Krampfadern: Zwischen Kosmetik und Medizin


Etwa 20 % aller Erwachsenen in Deutschland werden von Krampfadern geplagt. Auch wenn es sich dabei prinzipiell um ein harmloses Problem handelt, sollten potenzielle Auswirkungen nicht verachtet werden.


Schimmern Venen rot oder blau durch die Haut, so können Krampfadern dahinter stecken. Aus diesem anfänglich rein kosmetischen Problem kann sich mit fortschreitendem Stadium des Leidens ein echtes Krankheitsbild entwickeln, welches einer Behandlung bedarf.


Das fortschreitende Krampfaderleiden


Krampfadern sind Erweiterungen der oberflächlichen Venen und betreffen bevorzugt die Beine. Anfänglich bereiten sie glücklicherweise nur wenige Probleme und haben damit zunächst einen rein kosmetischen Aspekt. Mit fortschreitender Dauer des Krampfaderleidens kann sich dies allerdings ändern und das Symptombild in Abhängigkeit vom jeweiligen Stadium variieren:

Stadium I: In diesem Stadium sind die Krampfadern eher ein optisches Problem ohne körperliche Symptome. Für die Betroffenen entsteht der Leidensdruck primär durch die Scham hinsichtlich ihres kosmetischen Defizits.

Stadium II: Nun treten erstmals körperliche Symptome auf. Die Beine sind schwer und müde, während die Haut spannen kann. Gelegentlich treten ein vermehrter Juckreiz und Wadenkrämpfe auf. Auch Schmerzen können dieses Stadium begleiten. Betroffene berichten oft, dass sich die Symptome im Liegen und bei Bewegung verbessern, während sie sich bei warmen Außentemperaturen verschlimmern.

Stadium III: Im dritten Stadium der Krampfadern können die Gefäßwände der Venen Schäden davontragen, was sich in ihrer zunehmenden Durchlässigkeit äußert. Flüssigkeit und Blutbestandteile können nun in das umliegende Gewebe austreten, was mit den typischen Symptomen von Ödemen einhergehen kann. Gleichzeitig wird häufig ein Ausdünnen der Haut sowie eine Neigung zu Ekzemen und offenen Hautstellen bemerkt. Die Wundheilung ist in der Regel noch nicht beeinträchtigt.

Stadium IV: Der andauernde Blutstau kann zu einer Minderdurchblutung des Gewebes mit lokalem Sauerstoffmangel und einer Beeinträchtigung der Wundheilung führen. Auch die Bildung von Hautgeschwüren und das Absterben von Gewebe können nun unliebsame Folgen werden.

International hat sich zwischenzeitlich die Einteilung der Venenerkrankungen nach CEAP-Klassifikation von C0 bis C6 etabliert.

Die CEAP-Klassifikation ist eine Einteilung für den Schweregrad einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI).


Einteilung der Venenerkrankungen nach der CEAP-Klassifikation


Stadium & Symptome

C0 - Keine Zeichen einer Venenkrankheit
C1 - Besenreiser (Teleangiektasien) oder retikuläre Varizen
C2 - Varikose ohne klinische Zeichen einer CVI
C3 - Varikose mit eindrückbarem, Ödem
C4 - Varikose mit Hautveränderungen
C4a - Varikose mit Pigmentierung, Ekzem
C4b - Varikose mit Dermatoliposklerose, Atrophie blanche
C5 - Varikose mit Narbe eines (geheilten) Ulcus cruris
C6 - Varikose mit floridem Ulcus cruris (aktivem Unterschenkelgeschwür)


Krampfadern - was tun?


Welche Behandlungsmaßnahmen bei Krampfadern zur Anwendung kommen können, hängt in erster Linie vom jeweiligen Symptombild und der Ausprägung des Krampfaderleidens ab:

  • Förderung der Beindurchblutung durch ausreichend Bewegung, um die Muskelpumpe anzuregen und damit den Blutfluss zu unterstützen
  • Hochlagerung der Beine zur Unterstützung des venösen Blutflusses in Richtung Herz
  • kalt-warme Wechselduschen, um die Blutgefäße in ihrem Wechsel aus Zusammenziehen und Erweitern anzuregen
  • Vermeidung hoher Temperaturen
  • Tragen von Kompressionsstrümpfen oder Kompressionsverbänden zur Anregung der Muskelpumpe, wobei hier auf eine optimale Passgenauigkeit zu achten ist, um eine weitere Blutstauung durch einschnürende Kompressionsstrümpfe zu vermeiden
  • medikamentöse Therapie
  • operative Entfernung der Krampfadern

Unsere Empfehlung:


Venoplant

Wenngleich bei Krampfadern vor allem die Kompressionsstrümpfe das Behandlungsmittel der ersten Wahl sind, kann auch eine medikamentöse Therapie gute Erfolge versprechen.

Venoplant von Schwabe basiert auf den Extrakten der Rosskastanie. Der Wirkstoff soll beispielsweise Ödeme ausschwemmen, den Juckreiz eindämmen und Schwellungen sowie das Gefühl müder und schwerer Beine reduzieren.

Neben seiner entzündungshemmenden Wirkung wird Schwabe Venoplant auch als Gefäßschutz angepriesen - die durchlässig gewordenen Gefäße sollen sich dank des Wirkstoffs regenerieren, was wiederum den Flüssigkeitsaustritt ins Gewebe reduzieren und den venösen Blutfluss optimieren kann. Als Retardmedikament setzt Venoplant seinen Wirkstoff kontinuierlich frei.



Pflichttext:
Venoplant® retard S. Wirkstoff: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Venenschwäche), die gekennzeichnet sind durch geschwollene Beine, Krampfadern, Schwere- und Spannungsgefühl, Schmerzen, Juckreiz, Müdigkeit in den Beinen und Wadenkrämpfe.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, Karlsruhe




Sortieren nach

Produkte der Kategorie Krampfadern Themenshop

40,45 € 53,90 €*
1 Stück 0,40 €
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
Venoplant retard S 100 Stück N3
Venoplant retard S
Retard-Tabletten, 100 Stück, N3
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Art.-Nr. (PZN): 7118839
(2)
22,55 € 29,90 €*
1 Stück 0,45 €
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
Venoplant retard S 50 Stück N2
Venoplant retard S
Retard-Tabletten, 50 Stück, N2
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Art.-Nr. (PZN): 7118822
(1)


Reimport
rezeptpflichtig
Kühlartikel
medpex Empfehlung
Kundenbewertung

1Privatrezept / Kassenrezept:
Ihr Originalrezept muss unserer Internet Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen, wenn der Medikament bzw. Arzneimittel Originalpreis höher ist als der Festbetrag, der von der Krankenkasse bezahlt wird. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert.

2Kassenrezept befreit:
Ihr Originalrezept, Ihre Befreiungsnummer und das Ausstellungsdatum Ihres Befreiungsausweises muss unserer Versandapotheke vorliegen, bevor wir Ihre Internet Bestellung für den Versand vorbereiten können. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse.

1,2Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung oder Sie können sie in unserer Internetapotheke kostenlos anfordern.

Kategorie "Krampfadern Themenshop" in der Sitemap nachschlagen. zum Seitenanfang