittel zur Behandlung von übermäßiger Magensäure, Geschwüren und Sodbrennen;
      • Chlorzoxazon, ein Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden durch Muskelkrämpfe.
    • Wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, wird Ihr Arzt Ihnen während der Behandlung möglicherweise ein anderes Arzneimittel verschreiben.
    • Sie sollten es Ihrem Arzt auch mitteilen, wenn Sie das Präparat schon einnehmen und Ihnen ein neues Arzneimittel verschrieben wurde, das sie bisher während der Behandlung mit dem Präparat noch nicht eingenommen haben.
    • Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Arzneimittel eines von der oben angegebenen Liste ist.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Stück.

Wirkstoff Midostaurin 25mg
Hilfsstoff alpha-Tocopherol +
Hilfsstoff Drucktinte +
entspricht Carmin +
entspricht Hypromellose +
entspricht Propylenglycol +
Hilfsstoff Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser +
Hilfsstoff Eisen (III) oxid, rot +
Hilfsstoff Ethanol +
Hilfsstoff Gelatine +
Hilfsstoff Glycerol +
Hilfsstoff Macrogol +
Hilfsstoff Macrogol glycerolhydroxystearat +
Hilfsstoff Maiskeimöl glyceride +
Hilfsstoff Titan dioxid +
Hilfsstoff Wasser, gereinigt +

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "R" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang