Vomex A Kinder 40mg
Inhalt: 10 Stück, N1
Anbieter: Klinge Pharma GmbH
Darreichungsform: Kinder-Suppositorien
Grundpreis: 1 Stück 0,49 €
Art.-Nr. (PZN): 1116526

medpex Empfehlung
Wenn Sie Vomex A Kinder 40mg kaufen möchten, wählen Sie bitte die gewünschte Menge aus und klicken Sie dann auf "in den Warenkorb".
Wenn Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von Rezept es sich handelt.

Beschreibung

Verlässliche Hilfe bei Übelkeit und Erbrechen

Übelkeit und Erbrechen können Symptome verschiedenster Erkrankungen sein.

Egal welche Ursache vorliegt, es gibt EINE Lösung: Mittel der Wahl bei Übelkeit und Erbrechen ist seit mehr als 50 Jahren Vomex A.

Sein Wirkstoff Dimenhydrinat wirkt direkt auf das Brechzentrum im Gehirn, ohne die wichtigen benachbarten Zentren für Atmung und Kreislauf zu beeinflussen. Zudem beruhigt Vomex A die Magen- und Darm-Bewegungen.

Vomex A wirkt schnell und zuverlässig für viele Stunden und ist bestens verträglich. Ob als Dragees, Kapseln, Sirup oder Zäpfchen, Vomex A ist für Personen jeden Alters geeignet.

Vomex A Kinder-Suppositorien sind dank niedriger Dosierung schon für Kleinkinder geeignet.

Zusatzinformationen Ihrer Online-Apotheke

Anwendungsgebiete

Zur Vorbeugung und Behandlung:
- Erbrechen
- Reisekrankheit

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Führen Sie das Arzneimittel in den Enddarm ein. Zuvor entleeren Sie den Darm möglichst. Zur Verbesserung der Gleitfähigkeit können Sie die Zäpfchen leicht mit kaltem Wasser befeuchten.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Personenkreis Einzeldosis Gesamtdosis Zeitpunkt
Kinder von 1 bis 4 Jahren mit 8-15kg Körpergewicht1 Zäpfchen1mal täglichunabhängig von der Tageszeit
Kinder von 4 bis 8 Jahren mit 15-25kg Körpergewicht1 Zäpfchen2mal täglichverteilt über den Tag
Kinder ab 8 Jahre über 25kg Körpergewicht1 Zäpfchen2-3mal täglichverteilt über den Tag

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Durchblutungsstörung der Hirngefäße, aktuell oder auch wenn sie schon länger zurückliegen
- Epilepsie
- Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie)
- Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor)
- Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
- Prostatavergrößerung mit Restharnbildung
- Alkoholmissbrauch
- Engwinkelglaukom

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen
- Herzerkrankungen, wie:
  - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
  - Herzrhythmusstörungen
  - Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer)
- Pulserniedrigung
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Kaliummangel
- Magnesiummangel

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Säuglinge unter 1 Jahr: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.
- Jugendliche ab 40 kg Körpergewicht und Erwachsene: Auch in dieser Altergruppe sollte das Arzneimittel in der Regel nicht angewendet werden. Geeignetere Präparate stehen zur Verfügung.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
  - Übelkeit
  - Erbrechen
  - Magenschmerzen
  - Durchfälle
  - Verstopfung
- Mundtrockenheit
- Schwindel
- Schläfrigkeit
- Benommenheit
- Muskelschwäche
- Stimmungsschwankungen
- Sehstörungen
- Pulsbeschleunigung
- Erhöhung des Augeninnendrucks
- Störungen beim Wasserlassen
- Gefühl der "verstopften Nase"

Besonders bei Kindern:
- Unruhe
- Erregung
- Schlaflosigkeit
- Angstzustände
- Zittern

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Verwahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Zäpfchen.

Wirkstoff Dimenhydrinat40mg
Hilfsstoff Hartfett+

Top Kundenmeinungen und Bewertungen

19 von 22 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 09.07.2013
grade bei magen darm infekten oder anderen infektionen mit starker übelkeit nur zu empfelen.sie wirken schnell und sicher und schützen vor nachwirkungen wie langzeitiger appetitlosigkeit oder sorger verweigerung von flüssigkeit.es gehört für mich zu einem der wichtigsen tip medikamente meines kinderaztes
19 von 24 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 10.03.2012
Die Vomex - Zäpfchen hat meinem Sohn (9 Monate) unsere Kinderärztin verschrieben. Ihm hat schon ein Zäpfchen gereicht um das Erbrechen und Durchfall zu stoppen. Seitdem sind die Zäpfchen ein Bestandteil unserer Hausapotheke. Sehr zu empfehlen.
12 von 15 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 01.11.2011
Als unsere Tochter (1 1/2) eine Magen-Darm-Grippe bekam holte ich mir die Vomex-Zäpfchen. Ohne musste sie sich zum Teil 4-5 Mal am Tag erbrechen und es kostete sie sichtlich Kraft. Mit den Vomex-Zäpfchen spuckte sie gar nicht mehr, auch nicht in der Nacht! Ich gab die Zäpfchen ein Mal am Tag, immer am späten Nachmittag, damit war auf jeden Fall die Nacht abgesichert. Nach 4-5 Tagen setzte ich die Zäpfchen ab und der Virus war überstanden. Aber in der Nacht schlief sie dann besonders unruhig und wachte oft auf und wirkte auch wie aufgekratzt. Ich las dann im Beipackzettel, dass dies eine mögliche Nebenwirkung bei Absetzen des Mittels sein könnte. Aber in der nächsten Nacht war alles wieder normal. Seither haben wir Vomex-Zäpfchen immer im Haus!
7 von 10 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 04.02.2015
Habe Vomex für meine 1jährige Tochter bestellt, falls sie mal Erbrechen/Übelkeit hat. Habe es ihr bisher zum Glück noch nicht geben müssen, kenne die super Wirkung aber von mir selber und von meinem Arbeitsplatz als Krankenschwester. Vomex hilft nicht nur sehr gut gegen Erbrechen, sondern macht auch müde und man kann nach der Einnahme erstmal schlafen. Daher absolute Kaufempfehlung nicht nur für Kinder.
5 von 8 Kunden fanden die folgende Meinung hilfreich.
Rezensentin/Rezensent schreibt am 06.02.2013
Die Vomex-Zäpfchen wurden und in der Notaufnahme vom Krankenhaus verschrieben und sie halfen unserem Sohn wirklich sehr gut. Seitdem sind die Zäpfchen Bestandteil der Hausapotheke, meist nur zur Sicherheit, dass wir etwas da haben, falls was gebraucht wird. Würde die Vomex-Zäpfchen jederzeit weiterempfehlen. Super Produkt!

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Buchstabe "V" im Arzneimittelindex nachschlagen. zum Seitenanfang