Schlafsterne 30mg
Inhalt: 20 Stück, N2
Anbieter: Retorta GmbH
Darreichungsform: Tabletten
Grundpreis: 1 Stück 0,28 €
Art.-Nr. (PZN): 2026021

Wenn Sie Schlafsterne 30mg kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Schlafsterne 30mg
Tabletten
(11)
10 Stück, N1 1 Stück 0,38 € 3,80 €
Schlafsterne 30mg
Tabletten
(64)
20 Stück, N2 1 Stück 0,28 € 6,25 €*
5,69 €

Beschreibung

Zum Ein- und Durchschlafen

Wenn Einschlafen unmöglich und der nächste Morgen eine Qual ist, können Schlafsterne die Einschlafzeit verkürzen, ohne abhängig zu machen.

Schlafstörungen stellen ein großes Gesundheitsproblem dar. Ob man schläft oder wach ist wird im Gehirn über bestimmte Botenstoffe reguliert. Das Aktivierungssystem steht dabei im rhythmischen Wechsel mit dem hemmenden System, dem Schlafzustand. Der aktivierende Botenstoff ist Histamin, das beim Kontakt mit den sogenannten H-1-Rezeptoren den Wachzustand aufrechterhält.

Um schlafen zu können, muss der Botenstoff also ausgeschaltet werden. Dazu kann das Schlafmittel Schlafsterne mit dem Wirkstoff Doxylaminsuccinat beitragen.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Bei Schlafstörungen, sowohl Ein- als auch Durchschlafstörungen, vor allem zur Beruhigung vor dem Einschlafen und bei unruhigem Schlaf
Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Ihre Schlafstörungen länger als ein paar Tage andauern. Das Arzneimittel ist nicht für eine längerdauernde Behandlung geeignet.

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Erwachsene1-2 Tabletten1-2 Tabletten pro Tag1/2-1 Stunde vor dem Schlafengehen, unabhängig von der Mahlzeit

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Epilepsie
- Engwinkelglaukom
- Prostatavergrößerung mit Restharnbildung
- Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Refluxösophagitis (Refluxkrankheit mit Entzündung der Speiseröhre)
- Asthma bronchiale
- Chronische Atembeschwerden
- Bluthochdruck
- Herzschwäche
- Neigung zu Krampfanfällen, d.h. bei Familienangehörigen oder in der eigenen Vorgeschichte sind epileptische Anfälle bekannt
- Hirnschäden
- Eingeschränkte Leberfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfälle
- Verstopfung
- Bauchschmerzen
- Appetitstörungen
- Mundtrockenheit
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Schlaflosigkeit
- Alpträume
- Unruhe
- Erregung
- Konzentrationsstörungen
- Depressionen
- Delirium (Verwirrtheit)
- Halluzinationen
- Muskelschwäche
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Störung der Nah- und Ferneinstellung des Auges (Akkommodation), wodurch man verschwommen sieht
- Erhöhung des Augeninnendrucks
- Gefühl der "verstopften Nase"
- Bluthochdruck
- Niedriger Blutdruck
- Pulsbeschleunigung
- Herzrhythmusstörungen
- Verengung der Atemwege
- Störungen beim Wasserlassen
- Zittern

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Blutgefäße (Kapillaren). Außerdem wirkt er über den selben Mechanismus beruhigend.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Tablette.

Wirkstoff Doxylamin hydrogensuccinat30mg
entspricht Doxylamin20,88mg
Hilfsstoff Lactose-1-Wasser+
Hilfsstoff Maisstärke+
Hilfsstoff Talkum+
Hilfsstoff Cellulosepulver+
Hilfsstoff Magnesium stearat+
Hilfsstoff Siliciumdioxid, hochdisperses+
Hilfsstoff Copovidon+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

67 von 67 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Udo schreibt am 29.04.2010
Wenn ich ganz ehrlich bin, dann dachte ich zu Anfang: Die rezeptfreien Medikamente helfen ganz sicher nicht, da ist doch "nix" drin. - Trotzdem nahm ich *eine* Tablette von den Schlafsternen so etwa 22.30 Uhr Und gegen 23.00 Uhr war ich auch tatsächlich eingeschlafen! Ich bin wirklich sehr positiv überrascht und habe dann später auch mal mit meinem Arzt darüber gesprochen, welcher mir erklärte, dass es ein großer Irrtum ist zu glauben, die rezeptfreien Tabletten wären alleine deshalb harm- oder wirkungslos, weil man sie halt ohne Rezept bekommt. Nein, es ist Arznei und da wir Menschen nun mal alle verschieden sind, reagieren wir auch auf den einen Wirkstoff mehr und auf den anderen weniger. Das hat aber nix mit verschreibungspflichtig oder nicht zu tun.- Eine Sache allerdings sollte man beiden Schlafsternen schon beachten: Niemals mehr als *eine* Tablette (obwohl i der Packungsbeilage 1-2 Tablettten steht), denn der "Überhang" am nächsten Tag ist doch recht stark, bei mir ca. 12 Stunden von der Einnahme an gerechnet, bis ich wieder vollkommen klar war. - Deshalb unbedingt deutlich früher einnehmen, als in der Packungsbeilage steht oder evtl. erstmal auch nur eine halbe Tablette.
43 von 50 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 03.01.2010
Ich nehme die Schlafsterne nunmehr fast 7 Jahre und zwar täglich.Nachdem ich nach Einnahme einer ganzen Tablette bald eine ganze Woche wie besoffen durch die Welt gelaufen bin, habe ich die Dosis reduziert und herausgefunden, daß auch ein Sechstel ausreicht - jedenfalls bei mir.Bis heute habe ich die Dosis auch nicht erhöhen müssen.Zwischen 21 und 21.30 Uhr eingenommen, gehe ich zwei Stunden später zu Bett und schlafe schon, bevor ich das zweite Bein überhaupt im Bett habe.
28 von 31 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 08.10.2010
Ich leide unter starken Ein- und Durchschalfstörungen und habe daher auf Empfehlung einer Bekannten die Schlafsterne ausprobiert und man wird es kaum glauben: ich konnte schlafen. Ich muss die Tablette jedoch mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen einnehmen.
27 von 29 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Annet Klopfer schreibt am 05.07.2015
Ich habe einen Tip bekommen von einer Freundin und seitdem kann ich wieder schlafen. Ich nehme sie fast tägl. zur Zeit, da ich umgezogen und meine Beziehung kaputt ist. Nebenwirkungen spüre ich überhaupt nicht. Sie helfen mir beim Einschlafen, damit der Kopf nicht so viel grübelt. Auch der Preis ist in Ordnung.
25 von 26 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 11.05.2008
Ich benutze die "Schlafsterne" zum Einschlafen da ich öfters unter Einschlafproblemen leide. Nach der Einnahme schlafe ich die ganze Nacht tief durch - mitunter auch sehr lange - also nicht zu hoch dosieren. Eine bis Zwei Tabletten reichen am Anfang - zumindest bei mir.Klare Kaufempfehlung für die netten "Schlafsterne"!

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "S" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang