mehr als 3 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft: Die unschöne Kehrseite

Wenn sich der weibliche Körper während einer Schwangerschaft verändert, geschieht dies nicht immer zum Positiven. Ein Beispiel hierfür ist das Hämorrhoidalleiden, von dem fast die Hälfte aller Schwangeren betroffen ist.

Jucken, Brennen oder Schmerzen in der Afterregion - Hämorrhoiden können ein leidliches Problem sein. In der Schwangerschaft sind viele Frauen äußerst anfällig für diese Gefäßerweiterungen im Enddarmbereich. Salben, Zäpfchen und Lotionen versprechen glücklicherweise Linderung.


Jeder Mensch hat Hämorrhoiden


Bei einem gesunden Menschen sollte der Darmausgang fest verschlossen sein, sodass weder Stuhl noch Verdauungsgase unkontrolliert entweichen können. Dafür sorgt nicht nur der Schließmuskel, sondern auch eine stark durchblutete Gewebeschicht - der Plexus hämorrhoidalis. Hämorrhoiden hat also prinzipiell jeder Mensch. Erweitern sich diese Blutgefäße im Enddarmgewebe, wie man es auch von Krampfadern in den Beinen kennt, so wird in der Medizin vom Hämorrhoidalleiden gesprochen - der Erkrankung, die gemeinhin als Hämorrhoiden bezeichnet wird.


Das Symptombild des Hämorrhoidalleidens


Hämorrhoiden befinden sich in der Regel hinter dem Schließmuskel und sind deshalb äußerlich nicht zu erkennen. Je größer die Hämorrhoiden allerdings werden, desto eher besteht die Gefahr, dass sie beim Pressen während der Darmentleerung nach außen treten. Je nach Stadium kehren sie nach dem Pressen wieder an ihre ursprüngliche Position zurück oder verbleiben außerhalb des Darms. Nun kann der dichte Verschluss des Darmausgangs nicht mehr gewährleistet werden und austretender Schleim und Stuhlrückstände können die empfindliche Haut über Gebühr reizen. Das Ergebnis können Juckreiz, Schmerzen und Brennen sein - Symptome, die sich bei auftretenden Entzündungen weiter zu verstärken drohen.


Risikofaktor Schwangerschaft


Hämorrhoiden in der Schwangerschaft betreffen fast die Hälfte aller werdenden Mütter. Dabei bestehen die Gefäßerweiterungen oftmals schon vorher, können sich jedoch im Schwangerschaftsverlauf nochmals verstärken. Schuld daran können verschiedene Faktoren sein:


  • Die hormonelle Umstellung während der Schwangerschaft kann für eine Auflockerung des Gewebes sorgen.
  • Ebenfalls unter hormonellem Einfluss können sich die Blutgefäße erweitern.
  • Rasche Gewichtszunahmen, eine Umfangsvermehrung der Gebärmutter und Ödeme hemmen den Blutrückfluss im Beckenbereich.
  • Die Raumforderung der Gebärmutter kann den Darm einengen, was die Gefahr von Verstopfungen und einer reduzierten Darmperistaltik erhöht. Im Resultat ist ein verstärktes Pressen während des Stuhlgangs erforderlich, was die Entstehung von Hämorrhoiden begünstigen kann. Gleiches kann im Übrigen für die Phase der Presswehen im Geburtsverlauf gelten.

Posterisan – bei Hämorrhoidenleiden

DR. KADE bietet mit der Produktreihe Posterisan protect gut verträgliche Behandlungsoptionen bei Hämorrhoiden-Leiden in der Schwangerschaft.

Das Posterisan protect Sortiment umfasst eine Salbe und Zäpfchen - für eine umfassende und gezielte Behandlung der Beschwerden.

Der besondere Hautschutzkomplex von Posterisan protect aus Jojobawachs, gelbem Bienenwachs und Cetylstearylisononanoat legt einen Schutzmantel über die erkrankte Analregion und kann so das Auftreten der Symptome hinauszögern.

Das Jojobawachs pflegt und unterstützt dabei, Entzündungen zu hemmen und den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu regulieren. Das wasserabweisende Bienenwachs schützt die Haut vor Reizungen. Beschwerden bei Hämorrhoiden-Leiden können durch Posterisan protect und dessen Hautschutzkomplex gelindert werden.

Eine Selbstbehandlung mit Posterisan protect sollte die Dauer von 4 Wochen nicht überschreiten. Bei stärkeren oder länger anhaltenden Problemen wird der Besuch eines Facharztes empfohlen.



Sortieren nach

Produkte der Kategorie Hämorrhoiden in der Schwangerschaft Themenshop

13,39 € 17,99 €*
100 g 26,78 €
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Salbe 50 Gramm
POSTERISAN protect Salbe
Salbe, 50 Gramm
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6493966
(6)
10,89 € 13,99 €*
1 Stück 0,54 €
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Suppositorien 20 Stück
POSTERISAN protect Suppositorien
Suppositorien, 20 Stück
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6494049
(3)
13,49 € 16,99 €*
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Kombipackung 1 Packung
POSTERISAN protect Kombipackung
Kombipackung, 1 Packung
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6494026
(4)
22,99 € 31,99 €*
100 g 22,99 €
versandkostenfrei!
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Salbe 100 Gramm
POSTERISAN protect Salbe
Salbe, 100 Gramm
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6493972
(6)
6,99 € 8,49 €*
1 Stück 0,70 €
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Suppositorien 10 Stück
POSTERISAN protect Suppositorien
Suppositorien, 10 Stück
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6494032
(1)
13,99 € 17,68 €*
100 g 55,96 €
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
POSTERISAN protect Salbe mit Analdehner 25 Gramm
POSTERISAN protect Salbe mit Analdehner
Salbe, 25 Gramm
DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
Art.-Nr. (PZN): 6494061
(1)


Reimport
rezeptpflichtig
Kühlartikel
medpex Empfehlung
Kundenbewertung

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit1
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Privatrezept2
Wenn Sie privat versichert sind tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

Kategorie "Hämorrhoiden in der Schwangerschaft Themenshop" in der Sitemap nachschlagen. zum Seitenanfang