mehr als 5 Mio. Kunden versandkostenfrei ab 20 € schnell & sicher gratis Proben & Bonuspunkte
×

Blasenentzündung: Ursachen, Symptome & Therapie

Wenn der Gang zur Toilette zur Qual wird, so steckt in manchen Fällen eine Infektion der Harnwege dahinter. Und auch wenn die Blasenentzündung Personen jeden Alters und Geschlechts heimsuchen kann, so sind doch Frauen besonders häufig von diesem schmerzhaften Problem betroffen.


Eine Blasenentzündung (Zystitis) kann von äußerst unangenehmen Symptomen begleitet werden, die in einigen Fällen einer ärztlichen Behandlung bedürfen. Mit gewissen Präventionsmaßnahmen sowie der Heilkraft der Natur lassen sich leichte Beschwerden aber auch jenseits der antibiotischen Therapie bekämpfen.


Darmbakterien als Hauptverursacher


Gemeinsam mit der Harnröhre bildet die Harnblase die unteren Harnwege. Eine Infektion in diesem Bereich wird häufig durch Bakterien hervorgerufen. Besonders häufig werden Blasenentzündungen durch das Bakterium Escherichia Coli verursacht. Dabei handelt es sich um ein Darmbakterium, das vom Enddarm ausgehend in Richtung Harnröhre verschleppt wird und von dort entlang der Harnröhre bis in die Blase ''wandert''.

In der Regel werden Frauen häufiger von Blasenentzündungen heimgesucht als Männer, da bei ihnen die Ausgänge von Harnröhre und Darm nahe beieinander liegen, weshalb Schmierinfektionen verstärkt vorkommen können. Außerdem ist die Harnröhre der Frau deutlich kürzer als die des Mannes, weshalb Bakterien einen leichteren und kürzeren Weg zur Blase haben.

Geschlechtsverkehr, insbesondere bei Verwendung von Diaphragmen und Spermiziden, da diese die Bakterienflora im Intimbereich beeinflussen, ist auch ein häufiger Auslöser. Gleiches gilt für eine falsche oder übertriebene Intimhygiene. Blasenentleerungsstörungen, Katheterisierung, Schwangerschaft, aber auch Östrogenmangel, z. B. in den Wechseljahren, stellen weitere Risikofaktoren dar. Eine Unterkühlung des Körpers, z. B. durch nasse Badekleidung oder Sitzen auf kalten Untergründen, sollte vermieden werden.


Das typische Symptombild einer Blasenentzündung


Eine Blasenentzündung ist zumeist recht einfach an ihrer charakteristischen, leider quälenden Symptomatik zu erkennen:


  • ständiger Harndrang mit geringer Ausscheidung
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterleib, vor allem in Verbindung mit dem Urinieren
  • ggf. trübe oder rötliche Verfärbung des Urins

Bei aufsteigendem Infekt kommen Fieber, Schüttelfrost, allgemeines Unwohlsein und Flankenschmerzen hinzu. Die Diagnose wird mittels Urintest gestellt. Es können gegebenenfalls Blut, rote oder weiße Blutkörperchen und die ursächlichen Keime im Urin identifiziert werden.


Therapie der Blasenentzündung


Die ärztliche Therapie stellt häufig die Verabreichung von Antibiotika in den Vordergrund. Damit kann die Heilung beschleunigt und das Risiko für Komplikationen gesenkt werden. Um den Heilungsprozess zu unterstützen, sollten die Patienten viel trinken, um die Bakterien aus Blase und Harnwegen zu spülen, sowie den Unterleib mittels Wärmflasche oder Sitzbäder wärmen und entspannen. Gegen die Schmerzen können krampflösende Schmerzmittel zum Einsatz kommen.

Eine ausreichende Trinkmenge, Vermeidung von Unterkühlungen sowie die korrekte Wischrichtung nach dem Toilettengang (von vorne nach hinten) können bereits wichtige Präventionsbeiträge gegen Blasenentzündung leisten. Aber auch in der Naturheilkunde kennt man verschiedene pflanzliche Wirkstoffe, die bei einer Blasenentzündung Hilfe versprechen.


UROinfekt bei Blasenentzündung

UROinfekt stellt eine wirksame pflanzliche Behandlung bei Blasenentzündung dar. Der Wirkstoff darin ist ein hochdosierter Extrakt aus Bärentraubenblättern mit dem aktiven Inhaltsstoff Arbutin, der antibakteriell und bakteriostatisch gegen 95% der Bakterien sowie antientzündlich wirkt.


Pflichttext:
UROinfekt 864 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Bärentraubenblätter-Trockenextrakt Anwendungsgebiete: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei Frauen zur Linderung von Beschwerden bei leichten wiederholt auftretenden (rezidivierenden) Entzündungen der ableitenden Harnwege wie Brennen beim Wasserlassen und/oder häufiges Wasserlassen, nachdem schwerwiegende Erkrankungen von einem Arzt ausgeschlossen wurden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Omega Pharma Deutschland GmbH, Benzstr. 25, 71032 Herrenberg, Deutschland




Produkte der Kategorie Blasenentzündung Themenshop

Sortieren nach

E-Rezept einlösen

Sie können Ihr E-Rezept entweder mit der Kamera Ihres Smartphones oder Laptops einscannen oder alternativ auch ein Bild Ihres E-Rezepts hochladen.
Kamera aktivieren und
Code scannen

Sobald Sie den Zugriff auf Ihre Kamera gestattet haben, können Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf Ihrem E-Rezept einscannen.

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

Bild des E-Rezept-Ausdrucks
hochladen

Sie können Ihr E-Rezept auch als Bild-Datei von Ihrem Computer hochladen, um es uns zukommen zu lassen.

E-Rezept
hochladen

Beim Klick auf "E-Rezept als Bild hochladen"
öffnet sich ein Dialog, bei dem Sie die Datei
auf Ihrem Computer auswählen können.

E-Rezept hochladen

Bitte achten Sie darauf, dass das Bild eine gute Auflösung und Ausleuchtung hat, damit die Codes korrekt erkannt werden können.

E-Rezept scannen

Bitte platzieren Sie den großen Matrix-Code oben rechts auf dem Ausdruck zur Einlösung Ihres E-Rezepts genau in den Rahmen. Die Erkennung des Codes erfolgt automatisch.

Bitte wählen Sie Ihre Rezepttypen um fortzufahren

11,99 € 14,95 €*
1 Stück 0,86 €
zzgl. Versand
Anzahl
Rezeptart
UROinfekt 864mg 14 Stück
UROinfekt 864mg
Filmtabletten, 14 Stück
Omega Pharma Deutschland GmbH
Art.-Nr. (PZN): 16622123


Reimport
rezeptpflichtig
Kühlartikel
Temperaturempfindlicher Artikel
medpex Empfehlung
Neu bei medpex
Kundenbewertung

Rezepte1,2
Ihr Originalrezept muss uns vorliegen, bevor wir Ihre Online Bestellung für den Versand vorbereiten können. Freiumschläge für Ihre Rezepte erhalten Sie bei jeder Lieferung. Alternativ können Sie Freiumschläge beim Service-Team der medpex Versandapotheke anfordern oder online ausdrucken.

Privatrezept1
Wenn Sie privat versichert sind, tragen Sie die Kosten für verschriebene Medikamente zunächst selbst und reichen dann Ihr quittiertes Rezept bei Ihrer Krankenversicherung ein.

E-Rezept1,2
Möchten Sie ein E-Rezept einlösen, scannen Sie dieses bitte hier ein und schließen Ihre Bestellung ab.
Sie haben Fragen zum E-Rezept, dann haben wir hier die aktuellen Informationen für Sie zusammengefasst.

Kassenrezept / Kassenrezept befreit2
Wählen Sie Kassenrezept bzw. Kassenrezept befreit, wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und Ihr Arzt Ihnen ein rosafarbenes Rezept ausgestellt hat. Bei Kassenrezepten erfolgt die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, muss unserer Internet Apotheke eine Kopie Ihres Befreiungsausweises vorliegen. In seltenen Fällen kann bei Kassenrezepten zusätzlich eine "Mehrkosten"-Zuzahlung entstehen. Sollte dieser sehr seltene Fall eintreten, werden Sie von uns umgehend informiert. Medizinprodukte/Hilfsmittel können wir nur mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn uns die entsprechenden Hilfsmittelverträge vorliegen. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail über die bestehenden Hilfsmittelverträge unserer Online Apotheke erkundigen.

Kategorie "Blasenentzündung Themenshop" in der Sitemap nachschlagen. zum Seitenanfang