mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×
Carmenthin bei Verdauungsstörungen
Inhalt: 14 Stück
Anbieter: Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Darreichungsform: Magensaftresistente Weichkapseln
Grundpreis: 1 Stück 0,75 €
Art.-Nr. (PZN): 10327601
Wenn Sie Carmenthin bei Verdauungsstörungen kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Packungsgrößen

Packungsgrößen Menge Grundpreis Preis
Carmenthin bei Verdauungsstörungen
Magensaftresistente Weichkapseln
(19)
14 Stück 1 Stück 0,75 € 13,95 €*
10,49 €
Carmenthin bei Verdauungsstörungen
Magensaftresistente Weichkapseln
(9)
42 Stück 1 Stück 0,52 € 30,95 €*
21,99 €
Carmenthin bei Verdauungsstörungen
Magensaftresistente Weichkapseln
(25)
84 Stück 1 Stück 0,35 € 42,95 €*
29,49 €

Beschreibung

Wirksame Hilfe bei Buachkrämpfen, Blähungen und Völlegefühl

Carmenthin lindert mit der einzigartigen Wirkstoffkombination aus Pfefferminzöl und Kümmelöl Blähungen, Völlegefühl und Schmerzen spürbar. Dabei ergänzen sich die Wirkstoffe optimal:

  • Pfefferminzöl ist bekannt für seine schmerzlindernde und entkrampfende Wirkung. Beschwerden im Magen-Darm-Bereich wie zum Beispiel leichte Bauchkrämpfewerden so reduziert.
  • Kümmelöl wirkt entblähend,beruhigt den Darm und lindert somit Blähungen und Völlegefühl.

Die hochdosierte Kombination von Pfefferminzöl und Kümmelöl ist in einer magensaftresistenten Weichkapsel verpackt.

 

Anwendung:

Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, wird daher die Einnahme über 1-3 Wochen empfohlen. So können Sie Ihren Behandlungserfolg stufenweise beobachten.  Die empfohlene Dosierung ist 2-mal täglich 1 Kapsel. Um eine gute Wirkung über den ganzen Tag sicherzustellen, sollten die Kapseln morgens und mittags jeweils 30 Minuten vor dem Essen eingenommen werden.

Video

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

- Verdauungsbeschwerden, wie:
  - Blähungen
  - Völlegefühl

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 1 Woche anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Magenbeschwerden kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene1 Kapsel2-mal täglichmorgens und mittags, vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten)

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Leberschäden
- Stark verminderte Magensaftproduktion
- Gallensteinleiden
- Gallenwegsentzündungen
- Gallenwegserkrankungen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Nach derzeitigen Erkenntnissen hat das Arzneimittel keine schädigenden Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Kindes oder die Geburt.
- Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magenbeschwerden

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Gewürze, wie z.B. Anis, Beifuß, Dill, Fenchel, Karotte, Koriander, Kümmel, Paprika, Petersilie, Sellerie und Tomaten!
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)!
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination aus Pfefferminz und Kümmel und wirkt als natürliches Gemisch. Pfefferminzzubereitungen lösen Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, wirken blähungstreibend und regen Gallenfluss und Appetit an. Sie hemmen das Wachstum von Keimen. Kümmelöl hemmt das Wachstum von Bakterien, Viren und Pilzen. Es löst Krämpfe in den Atemwegen und im Magen-Darm-Trakt. Das erklärt auch seine guten blähungstreibenden Eigenschaften.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Kapsel.

Wirkstoff Pfefferminzöl90mg
Wirkstoff Kümmelöl50mg
Hilfsstoff Gelatine polysuccinat+
Hilfsstoff Glycerol 85%+
Hilfsstoff Polysorbat 80+
Hilfsstoff Propylenglycol+
Hilfsstoff Glycerolmonostearat 40-50%+
Hilfsstoff Methacrylsäure-Ethylacrylat Copolymer (1:1)+
Hilfsstoff Triglyceride, mittelkettige+
Hilfsstoff Natriumdodecylsulfat+
Hilfsstoff Natriumsulfat, wasserfreies+
Hilfsstoff Natriumchlorid+
Hilfsstoff Kochsalz+
Hilfsstoff Sorbitol12mg
Hilfsstoff Titandioxid+
Hilfsstoff Eisen(III)-oxidhydrat, schwarz+
Hilfsstoff Patentblau V+
Hilfsstoff Chinolingelb+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen


Carmenthin enthält Sorbitol und verursacht Krämpfe

211 von 228 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 19.01.2016
Als Reizmagen/Darm gebeutelter Mensch versucht man sehr vieles, um Erleichterung zu erwirken! So habe ich auch Carmenthin ausprobiert und hatte mehr Krämpfe als zuvor. Beim genauen Lesen der Inhaltsstoffe fiel mir SORBITOL auf, was nach eindeutigen Forschungsergebnissen Krämpfe und Übelkeit auslösen kann (nicht muss). In einem Medizinprodukt für Magen-Darm Leidende darf SORBITOL nicht drin sein! Das ist widersinnig!

Sinnlos

123 von 159 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Elfi Schijveschuurder schreibt am 11.02.2017
Als Magen und Darm erkrankter Mensch habe ich das Mittel als Rettung gesehen! !! Ich habe es genau nach Vorschrift eingenommen, die Krämpfe wurden schlimmer, die ganze Nacht Gasse abgelassen, am nächsten Morgen einen ekeligen Pfferminzgeschmack, der erst nach dem Frühstück weg war. Die Tabletten sollen sich im Darm auflösen, tun sie nicht sondern schon im Magen. Ich habe es entsorgt, nur um das Geld tut es mir leid. Das beste ist die Ernährung umstellen, fängt bei mir an zu wirken.

Endlich erlöst von Krämpfen und Blähungen

102 von 118 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 09.09.2016
Nach einer halben Woche Stress und Jetlagbedingtem Reizdarm mit Krämpfen, Verdauungsgeräuschen und Blähungen halfen schon zwei Kapseln Carmenthin wahre Wunder. Bereits nach Einnahme der ersten Kapsel verschwand der Großteil der Beschwerden, eine weitere Dosis später keine Symptome mehr vorhanden. Keine Nebenwirkungen, kein Aufstoßen mit Ekelgeschmack. Absolut empfehlenswert!

Wenig hilfreich

81 von 99 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 29.01.2017
Leider hat mir das Produkt bei Blähungen und Bauchkrämpfen gar nicht geholfen. Ich werde wieder zu meinem bewährten Mittel Iberogast greifen, dass mir in jeder Hinsicht was Magen-Darm-Beschwerden betrifft, hilft.

Brennen beim Stuhlgang

74 von 86 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 11.02.2018
Ich habe zurzeit ziemlich mit Verdauungsproblemen zu kämpfen. Nach Einnahme von Carmenthin, durfte ich nach geraumer Zeit die Toilette aufsuchen. Durchfall sowie ein brennen beim Stuhlgang waren das Resultat. Das Brennen schätze ich kommt durch das Pfefferminzöl, da der Stuhl sehr nach Pfefferminz gerochen hat. Das Brennen war sehr unangenehm und hielt ca eine halbe Stunde an.

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Buchstabe "C" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang