mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Dobendan Direkt
Inhalt: 24 Stück, N1
Anbieter: Reckitt Benckiser Deutschland GmbH
Darreichungsform: Lutschtabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,29 €
Art.-Nr. (PZN): 6866410
GTIN: 04042763436043

Wenn Sie Dobendan Direkt kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Beschreibung

Wirkt bis zu 3 Stunden

Besonders zu empfehlen ist Dobendan Direkt zur symptomatischen Linderung von Halsentzündungen, bei starken bis sehr starken Halsschmerzen, sowie bei geschwollenem und gerötetem Hals.

Halsschmerzen gehen fast immer mit einer schmerzhaften Entzündung der Rachenschleimhaut einher. Diese äußert sich in Symptomen wie Rötungen, Schwellungen und Schluckbeschwerden.

Dobendan Direkt enthält den Wirkstoff Flurbiprofen. Er wirkt nicht nur schmerzstillend, sondern auch antientzündlich und damit abschwellend. Flurbiprofen ist besonders geeignet, wenn Antiseptika und Lokalanästhetika zur schnellen und dauerhaften Linderung von Halsschmerzen nicht mehr ausreichen. Die Wirkung setzt bereits nach 15 Minuten ein und hält bis zu 3 Stunden an.

Dobendan Direkt ist das einzige Halsschmerzprodukt, das in Deutschland mit diesem Wirkstoff zugelassen ist. Es schmeckt angenehm nach Honig und Zitrone.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Rachenentzündung (Pharyngitis), symptomatische Behandlung vor allem der Schmerzen

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Lutschen Sie das Arzneimittel langsam oder lassen Sie es im Mund zergehen.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage einnehmen. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Benommenheit sowie zu Sehstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene1 Lutschtablette1-5 mal täglichim Abstand von 3-6 Stunden

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
- Blutungen im Magen-Darm-Trakt
- Magen-Darm-Durchbruch
- Colitis ulcerosa
- Blutgerinnungsstörung
- Blutbildungsstörungen
- Herzschwäche
- Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Schwindel
- Kopfschmerzen
- Missempfindungen, wie Kribbeln oder Ameisenlaufen
- Rachenreizung
- Durchfall
- Geschwüre auf der Mundschleimhaut
- Übelkeit
- Schmerzen im Mund
- Missempfindung im Mund
- Halsschmerzen
- Beschwerden im Mundbereich
- Schläfrigkeit
- Asthmaanfall
- Verkrampfung der Bronchien
- Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
- Atembeschwerden
- Blasen im Mund-Rachen-Bereich
- Taubheitsgefühl des Rachens
- Blähungen
- Bauchschmerzen
- Verstopfung
- Mundtrockenheit
- Verdauungsbeschwerden
- Entweichen von Darmgasen
- Zungenbrennen
- Geschmacksstörungen
- Erbrechen
- Hautausschlag
- Juckreiz (Pruritus)
- Fieber
- Schmerzen
- Schlaflosigkeit

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss im Dunkeln (z.B. im Umkarton) aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose und Fructose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff hemmt Entzündungsvorgänge, stillt den Schmerz und senkt Fieber. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
Die entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung von Flurbiprofen wird vor allem an der Rachenschleimhaut und am Auge eingesetzt.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Wirkstoff Flurbiprofen8,75mg
Hilfsstoff Macrogol 300+
Hilfsstoff Kaliumhydroxid+
Hilfsstoff Zitronen-Aroma+
Hilfsstoff Levomenthol+
Hilfsstoff Saccharose-Wasser (67:33)+
Hilfsstoff Glucose-Lösung+
Hilfsstoff Bienenhonig+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


20 von 26 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Andreas Preuß schreibt am 15.04.2016
Nach der Diagnose einer Eitrigen Angina im fortgeschritten Stadium kann nur sagen optimal, weil ich habe von Neo A**** die Benzac. . . irgendwas empfohlen bekommen aber die sind wie einfache Zitronenmelisse Bonbons (keinerlei Taubheit o.ä. nur vermehrter Speichelfluss was aber normal is wegen desinfizierender Wirkung muss ja raus der "Rotz" ) danach bin ich zu einer anderen Apotheke und habe da gefragt und man hat mir die Dobendan empfohlen. Raus aus der Apotheke gleich das erste eingeworfen. Dachte erst mein Gott sin die ekelhaft bisschen wie Pfeffer mit Spülmittel und Honig aber das war nach 2-3 min weg dan ca 10 min nach Einnahme Schmerz extrem weniger so das man "normal" schlucken konnte ohne das Gefühl nen Morgenstern runter zu würgen. Wirkzeit beträgt bei mir ca 4h +/- 30min. Der Preis is gerechtfertigt weil das Neo Produkt hatte fast den selben Preis und das ohne Wirkung. Ich bin auch Raucher und eher ein ungesunder Mensch aber habe keinerlei Nebenwirkungen o.ä. gemerkt. Alles in Allem eine DIREKTE Empfehlung wert! ! !
10 von 11 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 01.06.2017
Habe diese Lutschtabletten immer vorrätig bei uns im Haushalt. Sogar meine Eltern habe ich mittlerweile angefixt. Sie haben uns noch nie enttäuscht. Bei Halsschmerzen, spürt man sofort eine Erleichterung bzw auch eine Linderung der Schmerzen.
10 von 14 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Bianca M. schreibt am 21.03.2016
die Halstabletten bewirken gegen die Halsschmerzen keine Wunder, sind aber die Besten die ich bisher hatte. Sie lindern auf jeden Fall den Schmerz, und das ohne Zunge und Geschmacksnerven über Stunden lahm zu legen. In erster Linie denke ich aber sind sie entzündungshemmend, und tragen somit dazu bei dass man die Halsschmerzen schneller los wird als mit anderen Lutschtabletten.
9 von 12 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 14.12.2017
Wirkt schlechter als ein gewöhnliches Halsbonbon. Kaum linderung, dafür ein komisch stechendes kribbeln im rachenbereich. Da gibt es deutlich bessere mittel.
9 von 12 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
blackolino schreibt am 12.12.2017
Habe jetzt die zweite Lutschtablette drin und muss ehrlich sagen, besser wirds nicht. Ich kenne Dobendan seit meinem Türkei-Urlaub 2013 (da gabs die in sehr viel mehr Geschmacksrichtungen, für den deutschen Markt kamen die nie). Und da hatte ich tatsächlich sofortige Linderung der Halsschmerzen. Bei Dobendan Direkt kann ich das leider nicht feststellen. Im Gegenteil, es "brennt" sogar noch mehr im Hals. Schade.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Buchstabe "D" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang