TENS-Schmerztherapie: Schmerzbehandlung mittels Reizstrom

TENS, die Transkutane Elektrische Nervenstimulation, ist eine Heilmethode, die bei der Bekämpfung von Schmerzzuständen auf den Einsatz von elektrischem Strom setzt. Dieser wird über Hautelektroden direkt auf den vom Schmerz betroffenen Bereich übertragen.


Die Übertragung von Schmerzreizen durch eine äußere Einflussnahme zu blockieren ist ein Verfahren, das bereits auf eine lange Geschichte zurückblickt. Wurden allerdings früher Fische, die kleine Stromstöße abgaben, zur Schmerztherapie eingesetzt, so sind es heute spezielle Geräte, dank derer die Transkutane Elektrische Nervenstimulation an die Anforderungen der Neuzeit angepasst wurde.


Die Theorie der Schmerzübertragung


Als Väter der TENS-Schmerztherapie können die Professoren Wall und Melzack benannt werden. Sie stellten in den 1960er Jahren eine bis dahin völlig neue Theorie zur Schmerzreizübertragung im menschlichen Körper auf. Laut ihrer Auffassung nimmt ein Schmerzreiz nicht direkten Kurs auf das Gehirn. Stattdessen wird er im Rückenmark als Teil des zentralen Nervensystems auf eine zweite Nervenbahn übertragen.


Diese ''Umschaltung'', so die Theorie, mache es möglich, Schmerzreizübertragungen zu unterbrechen, beispielsweise durch Intervention von außen. Mit dieser neuen Wahrnehmung der Schmerzleitung war der Grundstein für die Entwicklung der TENS-Methode gelegt, deren Ziel es ist, die Schmerzübertragung durch einen äußeren, elektrischen Reiz zu blockieren.


Transkutane Elektrische Nervenstimulation: Ein Therapieansatz für den Heimgebrauch


Die auf elektrischem Strom basierende TENS-Schmerztherapie soll nach den Befürwortern dieses Konzepts für verschiedene Krankheitsbilder einsetzbar sein. Vor allem bei den folgenden Verletzungen und Erkrankungen wird sie empfohlen. Ob TENS im Einzelfall eine geeignete Behandlungsmethode ist, sollte der Patient mit dem Arzt besprechen.


  • Sportverletzungen
  • Gelenkerkrankungen
  • Kopfschmerzsymptomen
  • Migräne
  • Diabetes induzierte Neuropathien
  • Gürtelrose
  • tumoröse Schmerzen
  • Morbus Sudeck
  • Phantomschmerzen

Ausgeschlossen ist dieses Behandlungsverfahren allerdings bei bestehender Schwangerschaft, Epilepsie sowie bei implantiertem Herzschrittmacher oder Defibrillator. Auch bei akut entzündeten Gelenken und Organen sollte TENS nicht angewendet werden.


Um den gewünschten Behandlungserfolg zu erzielen, wird das Gerät über die inkludierten Hautelektroden auf den betroffenen Hautpartien, den Schmerzradius und gegebenenfalls auf die in diesem Bereich befindlichen Nervenbahnen aufgebracht werden. Stromstärke und Frequenz seien in Abhängigkeit vom vorherrschenden Symptombild zu wählen.


Nach einer ersten Einweisung durch den behandelnden Arzt, kann die TENS Therapie zuhause in Eigenregie fortgesetzt werden. Eine Behandlungseinheit kann zwischen 20 und 50 Minuten andauern und darf, nach Rücksprache mit dem Arzt, mehrmals pro Tag wiederholt werden.


Entdecken Sie nachfolgend unsere Produkt-Empfehlungen rund um das Thema Schmerztherapie:




Sortieren nach

Produkte der Kategorie Schmerztherapie Themenshop

derzeit leider nicht lieferbar
OMRON Soft Touch TENS Gerät 1 Stück
OMRON Soft Touch TENS Gerät
1 Stück
Hermes Arzneimittel GmbH
Art.-Nr. (PZN): 4319371
(1)
93,90 € 99,95 €*
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
OMRON E4 TENS Gerät 1 Stück
OMRON E4 TENS Gerät
1 Stück
Hermes Arzneimittel GmbH
Art.-Nr. (PZN): 3098577
(9)
62,90 € 69,95 €*
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
OMRON E2 Elite TENS Gerät 1 Stück
OMRON E2 Elite TENS Gerät
1 Stück
Hermes Arzneimittel GmbH
Art.-Nr. (PZN): 4319336
(3)
21,29 € 21,90 €*
1 Stück 10,64 €
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
OMRON E4 Elektroden long life 2 Stück
OMRON E4 Elektroden long life
Elektroden, 2 Stück
Hermes Arzneimittel GmbH
Art.-Nr. (PZN): 2757492
(1)
69,99 € 89,99 €*
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
PANASONIC EW6011 Muskelstimulator TENS 1 Stück
PANASONIC EW6011 Muskelstimulator TENS
1 Stück
Panasonic Deutschland GmbH
Art.-Nr. (PZN): 412783
(1)


Reimport
rezeptpflichtig
Kühlartikel
medpex Empfehlung
Kundenbewertung

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Kategorie "Schmerztherapie Themenshop" in der Sitemap nachschlagen. zum Seitenanfang