Lopedium T akut bei akutem Durchfall
Inhalt: 10 Stück, N1
Anbieter: Hexal AG
Darreichungsform: Tabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,35 €
Art.-Nr. (PZN): 3928406

Wenn Sie Lopedium T akut bei akutem Durchfall kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Beschreibung

Schnelle Hilfe bei akutem Durchfall

Bei wässrigem Stuhlgang beruhigt das Durchfallmittel Lopedium akut den Darm für viele Stunden und ist dabei sehr gut verträglich.

Der Wirkstoff Loperamid wirkt schnell und zuverlässig - beispielsweise auch bei Reisedurchfall.

Flüssiger Stuhlgang, also Durchfall, kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Auf Reisen sind es häufig Infektionen, die durch Bakterien und Viren verursacht werden.

Anwendung:

Zu Beginn der Behandlung erfolgt die Einnahme der Erstdosis. Nach jedem ungeformten Stuhl folgt die die Wiederholungsdosis.

Jugendliche ab 12 Jahren nehmen 1 Tablette als Erstdosis und 1 Tablette als Wiederholungsdosis, maximal 4 Tabletten pro Tag.

Erwachsene nehmen 2 Tabletten als Erstdosis und 1 Tablette als Wiederholungsdosis, maximal 6 Tabletten pro Tag.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Zur symptomatischen Behandlung, wenn folgende Erkrankung vorliegt:
- Durchfälle, vor allem akute
Das Arzneimittel sollte nicht bei Durchfällen zur Anwendung kommen, die durch Antibiotika ausgelöst werden oder mit Fieber oder blutigen Stühlen einhergehen.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Tage anwenden. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Verstopfungen, Darmverschluss, Teilnahmslosigkeit, Schläfrigkeit, Krämpfen sowie zu schweren Atemstörungen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Folgedosis:
Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren1 Tablette1-4 mal täglichnach jedem ungeformten Stuhl
Erwachsene1 Tablette1-6 mal täglichnach jedem ungeformten Stuhl

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Verstopfung, evtl. auch andere Zustände, bei denen eine weitere Verlangsamung der Darmtätigkeit zu vermeiden ist, z.B. bei starken Blähungen
- Colitis ulcerosa, akuter Schub

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Lebererkrankungen
- Chronische Durchfälle

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Blähungen
  - Verstopfung
  - Bauchkrämpfe
- Mundtrockenheit
- Kopfschmerzen
- Müdigkeit
- Schwindel

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff greift direkt an Rezeptoren im Darmbereich an. So kann er Darmbewegungen, die den Darminhalt weitertransportieren teilweise verhindern und damit den Stuhldrang und die Stuhlfrequenz reduzieren. Zusätzlich bewirkt Loperamid im Enddarmbereich eine Muskelanspannung des Schließmuskels.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Wirkstoff Loperamid hydrochlorid2mg
entspricht Loperamid1,86mg
Hilfsstoff Calciumhydrogenphosphat-2-Wasser+
Hilfsstoff Carboxymethylstärke, Natrium Typ A+
Hilfsstoff Lactose-1-Wasser+
Hilfsstoff Magnesium stearat+
Hilfsstoff Maisstärke+
Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Produkt.
3 von 3 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 18.11.2009
Wir sind vom Erfolg von Lopedium akut sehr begeistert. Sie helfen genauso gut wie Imodium und sind nicht so belastend.Gerade bei Auslandsreisen ist man froh, ein gutes Mittel griffbereit zu haben, welches auch rasch wirkt und gut verträglich ist.
3 von 3 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Coca70 schreibt am 31.10.2013
Bisher hat es immer gereicht bei akutem Durchfall das Medikament 1 mal anzuwenden. Der Erfolg war sofort da. Ich habe noch nie etwas anderes getestet, da ich mit diesem Medikament voll zufrieden bin.
2 von 2 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 25.04.2012
Ich empfehle das Medikament, da es definitiv hilft und es vergleichbar güngstig ist, aber mein Arzt empfahl mir eher Medikamente, welche med. Hefe enthalten, da der Darm so geschont und wieder aufgebaut wird.Lopedium stoppt hingegen zuverlässig den Durchfall, aber "mehr" Gutes passiert nicht.
2 von 2 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Obermayer schreibt am 17.04.2008
Ich habe eine Lebensmittelunverträglichkeit. Wenn ich was falsches esse und es fängt an mit Blähungen, Bauchschmerzen und Bauchgeräuschen, dann nehme ich eine Tablette und die Sache ist innerhalb kürzester Zeit in Ordnung. Ich nehme die Tabletten schon seit ca. 10 Jahren. Man muss halt aufpassen, dass man sie nicht zu oft nimmt und dass man genügend Flüssigkeit zu sich nimmt.Ich hoffe damit geholfen zu haben.
2 von 2 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 06.02.2011
Dieses Mittel hat mir zu 100 % und sehr schnell geholfen.Ich war auf einer Kreuzfaht und bekam Durchfall. Auf dem Schiff eine Toilette zu erreichen, wenn es schnell gehen muss, ist schwierig. Bereits nach der 1. Einnahme von Lopedium konnte ich wieder an Deck, ohne Angst, mir in die Hosen zu machen. Perfet und gut verträglich.

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "L" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang