ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln 30 Stück N3
ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln
Inhalt: 30 Stück, N3
Anbieter: ISDIN GmbH
Darreichungsform: Hartkapseln
Grundpreis: 1 Stück 1,99 €
Art.-Nr. (PZN): 11532303

rezeptpflichtig
Wenn Sie ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln
Hartkapseln
14 Stück, N2 1 Stück 2,40 € 33,56 €
ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln
Hartkapseln
28 Stück 1 Stück 2,00 € 56,04 €
ITRAISDIN 50 mg Hartkapseln
Hartkapseln
30 Stück, N3 1 Stück 1,99 € 59,80 €

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
  • Das Arzneimittel gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Antimykotika für systemische Anwendung, auch Arzneimittel gegen Pilzinfektionen genannt.
  • Es wird für die Behandlung von Pilzinfektionen angewendet, einschließlich von durch Hefen verursachte. Diese Infektionen können Folgendes betreffen:
    • die Vagina (Pilzinfektion)
    • die Haut
    • die Lungen
    • den Mund
    • die Nägel
    • innere Organe

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden:
      • Wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden oder gelitten haben. Wenn Ihr Arzt Ihnen das Arzneimittel verschreibt, muss Ihre Dosis möglicherweise angepasst werden. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie während der Einnahme entsprechende Symptome bei sich feststellen. Lesen Sie hierzu Kategorie ?Nebenwirkungen". Wenn Sie das Arzneimittel kontinuierlich über einen Zeitraum von über einem Monat hinweg einnehmen, kann Ihr Arzt regelmäßige Blutuntersuchungen verordnen.
      • Wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden oder gelitten haben. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie während der Einnahme Symptome bei sich feststellen. Lesen Sie hierzu Kategorie ?Nebenwirkungen".
      • Wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden oder gelitten haben. Wenn Ihr Arzt Ihnen Itraconazol verschreibt, muss Ihre Dosis möglicherweise angepasst werden.
      • Wenn Sie HIV-positiv sind oder unter AIDS (erworbenes Immundefizienzsyndrom) oder einer anderen Erkrankung leiden, durch die Ihr Immunsystem nicht so funktioniert, wie es sollte.
      • Wenn Sie in der Vergangenheit auf irgendein Arzneimittel gegen Pilzinfektionen allergisch reagiert haben.
    • Das Arzneimittel kann in seltenen Fällen zu Hörverlust führen, der gewöhnlich wieder zurückgeht, wenn das Medikament abgesetzt wird, aber auch dauerhaft sein kann.
  • Kinder und ältere Patienten
    • Das Arzneimittel wird für die Anwendung bei Kindern oder älteren Patienten nur dann empfohlen, wenn der erwartete Nutzen die möglichen Risiken überwiegt.

 

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Durch die Einnahme werden Ihre Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen gewöhnlich nicht beeinträchtigt. In sehr seltenen Fällen können jedoch Schwindel, Ohrensausen (Tinnitus) und Hörverlust auftreten. Wenn diese Symptome bei Ihnen auftreten, dürfen Sie kein Fahrzeug lenken und keine Maschinen bedienen.


Was ist zusätzlich zu beachten?
  • Die Tabletten sollten mit Wasser geschluckt werden. Das Arzneimittel kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
  • Nehm immer genau nach der mit Ihrem Arzt getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Dosierung
    • Die Kapseln enthalten im Vergleich zu anderen Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen, die Sie vielleicht früher eingenommen haben, das Doppelte des Wirkstoffs Itraconazol. Eine 50 mg-Kapsel enthält also so viel Medizin wie bei anderen Marken die 100 mg Itraconazol-Kapsel. Nehmen Sie nur so viele Kapseln ein, wie Ihnen verschrieben wurden und fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
    • Die übliche Dosis hängt von hängt von der Pilzart sowie dem Ort der Infektion ab:
      • Vaginale Pilzerkrankungen
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln morgens
          • 2 Kapseln abends
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 1 Tag
      • Pityriasis versicolor (Tinea versicolor, eine Hautinfektion, gewöhnlich an Brust und Rücken)
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 7 Tage
      • Hautinfektion in der Leiste, an den Armen oder Beinen
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln einmal täglich oder 1 Kapsel einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 7 Tage oder 15 Tage
      • Infektionen im Mund
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 1 Kapsel einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 15 Tage
      • Fußpilz/Hautinfektion an der Hand
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 1 Kapsel einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 30 Tage
      • Infektion der Nägel
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln einmal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • 3 Monate
      • Innere Infektionen
        • Wie viele Kapseln? (siehe vorstehende Anmerkung)
          • 2 Kapseln ein- oder zweimal täglich
        • Wie lange ist das Arzneimittel einzunehmen?
          • Abhängig vom Ansprechen der Infektion. Ihr Arzt wird Sie beraten.
      • Ihr Arzt verschreibt Ihnen möglicherweise andere Dosen und verordnet andere Behandlungszeiträume, dies hängt von Ihrer Erkrankung ab. Es ist wichtig, dass Sie die vollständige Behandlung durchführen, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat.
  • Welche Ergebnisse können Sie erwarten?
    • Bitte seien Sie nicht beunruhigt, wenn Sie nach Ihrer Behandlung keine sofortige Verbesserung bemerken.
      • Bei Hautinfektionen verschwinden die Hautmale wie Flecken oder Pickel (Läsionen) normalerweise ein paar Wochen nach Behandlungsende. Obwohl das Arzneimittel den Pilz abtötet, verschwinden die Läsionen erst, wenn neue Haut nachgewachsen ist.
      • Bei Nagelinfektionen kann es 6 bis 9 Monate dauern, bis die Flecken verschwinden, weil ein neuer Nagel nachwachsen muss.
    • Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie nicht sicher sind, ob die Behandlung anschlägt.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben als Sie sollten
    • Wenden Sie sich sofort an die nächstgelegene Krankenhaus-Notaufnahme oder Ihren Arzt:
      • Wenn Sie (oder jemand anders) viele Kapseln geschluckt haben/hat
      • Wenn Sie glauben, dass ein Kind Itraconazol-Kapseln geschluckt hat.
    • Nehmen Sie diese Packungsbeilage, alle verbleibenden Kapseln und die Tablettenschachtel mit ins Krankenhaus oder zu Ihrem Arzt, so dass man weiß, welches Medikament Sie eingenommen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie bitte die nächste Dosis wie üblich ein. Fahren Sie dann mit dem Dosierungsschema fort, bis Sie alle Kapseln aufgebraucht haben.
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Wenn Sie Ihre Behandlung mit Itraconazol beenden, bevor Sie alle Kapseln gemäß Ihrem Dosierungsschema eingenommen haben, kann es dazu kommen, dass die Infektion nicht vollständig behandelt wird und erneut auftritt. Beenden Sie die Behandlung nicht, bevor Sie alle Kapseln gemäß Ihrem Dosierungsschema eingenommen haben, auch wenn Sie sich besser fühlen.

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden:
    • Wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen den Wirkstoff Itraconazol oder einen der sonstigen Bestandteil sind
    • Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel aus der ersten Liste unter Kategorie "Wechselwirkungen" anwenden.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, dass einer dieser Punkte auf Sie zutrifft.


Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Sie dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind
    • Informieren Sie Ihren Arzt und nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein wenn Sie schwanger sind, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder wenn Sie planen, schwanger zu werden.
    • Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger werden könnten, müssen während der Einnahme des Arzneimittels verlässliche Verhütungsmethoden anwenden. Wenn Sie Ihre Behandlung abgeschlossen haben, fahren Sie mit der Anwendung einer zuverlässigen Verhütungsmethode bis zum Ende Ihrer nächsten Menstruationsperiode fort.
  • Stillzeit
    • Fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt um Rat. Kleine Mengen des Arzneimittels können in die Muttermilch übergehen.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Symptome, die sofort behandelt werden müssen
    • Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und wenden Sie sich sofort an einen Arzt oder an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses, wenn Folgendes eintritt:
      • Anschwellen von Lippen, Gesicht oder Hals
      • starke Atembeschwerden
      • juckender Hautausschlag (Quaddeln)
    • Diese Symptome können Anzeichen von sehr seltenen aber sehr schweren allergischen Reaktionen sein. Es ist möglicherweise erforderlich, dass Sie im Krankenhaus behandelt werden.
    • Beenden Sie die Einnahme und wenden Sie sich sofort an einen Arzt, wenn Folgendes eintritt:
      • Gelbfärbung der Haut oder Augen (Gelbsucht)
      • Appetitlosigkeit, Krankheitsgefühl (Übelkeit), Erbrechen
      • Bauchschmerzen
      • Müdigkeit, Muskelschwäche
      • dunkel gefärbter Urin oder hellerer Stuhl als normal
      • Haarausfall
      • Kribbel-, Taubheits- oder Schwächegefühl in den Armen oder Beinen
      • starker Hautausschlag
      • Kurzatmigkeit
      • schnelle, unerwartete Gewichtszunahme
      • geschwollene Beine oder geschwollener Bauch
      • ungewöhnliche Erschöpfung
      • neu auftretende Durchschlafstörungen
    • Dies können Anzeichen von sehr seltenen Auswirkungen auf Ihre Leber oder Ihr Herz sein.
    • Es ist besonders wichtig, auf diese Symptome zu achten, wenn Sie bereits Probleme mit Ihrer Leber oder Ihrem Herzen hatten.
  • Häufige Nebenwirkungen:
    • Diese können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen:
      • Bauchschmerzen, Krankheitsgefühl (Übelkeit)
  • Gelegentliche Nebenwirkungen:
    • Diese können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen:
      • Probleme mit der Periode
      • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl
      • Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Kranksein (Erbrechen), Verdauungsstörung, Geschmacksveränderung.
      • Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen unter der Haut
      • ungewöhnlicher Haarausfall oder dünner werdendes Haar (Alopezie)
  • Seltene Nebenwirkungen:
    • Diese können bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen:
      • Anstieg der Leberenzyme (ermittelt anhand von Bluttests)
      • unvermutetes Wasserlassen oder häufigeres Wasserlassen
      • Sehschwierigkeiten, einschließlich verschwommene Sicht oder Doppeltsehen
      • bestimmte Bluterkrankungen, die das Blutungsrisiko sowie das Auftreten von Blutergüssen oder Infektionen erhöhen können
      • Klingeln in den Ohren (Ohrensausen)
      • schwere Schmerzen im Oberbauch, häufig mit Übelkeit und Erbrechen
      • Fieber oder hohe Temperatur
    • Über die folgenden Nebenwirkungen wurde berichtet, ihre genaue Häufigkeit kann jedoch anhand der verfügbaren Daten nicht geschätzt werden und wird als nicht bekannt eingestuft:
      • hohe Triglyceridkonzentrationen im Blut (ermittelt anhand von Bluttests)
      • Muskelschmerzen, schmerzende Gelenke
      • gerötete, juckende, schuppende oder sich schälende Haut
      • Erektionsschwierigkeiten
      • Lichtempfindlichkeit der Haut, Hörverlust (kann dauerhaft sein)
      • niedriger Kaliumgehalt in Ihrem Blut (ermittelt anhand von Bluttests)
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht aufgeführt sind.


Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können auftreten?
  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bevor Sie mit der Einnahme beginnen, wenn Sie andere Medikamente einnehmen, in der Vergangenheit genommen haben oder möglicherweise in Zukunft einnehmen werden, auch wenn es sich um pflanzliche Arzneimittel oder andere, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
      • Antihistaminika zur Behandlung von Heuschnupfen oder Allergien, wie Terfenadin, Astemizol oder Mizolastin
      • Arzneimittel zur Behandlung von Angina pectoris oder Bluthochdruck, wie Bepridil oder Nisoldipin
      • Arzneimittel (Statine) zur Senkung des Cholesterinspiegels, wie Lovastatin oder Simvastatin
      • Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen oder Schlafstörungen (Beruhigungsmittel), wie orales Midazolam oder Triazolam
      • Eletriptan zur Behandlung von Migräne
      • Arzneimittel (so genannte (Mutterkornalkaloide) zur Behandlung von Migräne, wie Ergotamin und Dihydroergotamin
      • Arzneimittel (Mutterkornalkaloide), die nach Geburten verwendet werden, wie Asergotamin (Ergonovin) und Methylergometrin (Methylergonovin)
      • Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Störungen, wie Pimozid und Sertindol
      • Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, wie Chinidin, Dofetilid und Dronedaron
      • Levacetylmethadol, zur Behandlung von Drogenmissbrauch (Abhängigkeit von Opiaten)
      • Cisaprid, zur Behandlung von Magen-Darm-Problemen.
    • Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, und nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein.
    • Bestimmte Arzneimittel können die Wirkung dieses Arzneimittels erheblich reduzieren:
      • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, wie Carbamazepin, Phenytoin und Phenobarbital
      • Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose (TB), wie Rifampicin, Rifabutin und Isoniazid
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen, da die von Ihnen eingenommene Itraconazol-Dosis möglicherweise angepasst werden muss.
    • Beispiele von Arzneimittelkombinationen, die gegebenenfalls eine Anpassung der Dosierung dieses Arzneimittels erforderlich machen:
      • Wenn Sie dieses gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln einnehmen, muss entweder Ihre -Dosis oder Ihre Itraconazol-Dosis des anderen Arzneimittels angepasst werden. Zu diesen Arzneimitteln gehören:
        • Antibiotika gegen bakterielle Infektionen wie Clarithromycin oder Erythromycin
        • Bestimmte Arzneimittel, die Auswirkungen auf das Herz und die Blutgefäße haben (Digoxin, Disopyramid und einige Kalziumkanalblocker wie Dihydropyridine, Verapamil und Cilostazol)
        • Arzneimittel zur Blutverdünnung (blutgerinnungshemmende Arzneimittel), wie Warfarin und Dabigatran
        • Arzneimittel, die oral oder als Injektion zur Behandlung von Entzündungen, Asthma und Allergien verabreicht werden, wie Methylprednisolon, Budesonid, Fluticason und Dexamethason
        • Arzneimittel, die nach einer Organtransplantation gegeben werden, um Abstoßungsreaktionen zu verhindern, wie Ciclosporin, Tacrolimus und Rapamycin (auch Sirolimus genannt)
        • Arzneimittel zur Behandlung von Virusinfektionen, wie Ritonavir, Indinavir und Saquinavir
        • Bestimmte Arzneimittel, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden, wie Busulphan, Docetaxel und Trimetrexat und Vinca-Alkaloide
        • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen oder Schlafstörungen (Beruhigungsmittel), wie Buspiron, Alprazolam und Brotizolam
        • Fentanyl, ein starkes Schmerzmittel
        • Alfentanil, ein Schmerzmittel
        • Atorvastatin, zur Senkung des Cholesterinspiegels
        • Halofantrin, zur Behandlung von Malaria
        • Repaglinid, zur Behandlung von Diabetes
        • Ebastin, zur Behandlung von Allergien
        • Reboxetin, zu Behandlung von Depressionen
        • Midazolam, zur Behandlung von Angststörungen oder Schlafstörungen (Beruhigungsmittel). wenn das Arzneimittel intravenös verabreicht wird.
      • Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen und Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
    • Itraconazol-Kapseln können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden (obwohl man Ihnen möglicherweise früher gesagt hat, dass andere Arzneimittel gegen Pilzinfektionen nach einer Hauptmahlzeit einzunehmen sind).

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Wirkstoff Itraconazol 50mg
Hilfsstoff Acid blue 9 +
Hilfsstoff Carboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A +
Hilfsstoff Drucktinte, schwarz +
entspricht Schellack +
entspricht Kalium hydroxid +
entspricht Eisen (II,III) oxid +
Hilfsstoff Gelatine +
Hilfsstoff Hypromellose phthalat +
Hilfsstoff Magnesium stearat +
Hilfsstoff Silicium dioxid, hochdispers +
Hilfsstoff Titan dioxid +

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "I" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang